wechselnd bewölkt
DE | FR
54
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Alles über die SwissID und das Unternehmen SwissSign

Mit der SwissID soll der digitale Alltag der Bürger erleichtert werden. 
Mit der SwissID soll der digitale Alltag der Bürger erleichtert werden. Bild: screenshot youtube/swisssign

Gleiches Login für E-Banking und Online-Shopping – 6 Fragen und Antworten zur SwissID

Sich in Zukunft nur noch ein einziges Passwort für alle online Logins merken müssen – das wollen die Initianten der SwissID. Was die SwissID genau ist und warum auch du ziemlich bald damit konfrontiert wirst, beantworten wir dir im folgenden Listicle. 
22.11.2017, 19:2023.11.2017, 07:35
Helene Obrist
Folge mir

Was ist die SwissID?

Die SwissID ist eine nationale digitale Identitätskarte. Mithilfe der SwissID sollen online Dienstleistungen einfacher genutzt werden können. Schweizer sowie Ausländer mit gültigem Ausländerausweis sollen Zugang zur SwissID haben.  

Die SwissID kurz erklärt

Was bringt dir die SwissID konkret?

Dank der SwissID soll man sich in Zukunft nicht mehr unzählige verschiedene Logins und Passwörter merken müssen. Mit der digitalen Identität hat man nur noch einen einzigen Benutzername und ein Passwort – und das für das eigene E-Banking, die Steuererklärung oder für das Online-Shopping. Zudem soll auch das Geburtsdatum automatisch erkannt werden. Wer also beispielsweise volljährig ist und online Wein einkaufen will, kann das problemlos tun. 

Wer steckt hinter der SwissID?

Diese Unternehmen stecken hinter der SwissID.
Diese Unternehmen stecken hinter der SwissID.bild: screenshot youtube

Für die Umsetzung der SwissID haben sich mehrere grosse Schweizer Unternehmen zusammen getan. Dazu gehören die Post, SBB, Swisscom, der Finanzdienstleister SIX, die Mobiliar sowie die Banken Credit Suisse, UBS, Zürcher Kantonalbank und Raiffeisen. Zusammen haben sie die Firma SwissSign Group AG gegründet. Die Aktionäre von SwissSign Group AG vertreten rund acht Millionen Kundenbeziehungen. Dadurch dürfte bald ein Grossteil der Bevölkerung mit einer SwissID konfrontiert werden. 

Was kostet dich die SwissID?

Finanziert wird die SwissID durch Beiträge der Anbieter von Online-Dienstleitungen. Für den privaten Nutzer ist der Dienst kostenlos. «Man zahlt auch nicht mit den eigenen Daten», sagte Martin Naef, CEO von SwissSign, gegenüber «Blick». Die Nutzungsdaten würden weder analysiert noch weiterverkauft und die Privatsphäre sei jederzeit gewährleistet, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung. 

Ist die SwissID sicher?

Ein wichtiger Punkt bei der digitalen Identität ist natürlich deren Sicherheit. Laut Matthias Knill, Kommunikationsbeauftragter von SwissID, schütze die digitale Identität den Benutzer vor Missbrauch. «Die SwissID übermittelt keine Passwörter an Online-Dienste, sondern bestätigt dem Online-Dienst, dass der betreffende Nutzer auch wirklich das Gegenüber und keine unbefugte Person ist», so Knill.

Ein weiterer Vorteil sei, dass ein hochwertiges Passwort verwendet werden muss. Zu guter Letzt, so Knill, stehe für SwissSign nicht das Geschäft, wie bei Online-Händlern, sondern die Sicherheit an erster Stelle. Und diese unterliege strengen Kontrollen und Richtlinien. 

Die genaue Rechtsgrundlage ist jedoch noch nicht ganz klar. Denn der Bundesrat arbeitet erst im nächsten Sommer ein Gesetz zur elektronischen Identität aus.

Dabei ist ihm das Projekt der SwissID zuvor gekommen. Denn auch der Bundesrat will, dass die digitale Identität nicht von einer staatlichen Stelle (wie bei der physischen ID), sondern von privaten Anbietern herausgegeben wird. Datenschutz und Privatsphäre soll eine neutrale, vom Bund zertifizierte Partei gewährleisten. Wer diese Partei genau sein wird, ist aber noch unklar. 

Markus Naef, CEO SwissSign und Peter Kummer, CIO SBB, VRP SwissSign, von links, propagieren im Namen von SBB und Post die SwissID, die einheitliche digitale Identitaet fuer die Schweiz, am Dienstag, 1 ...
Markus Naef, CEO SwissSign und Peter Kummer, CIO SBB, VRP SwissSign, von links, propagieren im Namen von SBB und Post die SwissID.Bild: KEYSTONE

Wann genau kommt die SwissID?

Die Post startete bereits im Oktober mit 3000 Kunden in eine Pilotphase. SBB-Kunden mit Swisspass sollen ab Sommer 2018 kostenlosen Zugang zu einer bestätigten Identität auf Basis der SwissID kriegen. Danach sollen bald auch Anbieter von Online-Dienstleistungen folgen. 

In den Bereichen E-Health und E-Banking wird es noch etwas länger dauern, da diese Anwendungen um einiges anspruchsvoller sind, wie SwissSign mitteilt. 

So funktioniert Kleider nähen im digitalen Zeitalter

Video: watson

Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

1 / 37
Die grössten Produkte-Flops der Geschichte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
chnobli1896
22.11.2017 19:31registriert April 2017
Die Daten sind sicher.. bis sie geklaut werden 🙈
1659
Melden
Zum Kommentar
avatar
exeswiss
22.11.2017 19:27registriert Januar 2015
erinnert micht stark an equifax und was passieren kann wenn alle daten an einem ort gesichert sind.
841
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ichsagstrotzdem
22.11.2017 20:12registriert Juni 2016
Na toll! Einen Schritt weiter in Richtung totales Tracking. Heute kann ich zumindest selbst entscheiden, ob ich mich mit meinen echten Daten anmelde oder nicht.
Insbesondere bei Plattformen bei denen die Betreiber nicht zwingend meine wahre Identität kennen müssen, macht dies Sinn. Damit wäre es dann vorbei.
9115
Melden
Zum Kommentar
54
ChatGPT darf keine wissenschaftlichen Studien mehr (mit)schreiben
Nachdem Forschende bereits in mindestens vier Fachartikeln die künstliche Intelligenz ChatGPT als Co-Autorin angegeben haben, schieben wissenschaftliche Magazine dieser Praxis nun einen Riegel. Denn der Chatbot könne keine Verantwortung für den Inhalt der Studie übernehmen.

Es wäre eigentlich ganz praktisch, wenn man zum Schreiben einer wissenschaftlichen Studie die künstliche Intelligenz ChatGPT nutzen könnte. Denn für sie ist es einfach, viele Daten schnell zu erfassen. Doch wie verlässlich sind die geschriebenen Studien dann noch?

Zur Story