Schweiz
Wirtschaft

Finanzprofessor Marc Chesney: «Die Credit Suisse ist eine Bad Bank»

The logo of Swiss bank Credit Suisse is seen at their headquarters in Zurich, Switzerland on Thursday, October 27, 2022. (KEYSTONE/Michael Buholzer)
Die Credit Suisse verliert immer mehr ihr Gesicht. Finanzprofessor Marc Chesney findet: Sie sollte die Karten transparent auf den Tisch legen.Bild: keystone
Interview

Schweizer Finanzprofessor: «Die Credit Suisse ist eine ‹Bad Bank›»

Warum Ex-CS-Präsident Urs Rohner seine Boni zurückzahlen und der Steuerzahler im Verwaltungsrat vertreten sein sollte, erklärt Finanzprofessor Marc Chesney im Interview.
28.10.2022, 14:1529.10.2022, 17:56
Elena Lynch
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Herr Marc Chesney, der Schweizerische Bankpersonalverband forderte am Donnerstag, dass Ex-CS-Präsident Urs Rohner und seine Entourage ihre Boni zurückzahlen. Sie hätten die Credit Suisse (CS) in eine «verheerende Situation manövriert». Was sagen Sie dazu?
Marc Chesney:
Aus moralischer und wirtschaftlicher Sicht ist das eine berechtigte Forderung. Urs Rohner war von 2011 bis 2021 Verwaltungsratspräsident und hat in diesen zehn Jahren über 40 Millionen Franken verdient. Der Aktienkurs der CS sank unter ihm um 70 Prozent. Sein Präsidium war geprägt von Verlusten, Skandalen und Bussen. In Anbetracht dessen sind solche Summen nicht gerechtfertigt.

Ex-UBS-Chef Oswald Grübel hat 2009, als die Bank Verluste verzeichnete, und 2010 auf seinen Bonus verzichtet und sich mit seinem 3 Millionen Franken Fixgehalt begnügt.
Das ist das Mindeste, was man als Manager machen kann, wenn das Geschäft nicht gut läuft.

Marc Chesney ist Finanzprofessor an der Universität Zürich und Autor des Buches «Die permanente Krise». Er vertritt einen kritischen Standpunkt gegenüber Grossbanken.
Marc Chesney ist Finanzprofessor an der Universität Zürich und Autor des Buches «Die permanente Krise». Er vertritt einen kritischen Standpunkt gegenüber Grossbanken.Bild: zVg
«Das Management der Credit Suisse predigt liberale Werte, praktiziert sie aber nicht.»

Grübel bleibt das einzige Beispiel bisher. In einer seiner Kolumnen schrieb er, keine Bank werde künftig weiter hohe Vergütungen bezahlen können, wenn der Gewinn nicht entsprechend steige. Der Prozess habe schon angefangen und werde sich weiter beschleunigen.
Wann hat er das geschrieben?

Vor zehn Jahren. War er zu optimistisch?
Nun, es hat sich seither nichts geändert.

In einem Interview mit «The Onliner» wurde Grübel gefragt, warum sein Beispiel keine Schule gemacht habe. Er antwortete: «Weil wir Menschen gerne mehr anstatt weniger bezahlt bekommen wollen.»
Das Grundprinzip des Liberalismus lautet: Diejenigen, die Risiken eingegangen sind, sollen auch dafür haften. Das Management der CS predigt zwar diese Werte, praktiziert sie aber nicht.

«Eine systemische Bank wie die Credit Suisse hat nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten.»

Wie sollte die Boni-Politik der CS aussehen, um der gegenwärtigen Situation gerecht zu werden?
Erstens macht es keinen Sinn, Boni zu zahlen, wenn es Verluste gibt. Der Bonus ist der Definition nach eine zusätzliche Zahlung, die üblicherweise an die Erfüllung von Unternehmenszielen geknüpft ist. Es ist – eigentlich – eine leistungsorientierte Vergütung. Zweitens sollten die Boni stets vernünftig sein. Eine systemische Bank wie die CS hat nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten.

Und die wären?
Bei einer Bank wie der CS, die «too big to fail» ist, sind es die Steuerzahler, welche die Kosten und Konsequenzen tragen, wenn etwas schiefläuft. In einer Demokratie sollten diese darum im Verwaltungsrat vertreten sein – und so die Boni mitbestimmen.

Gibt es bereits Beispiele, wo Steuerzahler im Verwaltungsrat vertreten sind?
Soweit ich weiss nicht.

In einem Artikel in «Le Temps» schreiben Sie, die Talfahrt der CS sei keine Überraschung. Warum nicht?
Die CS spielt Finanzcasino mit dem Geld der Steuerzahler. Sie schliesst Wetten ab, die sie im Ernstfall nicht decken kann. Die Zahlen sind seit Langem bekannt. Sie stehen, zum Beispiel, in den Jahresberichten der CS. 2020 waren die Nominalwerte der Derivate 20 Mal höher als die Bilanzsumme der Bank und 25 Mal höher als das BIP der Schweiz. Eine Tendenz, die sich schon in den vorausgehenden Jahren abgezeichnet hat.

«Gewisse Akademiker lassen sich lieber von den Grossbanken bezahlen, als sie kritisch zu analysieren.»

Und trotzdem scheinen Analysten und Akademiker – bis auf wenige Ausnahmen – nicht alarmiert.
Gewisse Akademiker lassen sich lieber von den Grossbanken bezahlen, als sie kritisch zu analysieren. Dabei sind sie bereits von den Steuerzahlern bezahlt, um unabhängig zu bleiben, um Probleme zu benennen und Lösungen zu finden. Hier sind wir mit einem Interessenkonflikt konfrontiert, der dazu führt, dass diese Personen schweigen statt sprechen.

Das hört sich nach einer korrupten Angelegenheit an.
Es gibt auch andere Fälle. Ein Beispiel für die Korruption in akademischen Kreisen sind die ‹Uber Files›. Diese deckten auf, dass renommierte Finanz- und Wirtschaftsprofessoren in Frankreich und Deutschland 2016 für Uber lobende Berichte verfasst – und für diese Lobbyarbeit pro Kopf 100'000 Euro erhalten hatten.

«Die Credit Suisse vergibt Kredite an Öl- und Gasunternehmen. Das widerspricht dem Pariser Abkommen.»

Am Donnerstag hat die CS ihre neue Strategie präsentiert. Ihre Einschätzung?
Es ist heisse Luft.

Vertrauen ist die wichtigste Währung für eine Bank. Wie kann die CS dieses wiederherstellen?
Wenn man im Dunkeln immer schneller fährt, kommt es irgendwann zum Crash. Wichtig wäre, die Karten transparent auf den Tisch zu legen. Das macht die CS nicht. Was die Zukunftsfähigkeit der Bank zudem fördern könnte, ist, wenn sie in Umwelt und Nachhaltigkeit investiert. Auch das tut die CS nicht.

Im Gegenteil. Am Donnerstag wurde vor dem Hauptsitz der CS auf dem Paradeplatz in Zürich demonstriert, weil die Bank in Mexiko und in den USA den klimaschädlichen Gewinn von Fracking- und Flüssigerdgas finanziert.
Ja, wie andere Grossbanken vergibt die CS weiterhin Kredite an Öl- und Gasunternehmen. Das ist unverantwortlich und widerspricht dem Pariser Klimaabkommen.

Die heisse Luft der CS, von der Sie sprachen, macht sozusagen unser Klima kaputt.
Die CS ist wirklich eine «Bad Bank». (lacht)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Du hast einen schlechten Tag? Hier gehts zu den besten Lachern im TV
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Herbibi
28.10.2022 15:25registriert Oktober 2019
Danke. Das war Klartext.
823
Melden
Zum Kommentar
avatar
ingmarbergman
28.10.2022 15:17registriert August 2017
Wikelt das Ding endlich ab. Es gehört sowieso 100% den Saudis.
Eine Fusion mit der UBS wäre die beste Lösung gewesen. Jetzt gibt es keinen Grund, eine ausländische Bank unnötig am Leben zu lassen, die zudem noch der Reputation der Schweiz schadet.
809
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ruefe
28.10.2022 15:03registriert August 2015
Ein Unternehmen muss scheitern können wenn es auf dem Markt nicht mehr bestehen kann. Für die Angestellten gibt es schliesslich die ALV, das Risiko eine neue Stelle zu suchen ist immer vorhanden.
6311
Melden
Zum Kommentar
41
Schweizer Teile in russischen Waffen: Seco kooperiert mit Firmen

Das Seco hat bisher über fünfzig Verwaltungsstrafverfahren wegen Verstössen gegen die Russland-Sanktionen eröffnet. Es arbeitet eng mit Unternehmen zusammen, um zu vermeiden, dass Komponenten aus der Schweiz in russischen Waffen gegen die Ukraine landen.

Zur Story