Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Päckli-Roboter ist der Anfang vom Ende für Pöstler



Die Schweizerische Post testet ab September in drei Gemeinden selbstfahrende Roboter zur Auslieferung bestimmter Waren. Die Roboter fahren auf den Trottoirs und zirkulieren im Schritttempo.

Die Tests werden in der Stadt Bern, in Köniz BE sowie in Biberist SO durchgeführt, wie das Post-Tochterunternehmen Mobility Solutions AG am Dienstag in Bern vor den Medien bekanntgab. Das Bundesamt für Strassen hat dieser Firma für die Tests eine Bewilligung erteilt. Die Roboter dürfen auch Zebrastreifen überqueren.

Post

So sieht das Modell der Schweizerischen Post aus. bild: zvg

Die Mobility Solutions AG führt die Tests durch, um die Eignung der surrenden Gefährte für die Auslieferung von Spezialsendungen «auf der letzten Meile» zu prüfen.

Das können beispielsweise Medikamente für chronisch Kranke sein, welche ständig auf die Lieferung von Heilmitteln angewiesen sind. Doch auch Essenslieferungen gibt die Post als mögliches Einsatzgebiet für Roboter an. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

20
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

20
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Charlie Brown 23.08.2016 11:19
    Highlight Highlight Und jetzt noch ernsthaft: "Dieser Päckli-Roboter ist der Anfang vom Ende für Pöstler".

    Soso. Wie z.B. stopft denn der Roboter das Päckli in den Milchkasten? Oder bringt er denn das Päckli mit den überlebensnotwendigen Medis gleich in den 5. Stock ohne Lift im Altbau zur pflegebedürftigen Person? Und wie sieht es mit der Kapazität aus?

    Das Ding wird sich für Spezialanwendungen sicher bezahlt machen. Die Masse der Postsendungen wird es aber nie und nimmer abarbeite können. #my2cents
    • Sapere Aude 23.08.2016 13:01
      Highlight Highlight Neuartige Briefkasten an der Hauswand, mit einer Klappe, damit eine Drohne das Paket nur noch runterfallen lassen muss? Es ist nur eine Frage der Zeit bis der Pöstler, die Kassiererin, der Taxichauffeur und andere komplett durch Maschinen ersetzt werden.
    • Charlie Brown 23.08.2016 13:20
      Highlight Highlight @Sapere: Und die "Drohne" fliegt dann auf Kopfhöhe im Eingangsbereich des Hauses? Und wie stellst du dir das z.B. bei so einer Briefkastenanalge vor? Wird ein wenig eng... ;-)
      Benutzer Bild
    • Sapere Aude 23.08.2016 13:59
      Highlight Highlight Keine Ahnung, glaube aber das zb. Amazone oder die Post da schon eine Lösung finden werden, bzw. finden wollen. Statt im Eingangsbereich hängen die Briefkästen dann an der Hauswand, mit direkter Verbindung zur entsprechender Wohnung, Ähnlich wie ein Air Condition die du zb. in der USA an den Häusern siehst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • SomeoneElse 23.08.2016 11:17
    Highlight Highlight R2D2 😍
  • Charlie Brown 23.08.2016 11:15
    Highlight Highlight BGE-Alarm in 3...2...1...

    OK. Das war jetzt kein qualifizierter Kommentar. Musste trotzdem sein.
  • Scaros_2 23.08.2016 10:59
    Highlight Highlight Die KOmmentare bei 20min sind genial. Die Post teste ein neues Model mit einem Gerät das extrem viel Geld kostet und gerade einmal ein "paar" Pakete ausliefern kann ehe dem Teil den Saft ausgeht und schon heulen alle los, das man damit die Jobs vernichtet und tun so als würden alle Jobs bachab gehen. Gemessen an dem was in 1 Wagen ist müssten jo hunderte wenn nicht tausende dieser Teiler in einer Stadt umherfahren um den Zalando wahn zu kompensieren. Klar die POst baut damit stellen ab aber frühestens in x-Jahren. So ein Teil ist auf dem Land gut wo du wenige Pakete ausliefert. sonst nein.
    • Charlie Brown 23.08.2016 11:21
      Highlight Highlight @Scaros_2: Auf dem Lanf hast du dann zusätzliche Herausforderungen. Z.B. keine Trottoirs. Ansonsten stimme ich mit dir überein.
    • Brienne von Tarth 23.08.2016 12:14
      Highlight Highlight Haha, das ist wirklich krass. Ich habe noch den Blick dazu geholt. Vielleicht könnte Watson mal eine Serie bringen wo sie die Qualität der Kommentare auf den drei grossen News Portalen vergleicht, bei Artikeln die alle drei aufschalten? Ich mach's drum ab und zu und bin immer wider erstaunt wie sachlich es bei Watson zu und her geht im vergleich zum Blick.
      Benutzer Bild
    • Normi 23.08.2016 12:27
      Highlight Highlight es werden schon lange auch fliegende Zustell-Roboter von Amazon getestet bis jetzt glaub nur in den USA...

      es gibt auch schon sehr sehr lange Roboter mit armen (Bombenentschärfung) die schaffen bestimmt auch Briefe & Pakete irgentwo hinauf zu stellen...

      oder man baut Katzen bzw. Robotertürchen damit die Pakete ins Haus kommen und ja Treppen sind für Moderne Roboter kein problem
    Weitere Antworten anzeigen
  • Micha Moser 23.08.2016 10:48
    Highlight Highlight Grundsätzlich gefällt mir die Idee, ein Beitrag darüber wie sicher das ganze ist wenn es getestet wird wäre toll! Denn da draussen laufen Leute rum die solche dinge nur zugerne zerstören und behindern.
    • Scaros_2 23.08.2016 11:20
      Highlight Highlight Denke so was ist nur anfänglich. Ich kann heute auch einfach das Moped des Pöstler entwenden wenn er gerade bei einem Haus ist.

      Testen, schauen, auswerten.

Expats lieben Zug und Basel – andere Schweizer Städte nicht so sehr

Die Schweiz ist ein Magnet für ausländische Fachkräfte. Doch wie wohl sich Expats hier fühlen, hängt stark von der Stadt ab, in der sie leben. Laut einem Ranking des Expatnetzwerks Internations sind vor allem Zug (8. Platz) und Basel (10. Platz) beliebt.

Lausanne (36.), Bern (38.), Zürich (41.), Lugano (53.) und Genf (69.) erhalten dagegen schlechtere Noten. Insgesamt wurden 82 Städte weltweit verglichen. Zwar gehörten alle sieben Schweizer Städte zu den globalen Top 20, wenn es um die …

Artikel lesen
Link zum Artikel