DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Personen erfreuen sich an elektronischen Spielen auf einem Split Screen wie Mario Kart an der Spielzeugmesse Suisse Toy, am Donnerstag, 6. Oktober 2016, in Bern. Die Suisse Toy ist der groesste Schweizer Branchenevent mit den neusten Spielen, Games, Bastelideen und Cosplay-Trends. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die Suisse Toy lockt jedes Jahr rund 50'000 Besucherinnen und Besucher auf die Berner Allmend Bild: KEYSTONE

Suisse Toy: In Bern gamen sie, bis die Finger weh tun



Spielfreudige Menschen jeden Alters zieht es nach Bern: Die Spielwarenmesse Suisse Toy hat seit Donnerstag ihre Tore geöffnet. Bis Sonntag buhlen rund 200 Aussteller um die Gunst des Publikums.

Alle grossen Spielehersteller seien dieses Jahr vor Ort, erklärte Messeleiterin Anne Schneider zum Auftakt der Messe. Die Suisse Toy bewirbt sie als «generationenübergreifenden Treffpunkt für die ganze Familie, der Online- und Analog-Angebote verbindet».

Kinder und Erwachsene spielen mit Brio-Bahnen aus Holz an der Spielzeugmesse Suisse Toy, am Donnerstag, 6. Oktober 2016, in Bern. Die Suisse Toy ist der groesste Schweizer Branchenevent mit den neusten Spielen, Games, Bastelideen und Cosplay-Trends. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Gespielt wird nicht nur online, sondern wie früher auch analog. Bild: KEYSTONE

Vier Tage ohne Pause

Zu den Höhepunkten der viertägigen Messe zählt demnach die SwitzerLAN, die grösste LAN-Party der Schweiz. 1000 Teilnehmer werden sich während vier Tagen ohne Pause in verschiedenen E-Sport-Disziplinen duellieren.

Die Suisse Toy lockt jedes Jahr rund 50'000 Besucherinnen und Besucher auf die Berner Allmend. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ab heute gelten neue Corona-Regeln

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Games à la 2016: So schön sind Spielewelten

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Mathys, lassen Sie die Brasilien-Flieger kommen ...»

Die Schweiz stoppt die Flüge aus Brasilien nicht, obwohl von dort die antikörper-resistente Virusmutation P1 eingeschleppt werden kann. Warum das der richtige Entscheid ist, reines «Beobachten» aber trotzdem nicht reicht.

Lieber Herr Mathys

Sie mussten als Leiter Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit beim BAG in den letzten Tagen einigen Unmut über sich ergehen lassen. Der Grund dafür ist die Variante des Coronavirus P1, dessen Entwicklung Sie «sehr aufmerksam beobachten», wie Sie sagen.

Sie grassiert in Brasilien, ist doppelt so ansteckend wie der Wildtyp-Virus, den wir in der zweiten Welle hatten und auch teilresistent gegen Antikörper und Impfungen. P1 ist also so etwas wie die Corona-GAS …

Artikel lesen
Link zum Artikel