sonnig
DE | FR
Schweiz
Wirtschaft

Der Globus versucht sich von René Benko zu lösen

Der Globus versucht sich von René Benko zu lösen

Die Schweizer Signa Retail Selection geht in Nachlassstundung. Es ist der Versuch, den Warenhauskonzern Globus aus dem Strudel der Benko-Insolvenz zu halten – ein riskantes Unterfangen.
29.11.2023, 21:2630.11.2023, 05:38
Christian Mensch / ch media
Mehr «Schweiz»
L'enseigne du magasin Globus photographiee ce mardi 4 fevrier 2020 a Lausanne. Migros a trouve un acheteur pour Globus. La coentreprise composee de l'autrichien Signa et du thailandais Centr ...
Kann Globus noch auf die andere Seite retten, oder ist der Konzern gemeinsam mit der Signa Retail Selection dem Untergang geweiht?Bild: KEYSTONE

Die Signa Retail Selection wird liquidiert. In dieser Gesellschaft hat die Signa-Gruppe ihre Beteiligungen im Detailhandel versammelt - darunter das operative Geschäft der Globus-Warenhäuser.

Der Verwaltungsrat habe entschieden, beim Zürcher Zivilgericht Nachlassstundung zu beantragen, heisst es in einer Mitteilung, die am Mittwochabend verbreitet wurde. Damit werde das Geschäft von der österreichischen Muttergesellschaft abgekoppelt. Diese hatte nur einen halben Tag zuvor beim Wiener Insolvenzverwalter Insolvenz angemeldet. Mit diesem Schritt drohte das Handelsgeschäft direkt in den Strudel des österreichischen Insolvenzverfahrens zu geraten.

Die Schweiz wird zum Zentrum des Signa-Warenhauskonzerns

Während im österreichischen Verfahren die Firma nach einem gewaltigen Abschreiber saniert weitergeführt werden soll, werde die Schweizer Firma kontrolliert aufgelöst. Im Nachlassverfahren sollen die Beteiligungen einzeln verkauft werden, wobei für die Globuswarenhäuser nur ein Käufer in den Startlöchern steht: Die Central Group, die bereits die Hälfte der Globus Holding besitzt.

Die Situation ist jedoch weiterhin verworren. Denn neben Globus (CH) gehören auch KaDeWe (D) und Selfridge (GB) zur Signas-Luxuskette. Sie sind jedoch in anderen Tochterfirmen gebündelt als etwa die Galeria-Kette (D), die ebenfalls zur Signa Retail Selection gehört. Ob nun für die Tochterfirmen ebenfalls Nachlassstundung beantragt wird, steht offen.

Die Führung übernommen hat offenkundig der Anwalt Christian Wenger, dessen Kanzlei in den vergangenen Jahren die vertrackten Verträge aufgesetzt hat. Er soll nun als Verwaltungsratspräsident die Loslösung von Benko organisieren. In der Kommunikation und zur Beruhigung der Schweizer Öffentlichkeit wird vor allem betont, dass das operative Geschäft von Globus durch das Verfahren nicht berührt sei.

Aktenzeichen ungelöst: die Immobilien

Allerdings bleibt mit der eingeschlagenen Nachlassstundung das Schicksal der Globus-Immobilien ungeklärt. Diese gehören zur Hälfte zwar ebenfalls der Central Group, doch in Benkos Reich sind sie über verschiedene Stufen in der Immobilienholding Signa Prime Selektion gebündelt. Deren Schicksal ist unklar und darauf kann von der Schweiz aus auch kaum Einfluss genommen werden.

Das operative Geschäft und die Immobilien gehören dabei untrennbar zusammen. Über die Immobilienfirmen wird einerseits die Aufwertung der Warenhäuser finanziert, während diese über die Miete als alleinige Einnahmen die Immobilienfirmen finanzieren. Dabei ist schon heute erkennbar: Die Mieten reichen teilweise nicht aus, um die Verbindlichkeiten zu decken. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MartinZH
30.11.2023 00:11registriert Mai 2019
Ohne Geld und/oder Bankbürgschaft aus Bangkok, bzw. von der Central Group / Holding, wird es keine Lösung für Globus geben. Bzgl. KaDeWe und Selfridge wird es wohl ebenso sein.

Einfach nur traurig, wie so ein Kartenhaus in sich zusammenfallen kann, nur weil ein gieriger Immobilien-Spekulant – dank kräftigem Zutun von blauäugigen Banken UND natürlich dem Leverage-Effekt des Fremdkapitals – alles an die Wand fährt, weil das zugrunde liegende Geschäftsmodell alles andere als solid und nachhaltig ist.

Wer hier nun Geld verliert, ist jedoch nicht zu bemitleiden, denn das Risiko war allen bewusst.
251
Melden
Zum Kommentar
5
Verunsicherte Rentner könnten die 13. AHV-Rente zu Fall bringen
Die Abstimmung über die 13. AHV-Rente in einer Woche dürfte äusserst knapp werden. Gemäss den jüngsten Umfragen überlegen sich mehr über 65-Jährige, dem Urnengang fernzubleiben. Das sind die Gründe.

Es wird knapp am 3. März: Die jüngsten Umfragen über die Initiative für eine 13. AHV-Rente sagen einen spannenden Abstimmungssonntag voraus. Laut der vom Forschungsinstitut GFS Bern durchgeführten SRG-Umfrage wollen noch 53 Prozent die 13. AHV-Rente annehmen, 43 Prozent lehnen sie ab. Die Tamedia-Umfrage ermittelte einen Ja-Anteil von 59 Prozent und einen Nein-Anteil von 40 Prozent.

Zur Story