Hochnebel-1°
DE | FR
16
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

«Kultiviertes Fleisch», «Laborfleisch» aus einem Labor der Migros

«Kultiviertes Fleisch» soll bald aus einem Labor der Migros kommen

15.09.2021, 11:04

«Kultiviertes Fleisch» und Fleischersatzprodukte auf pflanzlicher Basis liegen im Trend. Darum soll in Kemptthal bei Zürich nun das Innovationszentrum «Cultured Food Innovation Hub» die Entwicklung von Produkten auf pflanzlicher Basis und die zellulärer Landwirtschaft vorantreiben .

Das Innovationszentrum soll Start-Ups unterstützen, die Ersatzprodukte für herkömmliches Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte sowie weitere Alternativen auf pflanzlicher Basis entwickeln. Das Labor in Kemptthal werde auch mit Zellkultur- und Biofermentationskapazitäten ausgestattet sein.

Dazu legen mit dem Detailhandelsriesen Migros, dem Aromen- und Riechstoffkonzern Givaudan sowie dem Maschinenbauer Bühler drei Unternehmen ihre Expertise zusammen, wie am Mittwoch durch die Unternehmen mittgeteilt wurde.

Bühler bringe in die Kooperation seine Lösungen für die Produktion von Lebensmitteln ein. Givaudan steuere seine Expertise im Bereich Geschmack und Biotechnologie bei und die Migros sei für die Marktbearbeitung verantwortlich.

«Diese einzigartige Partnerschaft hat bahnbrechendes Potenzial, einen unglaublichen, positiven Einfluss auf die Welt zu haben», sagte Matthew Robin, Geschäftsleiter Elsa-Mifroma bei der Migros-Industrie dem Ostschweizer Wirtschaftsportal «Leader».

Der «Cultured Food Innovation Hub» soll den Betrieb bereits im nächsten Jahr aufnehmen.

BRITAIN SCIENCE CULTURED BEEF BURGER
epa03813846 An handout picture shows the burger made from Cultured Beef, which has been developed by Professor Mark Post of Maastricht University in London, Britai ...
Ein Burger aus dem Labor: 2013 präsentierte Mark Post von der Maastricht University den ersten Burger mit «kultiviertem Fleisch». Um das Fleisch im Labor züchten zu können, wurden zuvor Muskelstammzellen eines lebenden Rinds mittels einer Biopsie entnommen.Bild: keystone

Die Nachfrage nach Lebensmitteln auf pflanzlicher Basis sei in den vergangenen Jahren deutlich angestiegene, begründen die drei Firmen den Schritt. Zudem habe «kultiviertes Fleisch» eine deutlich bessere Klimabilanz, komme ohne den Einsatz von Antibiotika, Schlachtung oder Massentierhaltung aus und leiste einen Beitrag zur Ernährungssicherheit.

Auch die zu Coop gehörende Bell-Gruppe ist an «Laborfleisch» interessiert. Die Fleischverarbeiterin hatte sich dafür in den vergangenen Jahren über zwei Finanzierungsrunden an der niederländischen Mosa Meat beteiligt, die bis 2022 ein «kultiviertes Fleischprodukt» an den Markt bringen will. (yam/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

14 Hamburger-Variationen, die du probieren MUSST

1 / 20
14 Hamburger-Variationen, die du probieren MUSST
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bündnerfleisch Hans Rudolf Merz 20.09.10

Video: extern / rest

Das könnte dich auch noch interessieren:

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
α Virginis
15.09.2021 11:41registriert März 2017
Wieso nicht? Daran könnte ich mich gewöhnen...
224
Melden
Zum Kommentar
16
Fnac Schweiz schliesst zehn Verkaufsstellen in der Deutschschweiz

Die französische Multimedia- und Elektronikkette Fnac schliesst einen grossen Teil ihrer Verkaufsstellen in Manor-Warenhäusern der Deutschschweiz. Insgesamt sind zehn «Shop-in-Shop»-Filialen mit rund 60 Mitarbeitenden von der Schliessung betroffen.

Zur Story