Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2018 gab es in der Schweiz 474'073 Unfälle – 1 Grund, warum es so viele waren



Wanderer auf dem Grossen Mythen oberhalb von Brunni am Samstag, 4. August 2018. Bis zu 40'000 Menschen wandern jedes Jahr auf den Berg. Auch auf 1898 Meter ueber Meer wird es zurzeit bis zu 25 Grad warm. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Bild: KEYSTONE

Der Unfallversicherer Suva hat im vergangenen Jahr 474'073 Unfälle verzeichnet. Das sind 2.0 Prozent mehr als im Vorjahr. Als Grund für den Anstieg gibt die Suva das schöne Wetter an.

Der schneereiche Winter und der sonnige Sommer führten dazu, dass im vergangenen Jahr mehr Menschen in der Schweiz die Freizeit draussen verbrachten, wie die Suva am Mittwoch in einer Mitteilung schreibt. Daher seien auch mehr Personen beim Wandern, Biken oder Skifahren verunglückt. Insgesamt 276'317 Freizeitunfälle seien 2018 verzeichnet worden. Das entspricht einer Zunahme gegenüber 2017 von 2.7 Prozent.

Die Anzahl Berufsunfälle und Berufskrankheiten ist ebenfalls gestiegen, allerdings um «nur» 1.9 Prozent auf 181'315 Fälle. Dieser Anstieg deckt sich nach Angaben der Suva mit der Zunahme der Anzahl Beschäftigten. Den Rückgang der Unfälle und Berufskrankheiten in der Unfallversicherung für Arbeitslose um 6.9 Prozent auf 16'441 Fälle führt die Suva auf den Rückgang der Arbeitslosenquote zurück.

Das sind die 13 schönsten Wanderungen der watson-Redaktion

Generell habe sich die Anzahl Berufsunfälle in den vergangenen Jahren verringert, während der Anteil der Freizeitunfälle gestiegen sei, hält die Suva fest. Heute liege das Verhältnis ungefähr bei 60 Prozent Freizeit- gegenüber 40 Prozent Berufsunfälle.

Viele Unfälle beim Wandern

Aufgeschlüsselt nach Freizeitbeschäftigung verzeichnete die Suva rund 23'000 Unfälle beim Wandern und Spazieren, etwa 18'000 Unfälle beim Fahrradfahren und Biken, sowie knapp 14'000 Ski- und über 2400 Snowboard-Unfälle.

Vor allem von April bis September passierten deutlich mehr Freizeitunfälle. Zugenommen hat insbesondere die Zahl Unfälle beim Velofahren und Biken sowie beim Wandern und Spazieren, nämlich um jeweils 17 Prozent.

Deshalb ertrinken immer weniger Ausländer in der Schweiz

abspielen

Video: srf

Bei den über 50-Jährigen wurden 6 Prozent mehr Unfälle verzeichnet. Diese Personengruppe ziehe es bei schönem Wetter wohl besonders häufig ins Freie, liess sich Suva-Statistiker Peter Andermatt in der Mitteilung zitieren. Bei den unter 20-Jährigen hingegen ist die Anzahl der Unfälle um 1.9 Prozent zurück gegangen.

Bei den 20- bis 29-Jährigen gab es mit einem Plus von 0.6 Prozent kaum eine Veränderung. Bei den anderen Altersgruppen stiegen die Unfallzahlen moderat, zwischen 2.0 und 4.6 Prozent.

Die Zahlen basieren auf all jenen Personen, die bei der SUVA in der obligatorischen Unfallversicherung registriert sind. Rund die Hälfte aller Berufstätigen in der Schweiz und damit rund zwei Millionen Personen sind bei der SUVA gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten versichert. (aeg/sda)

Wenn der Kindersitz nicht richtig moniert ist

abspielen

Video: nfr

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Arbeitnehmer sind die Topverdiener Europas

Die Schweizer Arbeitnehmenden sind die Topverdiener in Europa. Zu diesem Schluss kommt eine vom Beratungsunternehmen Willis Towers Watson veröffentlichten Studie.

Da belegt die Schweiz sowohl bei den Berufseinsteigern mit Hochschulabschluss als auch bei Spitzenverdienern den ersten Platz im Lohnranking.

Wie die am Montag veröffentlichte Studie zeigt, verdient ein Mitarbeitender aus dem mittleren Management in der Schweiz gemessen am Bruttogrundlohn ein durchschnittliches Jahressalär von 163'443 …

Artikel lesen
Link zum Artikel