Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2018 gab es in der Schweiz 474'073 Unfälle – 1 Grund, warum es so viele waren



Wanderer auf dem Grossen Mythen oberhalb von Brunni am Samstag, 4. August 2018. Bis zu 40'000 Menschen wandern jedes Jahr auf den Berg. Auch auf 1898 Meter ueber Meer wird es zurzeit bis zu 25 Grad warm. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Bild: KEYSTONE

Der Unfallversicherer Suva hat im vergangenen Jahr 474'073 Unfälle verzeichnet. Das sind 2.0 Prozent mehr als im Vorjahr. Als Grund für den Anstieg gibt die Suva das schöne Wetter an.

Der schneereiche Winter und der sonnige Sommer führten dazu, dass im vergangenen Jahr mehr Menschen in der Schweiz die Freizeit draussen verbrachten, wie die Suva am Mittwoch in einer Mitteilung schreibt. Daher seien auch mehr Personen beim Wandern, Biken oder Skifahren verunglückt. Insgesamt 276'317 Freizeitunfälle seien 2018 verzeichnet worden. Das entspricht einer Zunahme gegenüber 2017 von 2.7 Prozent.

Die Anzahl Berufsunfälle und Berufskrankheiten ist ebenfalls gestiegen, allerdings um «nur» 1.9 Prozent auf 181'315 Fälle. Dieser Anstieg deckt sich nach Angaben der Suva mit der Zunahme der Anzahl Beschäftigten. Den Rückgang der Unfälle und Berufskrankheiten in der Unfallversicherung für Arbeitslose um 6.9 Prozent auf 16'441 Fälle führt die Suva auf den Rückgang der Arbeitslosenquote zurück.

Das sind die 13 schönsten Wanderungen der watson-Redaktion

Generell habe sich die Anzahl Berufsunfälle in den vergangenen Jahren verringert, während der Anteil der Freizeitunfälle gestiegen sei, hält die Suva fest. Heute liege das Verhältnis ungefähr bei 60 Prozent Freizeit- gegenüber 40 Prozent Berufsunfälle.

Viele Unfälle beim Wandern

Aufgeschlüsselt nach Freizeitbeschäftigung verzeichnete die Suva rund 23'000 Unfälle beim Wandern und Spazieren, etwa 18'000 Unfälle beim Fahrradfahren und Biken, sowie knapp 14'000 Ski- und über 2400 Snowboard-Unfälle.

Vor allem von April bis September passierten deutlich mehr Freizeitunfälle. Zugenommen hat insbesondere die Zahl Unfälle beim Velofahren und Biken sowie beim Wandern und Spazieren, nämlich um jeweils 17 Prozent.

Deshalb ertrinken immer weniger Ausländer in der Schweiz

Video: srf

Bei den über 50-Jährigen wurden 6 Prozent mehr Unfälle verzeichnet. Diese Personengruppe ziehe es bei schönem Wetter wohl besonders häufig ins Freie, liess sich Suva-Statistiker Peter Andermatt in der Mitteilung zitieren. Bei den unter 20-Jährigen hingegen ist die Anzahl der Unfälle um 1.9 Prozent zurück gegangen.

Bei den 20- bis 29-Jährigen gab es mit einem Plus von 0.6 Prozent kaum eine Veränderung. Bei den anderen Altersgruppen stiegen die Unfallzahlen moderat, zwischen 2.0 und 4.6 Prozent.

Die Zahlen basieren auf all jenen Personen, die bei der SUVA in der obligatorischen Unfallversicherung registriert sind. Rund die Hälfte aller Berufstätigen in der Schweiz und damit rund zwei Millionen Personen sind bei der SUVA gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten versichert. (aeg/sda)

Wenn der Kindersitz nicht richtig moniert ist

Video: nfr

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

YB verliert gegen die Roma mit 1:2

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel