Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Migros Budget Papier holzfrei

Das M-Budget Kopierpapier soll bald umdeklariert werden.
Bild: zvg

Die Migros gibt zu: «Holzfreies» Papier ist nicht frei von Holz

Der Detailhändler räumt ein, die Bezeichnung «holzfrei» sei unklar — und sie reagiert nun auf die Vorwürfe des Schweizer Konsumentenschutzes.

Fabian Hock / Nordwestschweiz



«Holzfreies» Papier ist nicht frei von Holz. Die Bezeichnung, räumt die Migros nun ein, sei für die Konsumenten verwirrend. Deshalb will der Detailhändler künftig auf diese Deklaration auf seinem Kopierpapier der Marke M-Budget verzichten. Das sagte Sprecherin Christine Gaillet auf eine Anfrage der «Aargauer Zeitung».

Vorangegangen war eine Unterhaltung zwischen der Migros und der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) auf der Social-Media-Plattform Twitter. «Liebe @migros, wieso bezeichnen Sie Papier, welches aus Holz hergestellt wurde als ’holzfrei’??», fragt die SKS. Und die Migros antwortet: «Holzfreies Papier besteht aus Zellstoff und Hadern, mit einem Holzstoff-Anteil von max. 5%.»

Nach dem Hinweis eines weiteren Nutzers, dass ja auch der Zellstoff aus Holz gemacht werde, schreibt die Migros: «Das stimmt! Beim Ausdruck ’holzfrei’ handelt es sich um einen Fachausdruck, welcher besagt, dass das Papier z.B. nicht vergilbt.» Zuvor hatte das Onlinemagazin «Das Lamm» bei der Migros nachgefragt, was denn unter der Bezeichnung «holzfrei» zu verstehen sei. Die Antwort: Einzig der im Holz enthaltene Stoff Lignin fehle in dem Papier.

Migros-Sprecherin Gaillet erklärt nun, dass es sich bei der Angabe «holzfrei» zwar um einen von der Branche definierten Fachbegriff handle, der für ein Qualitätsmerkmal des Papiers stehe. Die Deklaration sei korrekt und üblich, «aber wir haben die Verwendung des Begriffes intern nochmals überprüft und nehmen zur Kenntnis, dass er für unsere Kunden verwirrend sein könnte».

Aus diesem Grund «werden wir in absehbarer Zeit auf diese Deklaration verzichten». Innerhalb der Papeterie-Artikel sei das M-Budget-Kopierpapier das einzige Produkt, das die Bezeichnung «holzfrei» trägt.

Für Konsumenten irreführend

Gegenüber der «Nordwestschweiz» erklärt Josianne Walpen von der SKS, was sie an der Bezeichnung «holzfrei« für stossend hält: Es handle sich um eine «täuschende Deklaration», die für Konsumentinnen und Konsumenten «sehr verwirrend» sei, sagt sie. Die Migros fand das zunächst nicht. Sprecherin Gaillet sagte dem «Lamm» zuvor noch: «Wir gehen grundsätzlich davon aus, dass die Schweizer Konsumenten sich bewusst sind, dass Papier aus Holz hergestellt wird.»

SKS-Frau Walpen dagegen sagt: «Wenn ein vertrauenswürdiger Anbieter wie die Migros ein Produkt als holzfrei deklariert, dann muss ich davon ausgehen können, dass kein Holz drin ist.» Deshalb sei der Begriff für Konsumenten irreführend.

Das sieht nicht nur die SKS so. Asti Roesle, bei der Umweltorganisation Greenpeace für Holz und Wald zuständig, sagt: Für den Konsumenten müsse ersichtlich sein, was im Papier enthalten sei, nicht nur, was nicht drin sei. Roesle nennt die Bezeichnung «intransparent», denn man könne als Konsument «nicht einschätzen, ob man beim Kauf von holzfreiem Papier umweltbewusst handelt oder nicht».

Zertifikat angestrebt

In Sachen Umweltbewusstsein fällt das M-Budget-Kopierpapier noch in einem weiteren Punkt auf: Es ist nicht FSC-zertifiziert. Der FSC — der «Forest Stewardship Council» — ist ein international angesehenes Zertifizierungssystem für Waldwirtschaft.

Die Migros ist Gründungsmitglied des FSC-Schweiz. Es garantiert laut eigener Aussage, dass Holz- und Papierprodukte aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern kommen. In den Regalen der Migros ist das M-Budget-Papier das einzige, dem das Zertifikat fehlt.

