Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genfer Luxusgüterkonzern Richemont baut 210 Stellen ab



Der Genfer Luxusgüterkonzern Richemont baut 210 Stellen ab. Betroffen vom Abbau sind primär Mitarbeiter der Uhrenmarken Piaget und Vacheron Constantin.

Die Angestellten seien am vergangenen Freitag über die Massnahme informiert worden, sagte Alessandro Pelizzari von der Gewerkschaft Unia am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Er bestätigte damit Meldungen in verschiedenen Westschweizer Medien.

Richemont selbst hat sich zu den Abbauplänen noch nicht geäussert. Gemäss einer vertrauten Quelle war der Auslöser der starke Nachfragerückgang bei Luxusuhren.

Richemont gehört zu den grössten Luxusgüterkonzernen der Welt. Piaget hat seinen Hauptsitz im neuenburgischen La Côte-aux-Fées. Das Traditionsunternehmen Vacheron Constantin – es existiert seit 1755 – ist in Genf angesiedelt.

Bereits im Februar hatte der Konzern angekündigt, 300 Stellen abbauen zu wollen. Gewerkschaften kämpften dagegen an, worauf rund 200 Stellen erhalten bleiben konnten.

(tat/gin/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden vergleicht Trump mit Joseph Goebbels

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stefanie16 14.11.2016 16:59
    Highlight Highlight Oh heere Globslisierung. Wieder mal ein paar Arbeitsplätze weniger...das macht doch nichts...ein paar weniger bei der SBB, ein paar 1000 Arbeitsplätze bei der Post weniger, die ganze Syngenta verkauft, die nun den netten Chinesen gehört....

    Warum höre ich eigentlich den Schlaumeier Löpfe jetzt nicht schreien und poltern? Warum ist die Watson-Meie-Rottenmeier stumm wie ein Backfisch?

    Wie lange muss ich mit diese sozialistische-feministische Fascho-Diktatur eigentlich noch bieten lassen, bis endlich ein Schweizer Trump das Ruder übernimmt????

    Amerika, du bist so wunderbar!!!!

    • fcsg 15.11.2016 09:17
      Highlight Highlight Dir ist aber schon bewusst, dass die Uhrenindustrie vom Export und damit von der Globalisierung lebt??
    • Stefanie16 15.11.2016 13:13
      Highlight Highlight Nun ja, klar hängt die Uhrenindustrie vom Export ab. Die Frage ist nur, ob man jetzt die Stellen in China ansiedelt, um die Gewinnmargen beizubehalten.

      Bedenklich ist ja, dass wieder ein paar Normalos auf der Strasse stehen, während CEO, VR und ein paar Grossäktionäre doppelstellige Milliönchen abkassieren.

      Diese solle man zur Rechenschaft ziehen

Schweiz mit deutlich tieferem (aber immer noch sehr hohem) Leistungsbilanz-Überschuss

Die Schweizer Volkswirtschaft hat im zweiten Quartal 2020 erneut einen Milliardenüberschuss erzielt. Dieser fiel allerdings nur halb so hoch aus wie im Vorjahr.

Von April bis Juni nahm die Schweiz unter dem Strich fast 10 Milliarden Franken mehr ein, als sie ausgab. Im ersten Quartal lag dieser Leistungsbilanzüberschuss bei rund 15 Milliarden und im entsprechenden Vorjahreszeitraum bei knapp 21 Milliarden.

Massgebend für den Rückgang seien in erster Linie die tieferen Einnahmen aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel