wechselnd bewölkt
DE | FR
99
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Armee überschreitet Informatikbudget um 100 Millionen Franken

Armee überschreitet Informatikbudget um 100 Millionen Franken

18.10.2021, 08:3718.10.2021, 09:42
ARCHIVBILD ZUR MELDUNG, DASS DER BUNDESRAT 2021 IM RAHMEN DER ARMEEBOTSCHAFT RUND 2,3 MILLIARDEN IN DIE ARMEE INVESTIEREN WILL, AM DONNERTAG, 18. FEBRUAR 2021 - Ein Soldat bedient einen Computer anlae ...
Bild: keystone

Die Schweizer Armee kämpft mit grossen strukturellen Problemen in der Informatik. Das Budget wird im laufenden Jahr um rund 100 Millionen Franken überschritten. Der Armeechef spart unter anderem bei der Munition und bräuchte eigentlich viermal soviel IT-Personal.

Hauptgrund für die Probleme sei die schiere Menge von Informatikprojekten, die die Armee derzeit gleichzeitig meistern müsse, bestätige Armeesprecher Stefan Hofer am Montag einen entsprechenden Bericht der Tamedia-Zeitungen.

Man habe zwar bereits im Herbst 2020 Engpässe bei den IT-Kosten bemerkt. Das volle Ausmass sei jedoch erst im Laufe des Jahres 2021 zu Tage getreten. Das Informatikbudget für das laufende Jahr werde um rund 100 Millionen Franken überschritten, sagte Hofer. Budgetiert waren 460 Millionen Franken.

Zudem bräuchte es rund 400 Vollzeitstellen, um alle derzeit laufenden Informatik-Projekte wie geplant umzusetzen. Armeechef Thomas Süssli verfügt indes nur über rund 100 Vollzeitstellen. Die fehlenden Informatiker müsse man jetzt extern anheuern, mit den entsprechenden Kostenfolgen.

60 Millionen weniger für Munition

Hofer bestätigte weiter, dass der Armeechef die Mehrkosten mit Umschichtungen im Budget auffangen wolle. So spare er rund 60 Millionen Franken bei geplanten Munitionskäufen und anderem Ersatzmaterial. Die Munitionsvorräte würden dann in einem anderen Jahr wieder aufgefüllt, erklärte der Armeesprecher. Weitere 40 Millionen spare man mit dem Stopp oder der Verschiebung von geplanten IT-Projekten.

Die Probleme angedeutet hatte die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) bereits Anfang Oktober in ihrem Bericht zu Verzögerungen beim Flugfunk-Bodensystem. Die Digitalisierung sei in vielen Projekten der Armee eine Herausforderung, wie zahlreiche Beispiele zeigten. Die Ressourcenlage sei angespannt, namentlich Fachkräfte fehlten.

Abhilfemassnahmen innerhalb der Armee seien in Erarbeitung und Entscheide noch im Herbst zu erwarten. Eine Priorisierung aller IT-Vorhaben laufe. Die EFK will die Steuerung im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie beim VBS allerdings noch separat untersuchen.

«Fitania» dürfte Kosten weiter hochtreiben

Mit dem Schlüsselprojekt «Fitania» (Führungsinfrastruktur, Informationstechnologie und Anbindung an die Netzinfrastruktur der Armee) will das VBS die Armee digital fit machen für die kommenden Herausforderungen. Es besteht aus drei verschiedenen Projekten. Für insgesamt 3,3 Milliarden Franken will das VBS ein fixes Glasfaserkabelnetz und Richtfunkverbindungen bauen, drei Rechenzentren schaffen sowie eine Telekommunikationsplattform für mobile und teilmobile Daten- und Sprachübertragung einrichten.

Laut Hofer sind diese seit Jahren laufenden Arbeiten ein wesentlicher Grund für die derzeitige finanzielle Schieflage. Die chronische Überlastung im Informatikbereich dürfte gemäss Armee-internen Berechnungen dazu führen, dass die Kosten in den kommenden Jahren auf über 600 Millionen Franken pro Jahr ansteigen könnten.

Süssli - selbst Informatiker - hat deshalb laut Hofer eine IT-Gesamtplanung für den gesamten Verteidigungsbereich aufgegleist. Das Instrument soll die Früherkennung von allfälligen Personal- und Finanzengpässen verbessern.

Angepasste Armeebotschaft ab 2024

VBS-Chefin Viola Amherd wiederum hatte im Juni neue Abläufe vorgelegt, welche die Beschaffungen «vor allem mit Blick auf Zeit, Qualität und Kosten effizienter gestalten lassen». Namentlich sollen mit ihnen Beschaffungszyklen verkürzt werden.

Das Parlament erhält demnach 2024 erstmals eine neue Art von Armeebotschaft pro Legislatur. Diese beschreibt mit einem Zeithorizont von zwölf Jahren die erforderlichen militärischen Fähigkeiten und führt die Investitionsausgaben auf.

Zudem enthält diese neue Armeebotschaft den Zahlungsrahmen der Armee für die neue Legislaturperiode. Die Verpflichtungskredite für das Armeematerial werden neu für vier Jahre statt nur für ein Jahr beantragt. Dabei handelt es sich um Kosten für Projekte, Erneuerung von Betriebsmitteln und Munition. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird der Imfpstoff bei der Armee gelagert.

1 / 8
So wird der Imfpstoff bei der Armee gelagert.
quelle: clemens laub
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Gleichstellung braucht es auch bei der Wehrpflicht» – So tickt Rekrutin Cécile Kienzi

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

99 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Scaros_2
18.10.2021 08:47registriert Juni 2015
Sowas aber auch. IT Projekte beim Bund sind ausser Kontrolle und es mangelt an ordentlichen Mitarbeitern?

Nun - die Strukturen sind veraltet, agil ein Fremdword, der Lohn nicht gut und zu viele alte Säcke die meinen was entscheiden zu müssen wovon sie partout nichts verstehen.
12914
Melden
Zum Kommentar
avatar
Philboe
18.10.2021 08:50registriert Juli 2015
Bitte daran denken dass in diesem Bereich Jahrelang nichts richtig unternommen wurde und es in anderen Bundesbetrieben in diesem Bereich genau so katastrophal zu und her geht. Beispielsweise FAX Geräte im BAG. Unser Bund ist diesbezüglich noch im Dornröschenschlaf wie der Rest der Schweiz mehrheitlich auch
844
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kanuli
18.10.2021 08:44registriert Mai 2020
Nenne ich eine gute Nachricht.
Endlich nehmen sie Cybersecurity und IT ernster.
816
Melden
Zum Kommentar
99
Schwester eines ukrainischen Oligarchen nicht eingebürgert

Das Bundesgericht hat eine Beschwerde der Schwester des ukrainischen Oligarchen Igor Kolomoiski gutgeheissen, deren Einbürgerung wegen der verwandtschaftlichen Beziehung zu ihrem Bruder vom Staatssekretariat für Migration abgelehnt wurde. Der Fall geht nun zur neuen Beurteilung an das Bundesverwaltungsgericht zurück.

Zur Story