«Es ist korrekt, dieses Produkt ist nicht FSC-zertifiziert», sagt Gaillet. Alle anderen Papeterie-Kopierpapiere hätten das Zertifikat jedoch. Als Erklärung nennt die Migros-Sprecherin das Herkunftsland: «Das verwendete Holz respektive der Zellstoff für dieses Papier stammt aus Schweden.» Gemäss FSC sei das waldreiche Schweden «kein Risikoland bezüglich illegaler und kontroverser Holzherkunft».

Der Hersteller biete für dieses Papier gar keine FSC-Zertifizierung an, so Gaillet weiter. Der Grund sei die begrenzte Verfügbarkeit von FSC-Zellstoff am Produktionsstandort. So gebe es in Südschweden relativ wenig FSC-zertifizierte Wälder.

Das FSC-Holz aus Nordschweden in den Süden zu transportieren, ergebe weder aus ökonomischer noch ökologischer Sicht Sinn. Daher sollen die in Südschweden begrenzten FSC-Zellstoffkapazitäten für Premium- und Standard-Qualitäten, nicht aber für Economy-Papiere verwendet werden. «Langfristig ist es unser Ziel, bei allen Produkten auf FSC umzustellen.» (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mitch01 08.04.2016 12:23
    Highlight Highlight Und was ist jetzt genau das Problem?? Die Leute können sich ab Sachen aufregen
  • wolkenesser 08.04.2016 12:18
    Highlight Highlight Was schön wäre wenn man wieder umweltfreundliches, tatsächlich holzfreies Papier aus Hanf herstellen würde in Zukunft. Wahrscheinlich sind wir davon leider noch weit entfernt.
  • Be3 08.04.2016 11:20
    Highlight Highlight Wieder so ein Empörungsartikel. Vor allem wenn von "Täuschung" und "gibt zu" geschrieben wird.
    Ist ja nun nicht so, dass Migros die Bezeichnung holzfrei erfunden hätte um Kunden zu täuschen. Vielmehr ist es einfach eine übliche Bezeichnung die nach DIN normiert ist.
    Ist mir schon klar dass der Laie das nicht unbedingt weiss, aber man kann sich ja auch mal schlau machen.
    Und übrigens für die die's nicht lassen können einen Tip für den nächsten Shitstorm: Alkoholfreies Bier enthält auch bis zu 0.5% Alkohol, auch wenn es möglich ist komplett alkoholfreies herzustellen, wie z.B. Das Leermond.
  • LAMM 08.04.2016 11:13
    Highlight Highlight Die Originalrecherche zu dieser Geschichte, die den Anstoss für den Konsumentenschutz gab, auf Twitter nachzufragen, liest man hier: https://daslamm.ch/fsc-budget-papier-migros-holzfreies-papier/ Link im Text wäre nett. Sonst, geil, dass die Migros reagieren muss.
  • _sunnyloove 08.04.2016 11:10
    Highlight Highlight Meine Güte, was macht man sich nicht alles für Probleme. Cola Zero hat auch laut Werbung keinen Zucker enthalten, hat es aber trotzdem. I don't care, es gibt also wirklich andere Probleme!
  • Duweisches 08.04.2016 08:44
    Highlight Highlight Von wegen Papier müsse aus Holz gemacht werden! Papier kann zum Beispiel auch aus Halfagras, Gampi, Stroh, Hanf oder auch aus Plastik hergestellt werden.
    Der Begriff Papierfrei ist deshalb für einen Laien wie mich schon irreführend...
    • Alex_Steiner 08.04.2016 09:51
      Highlight Highlight Der Begriff "Papierfrei" ist tatsächlich sehr irreführend.
  • The Writer Formerly Known as Peter 08.04.2016 08:08
    Highlight Highlight Playboy gibt zu: "Der Spruch Holz vor den Hütt'n haben"... hat nichts mit Holz zu tun. Die Girls seien zu 100% holzfrei... :) :) - sorry, aua nicht schlagen!

Schulreisli zum Schlachthof? Wie Aktivisten der «Fleischpropaganda» an den Kragen wollen

Für Milch sterben Kälber. Und für Plätzli leidet das Klima. Deshalb fordern nun Tier- und Klimaaktivisten Subventionen für Vegi-Produkte und Schulbesuche auf Schlachthöfen.

Immer mehr Schweizer essen weniger Fleisch. Meistens, weil ihnen die Tiere leidtun, oft wegen den negativen Auswirkungen auf die Umwelt. Und spätestens mit den Klimastreiks der letzten Monate hat sich gezeigt: Es wächst einen neue, sehr umweltbewusste Generation heran.

Es habe sich in letzter Zeit viel getan, jetzt brauche es offene Ohren der Politik, sagen nun Tierrechtler und Klimaaktivisten. Sie fordern Subventionen und aktive Aufklärung über das, was auf unseren Tellern liegt. Aber schön …

Artikel lesen
Link zum Artikel