Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gigantische Rückrufaktion: Mars und Snickers verschwinden in der Schweiz aus den Regalen



epa05178478 Mars, Snickers and other chocolate bars are for sale from a vending machine in De Meern, The Netherlands, 24 February 2016. US-based Mars food company issued a recall on 23 February of several chocolate bar brands in countries around the world after a piece of plastic was found in one of its products. The recall includes items packaged as Snickers, Mars, Milky Way and Celebration chocolates. A piece of plastic nearly one-half centimetre long was found in one product in Germany, the company said. The recall affects 56 countries, the European Commission said based on an EU alert issued by the Netherlands, where the chocolate bars were produced. The recall affects specific products made at the facility from 05 December 2015 to 18 January 2016, the statement said.  EPA/LEX VAN LIESHOUT

Bild: EPA/ANP

Die Schokoriegel Mars, Milky Way und Snickers sowie die Celebrations-Schachteln verschwinden für den Moment aus den Regalen der Schweizer Detailhändler. Der Mars-Konzern schätzt die Zahl der zurückgerufenen Produkte allein in der Schweiz auf 2 Millionen.

Die Zahl nannte die Medienverantwortliche von Mars Schweiz am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Coop gibt auf Anfrage die Zahl von 200'000 vom Rückruf betroffener Produkte an. Wer dennoch bereits einen Riegel gekauft habe, könne diesen bei Coop zurückgeben und erhalte sein Geld zurück. Gleiches gilt für die Konkurrenten Migros, Aldi und Lidl.

Auch einige Selecta-Automaten führen derzeit keine Mars- oder Snickers-Riegel im Sortiment. Man sei am Dienstagnachmittag über den Rückruf informiert worden und habe die Auslieferung der betroffenen Charge sofort gestoppt, hiess es. Am Mittwoch seien die betroffenen Riegel zudem aus den Automaten genommen. Nun könne es einige wenige Tage dauern, bis an diesen Standorten wieder Mars oder Snickers verfügbar seien.

Die Kiosk-Betreiberin Valora rät den Kunden, Schokoriegel direkt an Mars Schweiz zurückzuschicken. Wenn jemand bei einem Kiosk einen Mars-Riegel zurückgeben wolle, zeige sich Valora kulant, sagte eine Sprecherin. Bis jetzt sei das nicht vorgekommen.

50 Staaten betroffen

Mars Schweiz hatte am Dienstagabend die Kunden aufgefordert, Mars-, Snickers- und Milky-Way-Riegel sowie Celebrations mit bestimmten Mindesthaltbarkeitsdaten sofort zurückzusenden. Die Produkte sowie die Unkosten würden in Form von anderen Produkten der Firma zurückerstattet.

Zuvor hatte sich eine Kundin aus Deutschland über ein knapp einen halben Zentimeter grosses Kunststoffteil in einem Schokoriegel beschwert hatte. Eine Erstickungsgefahr sei nicht auszuschliessen, begründete das Unternehmen den Rückruf.

Die zurückgegebenen Produkte will der US-Konzern vernichten - wie genau das logistisch passieren soll, blieb zunächst offen. Nach Angaben der EU-Kommission und des niederländischen Zweigs von Mars sind mehr als 50 Staaten von dem Rückruf betroffen.

Plastikdeckel war Schuld

Grund für den Rückruf war ein Fehler bei der Produktion im niederländischen Veghel. Beim Austauschen einer Leitung sei ein Plastikdeckel in den Produktionsprozess gelangt, sagte der Direktor von Mars in den Niederlanden, Jack Tabbers, am Mittwoch dem niederländischen Radiosender BNR.

Das Plastikteil von etwa 15 Zentimeter Durchmesser sei zerkleinert worden und habe daher spitze Kanten. «Dadurch besteht die Möglichkeit, dass sich kleine Kinder verletzen oder sogar ersticken.»

Wie viel die Aktion das Unternehmen kosten wird, konnte Tabbers noch nicht sagen. «Die Kosten werden in die Millionen gehen. Aber die Sicherheit der Konsumenten ist zurzeit wichtiger». (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Diese Erfindungen verdanken wir dem Zufall

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anded 25.02.2016 00:08
    Highlight Highlight Melde mich freiwillig, um die zurückgerufenen Riegel nach Plastik zu "untersuchen". ;-)
  • tictactoe 24.02.2016 21:41
    Highlight Highlight Ich wäre für eine Art Wettbewerb à la Dreikönigskuchen. Wer ein Stück Plastik findet kann eine Jahresration Snickers oder so gewinnen 😅
  • Monika Freiburghaus 24.02.2016 17:34
    Highlight Highlight Plaastik
    Benutzer Bild

Kampf gegen Food Waste: Löst «Verfallsdatum» «mindestens haltbar bis» ab?

Pro Person landen jedes Jahr 190 Kilogramm geniessbare Lebensmittel im Abfall. Jetzt prüft der Bundesrat, ob ein neuer Begriff auf Verpackungen das Problem lindern könnte. Doch der Konsumentenschutz ist skeptisch.

Ist das Joghurt noch essbar, der Käse in Ordnung, die Bratwurst unverdorben? Ein Blick auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verschafft Orientierung – aber führt manchmal auch dazu, dass viele Lebensmittel im Abfall landen, obwohl sie noch einwandfrei wären. Auf jeden Fall lohnt es sich, die Geniessbarkeit selber zu testen. So zeigte zum Beispiel eine Untersuchung der Stiftung Konsumentenschutz, dass zwei Wochen nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums 92 Prozent der verpackten Milch- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel