DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Peter Lampart verlaesst als erster Besitzer der neuen 10er Note die Zuercher Filiale der Schweizer Nationalbank, am Mittwoch, 18. Oktober 2017, in Zuerich. Seit Mittwoch ist mit der Zehnernote die dritte Stueckelung der neuen Banknotenserie in Umlauf. (KEYSTONE/Christian Merz)

Peter Lampart verlässt als erster Besitzer der neuen 10-er-Note die Zürcher Filiale der Schweizer Nationalbank.  Bild: KEYSTONE

Er hat sie schon, so kriegst du sie: Die neue 10-er-Note ist im Umlauf



Seit Mittwoch ist mit der Zehnernote die dritte Stückelung der neuen Banknotenserie in Umlauf. Die alten Noten zieht die Nationalbank kontinuierlich aus dem Verkehr.

Die neue Zehnernote stellte die SNB vor einer Woche vor den Medien in Bern vor. Die Pause dazwischen benötigten die Währungshüter, um die Feinverteilung schweizweit zu organisieren.

Wer am Mittwochmorgen aber ganz sicher eine neue Note in den Händen halten will, dem ist der Gang zum Publikumsschalter der SNB in Bern empfohlen. Wegen des Umbaus des Hauptsitzes wurde dieser zur Bank EEK ausgelagert.

Weniger Stück produziert

Obwohl die Zehnernote den kleinsten Wert hat, sind stückmässig mit 120 Millionen am meisten Hunderternoten im Umlauf. Bei den Zehnerscheinen sind es nur 75 Millionen Stück, wie Reto Steiner, bei der SNB Projektverantwortlicher der neuen Banknotenserie, unlängst in einem Interview mit dem Bieler Tagblatt erklärte.

«Das hängt unter anderem damit zusammen, welche Noten man am Bankomaten erhält. Meist sind dies Zwanziger-, Fünfziger- und Hunderternoten», sagte Steiner. Von den Zwanzigernoten seien rund 100 Millionen Stück im Umlauf. Laut Steiner dauert es etwa ein halbes Jahr, bis rund zwei Drittel der alten Banknoten eingetauscht sind.

Wie gefällt dir die neue 10er-Note?

Gelb, aber kleiner

Die neue Zehnernote ist wiederum in gelb gehalten, allerdings etwas kleiner als ihre Vorgängerin. Sie stellt das Organisationstalent der Schweiz ins Zentrum. Gestalterisches Hauptelement ist die Zeit. Auf der Vorderseite ist eine ausgestreckte Hand mit einem Dirigentenstab und ein Globus mit den Zeitzonen abgebildet. Auf der Rückseite sind ein Uhrwerk und ein Eisenbahntunnel zu sehen.

Bereits seit einiger Zeit im Umlauf sind die Fünfzigernote und die Zwanzigernote. Als nächstes steht im kommenden Jahr die Emittierung der Zweihunderter- und Tausendernote sowie schliesslich 2019 der auflagenstärksten Hunderternote an. (sda)

Die verschmähten Totenkopf-Banknoten

1 / 8
Die verschmähten Totenkopf-Banknoten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Rainbow Washing»? Konzerne supporten LGBTQI+ – aber nicht die «Ehe für alle»

Der «Pride»-Monat Juni macht sich bei Schweizer Grosskonzernen bemerkbar. UBS, Novartis, Swiss und Co. zeigen sich von ihrer gesellschaftlich buntesten Seite. Doch wie ehrlich ist das Engagement? Eine Umfrage zeigt Problemfelder auf.

Die Swiss hats getan. Logitech auch. Die Swisscom ebenso. Die Airline, der Computerzubehör-Hersteller und die Telekomfirma sind nur drei von zahlreichen Konzernen, die sich auf den sozialen Medien aktuell mit Regenbogen-Farben präsentieren. Sie haben ihr Logo auf Plattformen wie Linkedin, Facebook oder Twitter mit bunten Farben hinterlegt. Denn der Juni gilt als «Pride»-Monat.

Gefeiert wird die sogenannte LGBTQI+-Bevölkerung, Personen unterschiedlicher, sexueller Orientierung und …

Artikel lesen
Link zum Artikel