DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
watson hat es vorgemacht (in der Schweiz), nun folgen auch andere Schweizer Unternehmen.
watson hat es vorgemacht (in der Schweiz), nun folgen auch andere Schweizer Unternehmen.bild: watson

«Wir brauchen einen Peak(s)» – virale Impfkampagne schwappt in die Schweiz

Über 150 grosse Unternehmen haben sich in Deutschland zusammengeschlossen, um mit angepassten Markenclaims für eine Impfung zu werben. Nun schwappt der Trend auch in die Schweiz.
10.12.2021, 12:0510.12.2021, 13:21

So etwas hat es noch nie gegeben: Über 150 deutsche Firmen haben am Dienstag auf sozialen Medien einen Impfaufruf lanciert und dazu ihre Slogans in Impf-Botschaften verwandelt.

Von Porsche über Nespresso bis McDonalds: Die Sprüche sorgten unter dem Hashtag #zusammengegencorona für grosse Aufmerksamkeit auf Twitter.

«Impfen lohnt sich», «Impfen, ich liebe es»: In Deutschland haben 150 Firmen ihre Slogans für die Corona-Impfung adaptiert.
«Impfen lohnt sich», «Impfen, ich liebe es»: In Deutschland haben 150 Firmen ihre Slogans für die Corona-Impfung adaptiert.Bild: zvg

In der Schweiz wollten Unternehmen vorerst nichts davon wissen. Nachdem watson über die deutsche Kampagne berichtete und selbst seinen Slogan änderte, folgen nun auch andere Schweizer Firmen.

Zum Beispiel Helvetia Versicherungen. Aus dem Claim «einfach.klar.helvetia» wurde kurzerhand «einfach.klar.impfen».

«Als europäische Versicherungsgruppe leisten wir gerne einen Beitrag, um mit unserer Marke auf die grosse Bedeutung der Impfung hinzuweisen», sagt Philipp Gmür, CEO von Helvetia.

Auch andere Firmen sind auf den Zug aufgesprungen, wie die folgenden Impressionen zeigen:

Originalslogan: «Leave Home – Love the World» (und andere Variationen).
Originalslogan: «Leave Home – Love the World» (und andere Variationen). bild: edelweiss
Die Versicherung Smile mit dem gleichen Claim wie watson.
Die Versicherung Smile mit dem gleichen Claim wie watson.bild: smile
Originalclaim der Bank Cler: «Zeit, über Geld zu reden».
Originalclaim der Bank Cler: «Zeit, über Geld zu reden».bild: bank cler

Auf LinkedIn schliessen sich mehr und mehr Schweizer Unternehmen dem Trend an. Die Bank Cler schrieb zu ihrem neuen Claim: «Genau wie Geld ist auch Impfen ein heikles Gesprächsthema. Doch beides betrifft uns alle».

Die Klinik Hirslanden änderte ihr Logo kurzerhand zu «Impflanden».
Die Klinik Hirslanden änderte ihr Logo kurzerhand zu «Impflanden».bild: hirslanden

«#ZusammenGegenCorona! Da schliessen wir uns natürlich an – und piksen eh schon lange aktiv mit», erklärte die Hirslanden-Klinik, die ihr Name im Logo kurzerhand zu «Impflanden» wechselte.

«Das hat es noch nie gegeben»

Dass so viele Unternehmen ihre Marke und ihr Claim für eine gemeinsame Sache hergeben, «hat es noch nie gegeben», sagte Marco Meroni von der Werbeagentur Rod gegenüber watson. Die Zürcher Agentur orchestriert seit Ausbruch der Pandemie die Corona-Werbekampagne des Bundesamts für Gesundheit (BAG). «Marke und Claims sind die Kronjuwelen von Unternehmen.»

Für den Schweizer Digitalmarketing-Experten Mike Schwede ist die Aktion viel mehr als nur ein PR-Gag. «Wenn sich 150 Firmen zusammenschliessen, hat das einen grossen Impact auf Konsumentinnen und Konsumenten.» Studien hätten gezeigt, dass bestimmte Leute Unternehmen mehr vertrauen als den Behörden. Dementsprechend liessen sich womöglich doch noch einige Impfmuffel überzeugen. Auch in der Schweiz. (dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Schweizer Covid-Zertifikat auf dem Smartphone

1 / 23
Das Schweizer Covid-Zertifikat auf dem Smartphone
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Medikamente braucht ein Covid-Patient auf der Intensivstation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23-jähriger Skifahrer stürzt in Grüsch über Felswand und stirbt

Ein 23-jähriger Skifahrer ist am späten Samstagabend in Grüsch Danusa GR über eine Felswand hinuntergestürzt. Er konnte nur noch tot geborgen werden.

Zur Story