DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der höchste Getreidesilo der Welt steht in Zürich, wir schauen mal ins Innere



Im September nimmt das neue 118 Meter hohe Kornhaus der Swissmill seinen Betrieb auf: Der höchste Getreidespeicher der Welt, liegt mitten in Zürich direkt an der Limmat und nahe des Escher-Wyss-Platzes.

Über das Bahngleis erfolgt täglich die Anlieferung von etwa 1000 Tonnen Korn. Der Zug, der den Escher-Wyss-Platz passiert, besteht aus bis zu 17 Wagen. Das Korn, das etwa je zur Hälfte aus dem In- und Ausland stammt, wird aus den Getreidesammelstellen der Schweiz und Getreidezentren angeliefert.

Während dem Bau.
Video: watson.ch

100 Tonnen täglich

Umgekehrt verlassen täglich zwei bis vier Wagen mit verpacktem Mehl und zusätzliche Waggons, gefüllt mit Kleiepellets, den Sihlquai. Das sind rund 100 Tonnen täglich. Der Rest wird mit Lastwagen transportiert. Abnehmer sind einerseits die Coop-Bäckereien, andererseits die Backindustrie sowie Detailhändler. Insgesamt verarbeitet Swissmill in Zürich jährlich rund 200'000 Tonnen Getreide.

Im Inneren des neuen Kornhauses werden in 44 Zellen je 600 Tonnen Weizen oder Roggen gelagert. Über ein Becherwerk – unzählige Becher an einem endlos umlaufenden Fördergurt – gelangt das Korn nach dem Entladen senkrecht nach oben und wird danach über ein Rohrsystem in die einzelnen Zellen verteilt. Die Entladeanlage kann pro Stunde 200 Tonnen ins Silo befördern.

Getreide bleibt bis zu einem Jahr im Silo

Einmal verteilt, bleibt das Getreide zwischen einer Woche und einem Jahr in der Silozelle, bevor es verarbeitet wird. «Unsere Kunden erwarten von uns, dass das Produkt respektive die Qualität immer gleich ist – egal wie die Ernte ausfällt», sagt Eigenmann. Dies wird dank der Grösse der Silo-Anlage möglich: Das Korn aus den verschiedenen Zellen wird vor dem Mahlen entsprechend zusammengemischt.

Swissmill beschäftigt 75 Mitarbeiter. Davon sind 35 Müller. Jährlich werden zwei bis drei Lernende ausgebildet. Auf dem Areal von Swissmill in Zürich stehen insgesamt vier Silos. Zudem werden zwei Mühlen für Weichweizen, je eine für Durum- beziehungsweise Hartweizen, Mais und Hafer sowie eine Spezialmühle betrieben. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalpark gehört zu den bestgeschützten der Welt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Zu Wasser zu Land und in der Luft – schöne Bilder gibt es überall

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach 12:57 Minuten explodiert der Zürcher Böögg: Ein guter Sommer sollte uns bevorstehen

Nach 12 Minuten und 57 gab es den grossen «Chlapf»: Dem Zürcher Böögg auf der Urner Teufelsbrücke explodierte mit lautem Krachen der Kopf. Damit ist der Winter offiziell vertrieben – und vielleicht ja auch das Coronavirus.

Im Vergleich zu anderen Jahren kam das diesjährige Bööggen-Aus relativ schnell. Der Sommer dürfte also schön werden. 140 Böller waren im Schneemann eingebaut. Entsprechend laut krachte es in der Schöllenenschlucht, als sie alle in die Luft flogen. In seinen letzten Lebensminuten geizte der Böögg nicht mit Spezialeffekten.

Der Dreizack, den er wegen seines teuflischen Standorts hielt, sprühte Funken. Der Bööggen-Bauch klappte zudem auf und zeigte ein ungesundes Innenleben: ein fies grinsendes …

Artikel lesen
Link zum Artikel