Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Atemberaubend schön: 45 Bilder von Swissair-Stewardessen

Swiss sucht 500 neue Flugbegleiter 

04.01.17, 12:00 04.01.17, 12:20


Die Lufthansa plant im laufenden Jahr das Personal konzernweit um mehr als 3000 neue Mitarbeiter aufzustocken. Bei der Swiss werden so 500 neue Jobs für Flugbegleiter geschaffen.

Von den 3000 neu geplanten Stellen werden 2200 Flugbegleiter gesucht, wie ein Sprecher der grössten deutschen Fluggesellschaft am Mittwoch in Frankfurt sagte. 1400 davon will die Lufthansa an ihren Drehkreuzen Frankfurt und München einstellen.

Warum nur tragen die Stewardessen heute keine so tollen Uniformen mehr wie in den 60ern?

Bei der Swiss sollen 500 einen Job bekommen, bei der Eurowings 200 und bei der Austrian Airlines 100. Bei der Austrian Airlines sind darüber hinaus gut 200 weitere Neueinstellungen geplant. Bei der Lufthansa Technik werden etwa 450 Mitarbeiter neu eingestellt.

Weltweit hat die Lufthansa-Gruppe 120'000 Mitarbeiter. In Hessen ist die Fluggesellschaft mit 37'000 Beschäftigten der grösste Arbeitgeber. (whr/sda/dpa)

Bilder der Wehmut: Die Swissair ist Geschichte

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 04.01.2017 14:11
    Highlight Sollte kein Problem sein wenn anständige Löhne bezahlt würden. Aber wahrscheinlich sind nicht genug BILLIGE Fachkräfte (Stewardessen) im Land.
    14 3 Melden
    • LarsBoom 04.01.2017 14:40
      Highlight Tja das wird auch so bleiben solange die mehrheit der Leute halben gratis um die Welt Jeten will (ich gehöre auch du der mehrheit).
      6 0 Melden

Anbieter selber wählen: So soll der Schweizer Strommarkt liberalisiert werden

Der Bundesrat will den Strommarkt vollständig öffnen. Auch Haushalte und kleine Gewerbebetriebe sollen künftig ihren Stromlieferanten frei wählen können. Sie haben aber ebenso das Recht, in der Grundversorgung zu bleiben - mit regulierten Tarifen und Schweizer Strom.

Die Marktöffnung ist das Kernstück der Gesetzesrevision, die der Bundesrat am Mittwoch in die Vernehmlassung geschickt hat. Er will damit neue Rahmenbedingungen für den Strommarkt schaffen. Das Zeitfenster sei günstig, sagte …

Artikel lesen