Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Raiffeisen-Skandal und Postauto-Affäre haben das Image der Schweiz arg angekratzt



Das Ansehen des Wirtschaftsstandorts Schweiz hat im vergangenen Jahr stark gelitten. Akzentuiert wurde die vermehrt negative Wahrnehmung der hiesigen Ökonomie dabei vor allem durch den Raiffeisen-Skandal sowie die Postauto-Affäre, so der Befund einer Studie von Commslab.

Gemäss dem vom Basler Beratungsunternehmen errechneten Swiss Economy Reputation Index (SERX) hatte die Schweizer Wirtschaft im vergangenen Jahr einen schweren Stand. Per Ende 2018 wies der Index bereits das fünfte Quartal in Folge einen gegenüber der Vorperiode schlechteren Reputationswert aus.

Deutlicher Negativtrend

Damit befindet er sich seit Oktober 2017 in einem deutlichen Negativtrend. Aktuell steht der SERX auf dem tiefsten Stand seit Juli 2014. Dies geht aus einer Studie der Commslab hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurde.

Gemäss Commslab sei die negative Reputationsentwicklung dabei zu gleichen Teilen auf real- wie finanzwirtschaftliche Entwicklungen zurückzuführen. Die teilweise substanziellen Reputationseinbussen im Finanzsektor führen die Experten vor allem auf den Raiffeisen-Skandal rund um den früheren Chef Pierin Vincenz zurück. Aber auch neuerliche Rechtsstreitigkeiten der Grossbank UBS in Frankreich und den USA belasteten das Ansehen des Finanzplatzes.

In der Realwirtschaft hätten sich insbesondere staatsnahe Betriebe wie die Post, die in eine Affäre rund um Subventionen für Postauto verwickelt ist, für den ausgeprägten Reputationsdruck verantwortlich gezeigt.

Versicherer gut angesehen

Bezüglich der einzelnen Sektoren seien die Versicherer und der Life-Science-Bereich mit deutlichem Abstand die Branchen mit der besten Reputation. Beide Sektoren hätten ihre ohnehin schon positive Wahrnehmung auch im Jahr 2018 weiter verbessern können, hiess es weiter. Stark zulegen konnten zudem die Sektoren «Bau & Immobilien» und «Medien».

Für die Studie wertete Commslab in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft der Universität Zürich (Fög) alleine im letzten Jahr rund 14'800 reputationsrelevante Medienbeiträge aus. Untersucht wurden dabei insgesamt 138 Unternehmen aus 18 Sektoren. (whr/sda/awp)

Köpferollen bei Raiffeisen – die Rücktritte im Überblick

«Entlassung von Post-Chefin Ruoff ist hart, aber richtig»

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

11 Neuinfizierte schweizweit – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Boeing entlässt 6770 Mitarbeiter

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pasch 12.02.2019 20:57
    Highlight Highlight Grosse Honigtöpfe locken Ungeziefer magisch an.
  • Fairness 12.02.2019 19:57
    Highlight Highlight Man hat immer noch nichts gehört vom UVEK, dass die zu hohen Boni, die aufgrund der durch den Subventionsbetrug ertrogenen besseren Resultaten ausbezahlt wurden, zurück gefordert werden ...
  • c_meier 12.02.2019 19:32
    Highlight Highlight naja immer diese Studien...
    Das beste fand ich heute eine Studie der KPMG über Schweizer Wirtschaftsdelikte 2018.... Ohne den Postauto-Skandal wo zufälligerweise eine gewisse KPMG die Revisionsstelle war, hätte man 100 Millionen abziehen können....
  • Chriguchris 12.02.2019 16:57
    Highlight Highlight Image der Schweiz oder Image der Schweizer Wirtschaft?
    Und wo ist nun der Ruf schlechter geworden im Ausland oder bei der Schweizer Bevölkerung?
    Und bitte was bedeutet im Folgenden reputationsrelevant? "14'800 reputationsrelevante Medienbeiträge".

Heikle Allianz: Cassis will Privatwirtschaft verstärkt für Entwicklungsarbeit einspannen

Bundesrat Ignazio Cassis strebt eine engere Verflechtung von Entwicklungszusammenarbeit und Privatwirtschaft an. Dabei kommen für den Bund auch Unternehmen wie Nestle, Tabakfirmen und Rohstoffkonzerne in Frage.

Nestle steht seit Jahren in der Kritik, Grundwasser auf eine solch vehemente Art und Weise zu fördern, dass den Menschen in den jeweiligen Regionen kein Trinkwasser mehr zur Verfügung steht. Internen Dokumenten zufolge, die dem Tages-Anzeiger vorliegen, ist der Bund eine strategische Partnerschaft mit Nestle eingegangen – ausgerechnet im Bereich Trinkwasser und Entwicklung.

Immer wieder sorgen Berichte über den Nahrungsmittelkonzern Nestle für Schlagzeilen. Besonders scharfer Kritik ausgesetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel