DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

Die Detektiv-Gegner haben die Lufthoheit über die Stammtische vergeigt

Das Referendum gegen die Sozialdetektiv-Vorlage scheitert mit Ansage. Es ist schwieriger, die Problematik der Verhältnismässigkeit zu vermitteln, als haarsträubende Einzelfälle anzuführen. 



Gross war die Euphorie der Initianten des Sozialdetektiv-Referendums, als die nötigen Unterschriften beisammen waren. Tatsächlich haben sie Aussergewöhnliches geleistet und ein vom mit Versicherungslobbyisten durchsetzten Parlament abgenicktes Gesetz dem Stimmvolk zur Wiedervorlage empfohlen. Ohne Lobby, ohne viel Mittel, allein mit Crowdsourcing, Social Media und tollen Testimonials. 

Von da an ging es dann südwärts. Ausser der linken Internetpopulation konnte das Referendum keine nennenswerte Anzahl Follower mehr gewinnen. Oder im herkömmlichen Politologen-Jargon:  Es ist nicht gelungen, die Stimmbevölkerung über das linke Kernpublikum hinaus zu erreichen. 

Womit wir bei der Kernproblematik linker Kampagnenführung wären. 

Die Befürworter der Vorlage haben mit wohldosierter Publikation von trefflich diskutierbaren, konkreten und haarsträubenden Betrugs-Einzelfällen in jeder Phase des Abstimmungskampfes die Lufthoheit über Stammtische behalten. Dort zieht «Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten» relativ zuverlässig.  

Derweil haben die Sozialdetektiv-Gegner Whataboutism in Richtung Steuerhinterzieher betrieben («Warum werden die nicht im Schlafzimmer überwacht?») und sich in Detailfragen verloren, wie etwa, ob das neue Gesetz Schlafzimmer-Observation zulasse oder nicht

Während die Befürworter also simpel die in allen Schichten vorhandenen Ur-Emotionen Neid und Empörung fütterten, führten die Gegner ihre Kampagne mit den abstrakten Grössen Verhältnismässigkeit, Rechtsstaatlichkeit und Privatsphärenschutz. 

Erst zuletzt hat man sich darauf besonnen, dieselben Methoden wie die Sozialdetektiv-Befürworter anzuwenden und einen haarsträubenden Einzelfall einer betrügenden Versicherung zu veröffentlichen, die eine falsche Person überwacht, dann zu Unrecht eine Rente gekürzt und eine grosse Summe bereits bezahlter Leistungen zurückgefordert hatte. 

Ein Stakkato solcher Berichterstattung wäre ohne Zweifel möglich gewesen und hätte deutlich gemacht, dass man vor Versicherungen nicht unbedingt etwas zu verbergen haben oder latent invaliditätsgefährdet sein muss, um Objekt ihrer Überwachung und Schikane zu werden.

Denn Versicherungen urteilen nicht nach moralischen, sondern nach streng betriebswirtschaftlichen Massstäben und gemäss denen lohnt es sich auf lange Sicht, alle ein paar Monate lang zu observieren und in juristische Händel zu verwickeln, von denen zu erwarten ist, dass sie ein Leben lang Rentenleistungen oder sonstige hohe Versicherungsleistungen beziehen werden.  

Dieser Zusammenhang wäre auch in der bürgerlichen Mitte gut verstanden worden. Und diese hätte es gebraucht, um dieses Referendum zu gewinnen. 

Das wäre den Detektiven mit dem neuen Gesetz erlaubt

Video: watson/Angelina Graf

Oh shit! 33 Bilder vom Moment, bevor das Desaster eintritt

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Parteipräsidenten wollen das Grenzregime verschärfen – das musst du dazu wissen

Die Parteipräsidenten der Regierungsparteien plus Grüne und Grünliberale fordern eine Verschärfung des Grenzregimes. Sie haben dem Bundesrat einen Brief mit ihren Forderungen überbracht.

Die Grenzen blieben während der zweiten Welle mehrheitlich offen – die Risikoliste beinhaltet derzeit einige Länder. Abgesehen von Hotspots sind auch Länder drauf, die als Ursprungsort einer Mutation gelten. Das soll sich nun aber ändern, wenn es nach den Parteipräsidenten der grossen Parteien geht. Das geht aus einem Brief hervor, der der Sonntagszeitung vorliegt. Wir haben das wichtigste zusammengefasst:

Die Verfasser des Briefes sind nicht irgendwelche Provinzpolitiker, sondern die …

Artikel lesen
Link zum Artikel