Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gigantische Rückrufaktion: Mars und Snickers verschwinden in der Schweiz aus den Regalen

24.02.16, 15:31 24.02.16, 18:47


epa05178478 Mars, Snickers and other chocolate bars are for sale from a vending machine in De Meern, The Netherlands, 24 February 2016. US-based Mars food company issued a recall on 23 February of several chocolate bar brands in countries around the world after a piece of plastic was found in one of its products. The recall includes items packaged as Snickers, Mars, Milky Way and Celebration chocolates. A piece of plastic nearly one-half centimetre long was found in one product in Germany, the company said. The recall affects 56 countries, the European Commission said based on an EU alert issued by the Netherlands, where the chocolate bars were produced. The recall affects specific products made at the facility from 05 December 2015 to 18 January 2016, the statement said.  EPA/LEX VAN LIESHOUT

Bild: EPA/ANP

Die Schokoriegel Mars, Milky Way und Snickers sowie die Celebrations-Schachteln verschwinden für den Moment aus den Regalen der Schweizer Detailhändler. Der Mars-Konzern schätzt die Zahl der zurückgerufenen Produkte allein in der Schweiz auf 2 Millionen.

Die Zahl nannte die Medienverantwortliche von Mars Schweiz am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Coop gibt auf Anfrage die Zahl von 200'000 vom Rückruf betroffener Produkte an. Wer dennoch bereits einen Riegel gekauft habe, könne diesen bei Coop zurückgeben und erhalte sein Geld zurück. Gleiches gilt für die Konkurrenten Migros, Aldi und Lidl.

Auch einige Selecta-Automaten führen derzeit keine Mars- oder Snickers-Riegel im Sortiment. Man sei am Dienstagnachmittag über den Rückruf informiert worden und habe die Auslieferung der betroffenen Charge sofort gestoppt, hiess es. Am Mittwoch seien die betroffenen Riegel zudem aus den Automaten genommen. Nun könne es einige wenige Tage dauern, bis an diesen Standorten wieder Mars oder Snickers verfügbar seien.

Die Kiosk-Betreiberin Valora rät den Kunden, Schokoriegel direkt an Mars Schweiz zurückzuschicken. Wenn jemand bei einem Kiosk einen Mars-Riegel zurückgeben wolle, zeige sich Valora kulant, sagte eine Sprecherin. Bis jetzt sei das nicht vorgekommen.

50 Staaten betroffen

Mars Schweiz hatte am Dienstagabend die Kunden aufgefordert, Mars-, Snickers- und Milky-Way-Riegel sowie Celebrations mit bestimmten Mindesthaltbarkeitsdaten sofort zurückzusenden. Die Produkte sowie die Unkosten würden in Form von anderen Produkten der Firma zurückerstattet.

Zuvor hatte sich eine Kundin aus Deutschland über ein knapp einen halben Zentimeter grosses Kunststoffteil in einem Schokoriegel beschwert hatte. Eine Erstickungsgefahr sei nicht auszuschliessen, begründete das Unternehmen den Rückruf.

Die zurückgegebenen Produkte will der US-Konzern vernichten - wie genau das logistisch passieren soll, blieb zunächst offen. Nach Angaben der EU-Kommission und des niederländischen Zweigs von Mars sind mehr als 50 Staaten von dem Rückruf betroffen.

Plastikdeckel war Schuld

Grund für den Rückruf war ein Fehler bei der Produktion im niederländischen Veghel. Beim Austauschen einer Leitung sei ein Plastikdeckel in den Produktionsprozess gelangt, sagte der Direktor von Mars in den Niederlanden, Jack Tabbers, am Mittwoch dem niederländischen Radiosender BNR.

Das Plastikteil von etwa 15 Zentimeter Durchmesser sei zerkleinert worden und habe daher spitze Kanten. «Dadurch besteht die Möglichkeit, dass sich kleine Kinder verletzen oder sogar ersticken.»

Wie viel die Aktion das Unternehmen kosten wird, konnte Tabbers noch nicht sagen. «Die Kosten werden in die Millionen gehen. Aber die Sicherheit der Konsumenten ist zurzeit wichtiger». (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Diese Erfindungen verdanken wir dem Zufall

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anded 25.02.2016 00:08
    Highlight Melde mich freiwillig, um die zurückgerufenen Riegel nach Plastik zu "untersuchen". ;-)
    1 0 Melden
  • tictactoe 24.02.2016 21:41
    Highlight Ich wäre für eine Art Wettbewerb à la Dreikönigskuchen. Wer ein Stück Plastik findet kann eine Jahresration Snickers oder so gewinnen 😅
    6 0 Melden
  • Monika Freiburghaus 24.02.2016 17:34
    Highlight Plaastik
    18 0 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen