DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz «Schutzstatus S» finden nur wenige Ukraine-Flüchtlinge den Weg in den Arbeitsmarkt

Nicht einmal 10 Prozent der hiesigen Unternehmen haben Flüchtlinge aus der Ukraine angestellt. Das sind die Gründe.
18.08.2022, 14:49
Florence Vuichard / ch media
Geflüchtete haben oft Schwirigkeiten im neuen Land.
Geflüchtete haben oft Schwirigkeiten im neuen Land.Bild: keystone

Die Ausgangslage war vielversprechend: Die Wirtschaft sucht händeringend nach Mitarbeitenden, und die Personen, die wegen des Angriffskriegs aus Russland fliehen mussten, dürfen hierzulande dank des «Schutzstatus S» ohne Wartefrist einer Erwerbstätigkeit nachgehen, was wiederum ihre Integration und ihre finanzielle Situation verbessern sollte. Gemäss den neusten Zahlen des Staatssekretariats für Migration (SEM) sind knapp 34'000 der insgesamt rund 58'000 in die Schweiz geflohenen Ukrainerinnen und Ukrainer im erwerbsfähigen Alter.

Doch nun zeigt sich: Zwar interessieren sich 56 Prozent und damit über die Hälfte der hiesigen Unternehmen grundsätzlich für dieses Arbeitskraftpotenzial, in der Realität haben aber bis heute gerade mal 9 Prozent der Firmen eine Ukrainerin oder einen Ukrainer angestellt. So lautet das letztlich ernüchternde Resultat einer Umfrage bei 376 Unternehmen in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz, welche das Forschungsinstitut Sotomo im Auftrag des Arbeitgeberverbands zwischen dem 18. und 25. Juli durchgeführt hat.

Forderung nach mehr Sprachkursen

Der Grund für die geringe Anzahl an Anstellungen ortet der Arbeitgeberverband vor allem bei den «ungenügenden Sprachkenntnissen». In der Tat: 45 Prozent der befragten Unternehmen geben an, die fehlenden Deutsch- respektive Französischkenntnisse würden sie daran hindern, überhaupt oder zusätzliche aus der Ukraine kommende Personen anzustellen. Insbesondere Unternehmen aus der Gastrobranche sehen hier ein grosses Problem: Für 64 Prozent sind die «ungenügenden Sprachkenntnisse» der Grund, wieso die Restaurants, Bars und Hotels trotz verzweifelter Suche nach Köchinnen und Kellnern keine Personen aus der Ukraine beschäftigen. Bei Unternehmen aus dem Sozial- und Gesundheitswesen sind es 57 Prozent.

Dies ist gemäss dem Arbeitgeberverband umso ärgerlicher als das auch jene Branche seien, «die grundsätzlich am meisten Potenzial bei der Anstellung von ukrainischen Flüchtlingen erkennen». Und so fordern gemäss Umfrage 62 Prozent der Unternehmen in Bezug auf Sprachkursangeboten ein höheres Engagement von Bund und Kantonen.

Verlängerung des Schutzstatus S

Rund ein Drittel der Unternehmen wünscht sich zudem, eine grössere Planungssicherheit bezüglich der Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis. Konkret soll gemäss den Firmen die Gültigkeit des Schutzstatus S verlängert werden - und zwar auf die Dauer der Anstellung. Heute ist er auf ein Jahr befristet, das heisst folglich, dass die Aufenthaltserlaubnis bei den jenen, die gleich nach Kriegsausbruch in die Schweiz gekommen sind, bereits in einem halben Jahr ausläuft.

Die Unklarheiten bei den Bewilligungen würden viele Unternehmen verunsichern, hält Arbeitgeberverbandspräsident Valentin Vogt fest. Eine langfristige Perspektive bezüglich Aufenthalt der ukrainischen Geflüchteten in der Schweiz, würde die Hemmschwellen zur Schaffung von Praktika und Lehrstellen in den Unternehmen senken.

Wie Ukrainer anstellen, wenn sich kaum welche bewerben

Ebenfalls ein Drittel der befragten Firmen wünscht sich, dass die Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eine aktivere Rolle bei der Registrierung und Vermittlung von potenziellen Arbeitskräften übernehmen würden. Denn die Probleme bei der Rekrutierung sind beachtlich, wie auch Judith Bellaiche, die Direktorin des ICT-Verbands Swico, weiss. Es sei «ausgesprochen schwierig», in der föderal aufgebauten Schweiz direkt an die Geflüchteten zu gelangen. Zudem fehle es teilweise an Wissen über den hiesigen Arbeitsmarkt. «Hier wäre eine Unterstützung durch die RAV sehr zu begrüssen.»

Dieser Junge zeigt das Elend des Kriegs – weinend torkelt er über die Grenze

Video: watson/Aya Baalbaki

Die mangelnden Kenntnisse über den hiesigen Arbeitsmarkt - oder allenfalls auch das Desinteresse daran - zeigt auch der Umstand, dass ein Viertel der befragten Unternehmen angibt, «keine» oder «kaum» Bewerbungen von Personen aus der Ukraine erhalten zu haben.

Trotz mässigen Erfolgs weitermachen

Gemäss den aktuellsten SEM-Zahlen liegt die Erwerbsquote der Ukrainerinnen und Ukrainern in der Schweiz bei gut 10 Prozent. Damit ist die «Erwerbsquote bei ukrainischen Geflüchteten höher ist als bei anderen Flüchtlingsgruppen», wie Karin Keller-Sutter im Interview mit CH Media festhielt. Auch die Justizministerin nennt die Sprache als «grösste Hürde», doch anders als der Arbeitgeberverband, der nach staatlichen Sprachkursen ruft, appelliert sie diesbezüglich an das «Engagement der Wirtschaft». Es gebe Branchen, die Einführungs- oder eigene Deutschkurse anbieten würden.

Trotz nicht allzu mässiger Erfahrungen aus den vergangenen sechs Monaten, der Arbeitgeber hält am Plan der Arbeitsmarktintegration fest und will ihn sogar ausbauen. Das liegt nicht zuletzt an den positiven Rückmeldungen jener wenigen Firmen, die bereits Ukrainerinnen und Ukrainer angestellt haben. 85 Prozent sind gemäss der Sotomo-Umfrage mit der Arbeit dieser Personen «zufrieden» oder wenigstens «eher zufrieden».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bravo
18.08.2022 22:28registriert Juli 2018
Ein recht grosser Anteil an Schutzsuchenden aus der Ukraine spricht kein Englisch und sowieso kein Deutsch. Insofern ist eine Erwerbsquote von rund 10% evtl gar nicht so schlecht?
400
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gandalf-der-Blaue
18.08.2022 18:03registriert Januar 2014
Bin ich der einzige der sich über die Anlage dieses Artikels wundert? Viele Zahlen und noch mehr (seltsame) Interpretationen... 376 Firmen wurden befragt. zentausende Ukrainische Flüchtlinge sind im erwerbsfähigen Alter und im Lead steht dann: "Nicht einmal 10 Prozent der hiesigen Unternehmen haben Flüchtlinge aus der Ukraine angestellt." Wahrhaft abenteuerlich... ;-) Ich weiss von betroffenen Ukrainern in der Nachbarschaft, dass sie keine Stelle finden, weil klar ist, dass sie - lieber noch in diesem als im nächsten Jahr - wieder zurückkehren werden. Und irgendwie versteh ich beide Seiten...
396
Melden
Zum Kommentar
avatar
Thomas Holenstein (2)
18.08.2022 18:29registriert Oktober 2020
Die meisten Ukrainer sprechen leider kein Deutsch und nur sehr schlecht Englisch. Hier muss man ansetzen oder ähnlich wie bei einer Lehre 3 Tage arbeiten und 2 Tage Schule (im Falle der Flüchtlinge heisst es Sprachkurse besuchen).
210
Melden
Zum Kommentar
53
Credit-Suisse-Aktie immer noch im freien Fall – Allzeittief erreicht

Die schon arg gebeutelten Aktien der Credit Suisse (CS) geben am Montagmorgen zeitweise zweistellig nach und markieren damit ein neues Allzeittief. Als Grund gilt laut Händlern, dass immer mehr Anleger einen finanziellen Kollaps der Grossbank befürchten.

Zur Story