Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR PRAESENTATION DES BETRIEBSERGEBNISES 2013 VON CHARLES VOEGELE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Der kriselnde Modekonzern Charles Vögele ist im vergangenen Jahr weiterhin nicht aus den roten Zahlen gekommen. Allerdings konnte das Unternehmen seinen Verlust von 111 Mio. auf 35 Mio. Fr. verringern. Operativ lief es für Charles Vögele ebenfalls besser. --- Das Logo der Modefirma Voegele, aufgenommen am Dienstag, 8. Maerz 2011, am Hauptsitz in Pfaeffikon, Kanton Schwyz. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Seit der Übernahme von Charles Vögele im vergangenen Herbst strichen die Italiener 240 Stellen, vor allem in der Logistik. Jetzt soll es nur noch kleine Anpassungen geben. Bild: KEYSTONE

200 neue Jobs nach Kahlschlag bei Charles Vögele



Ab Juli werden die knapp 150 Filialen von Charles Vögele zu Läden der italienischen Modekette OVS umgebaut. Trotz Branchenkrise ist OVS-Chef Stefano Beraldo überzeugt von einem Erfolg: Er will bis zu 200 neue Arbeitsplätze schaffen.

Seit der Übernahme von Charles Vögele im vergangenen Herbst strichen die Italiener 240 Stellen, vor allem in der Logistik. Jetzt soll es nur noch kleine Anpassungen geben, wie Beraldo in einem Interview mit dem «Blick» vom Montag sagt.

Im März hatte OVS erste Läden an verschiedenen Standorten in der Schweiz eröffnet - mit positiven Resultaten. «Jeder der fünf Pilotläden verkauft zweimal so viele Kleider wie Charles Vögele. Wir brauchen deshalb mehr Personal, das die Kleider aufbereitet, nachfüllt, aufräumt und die Kassen bedient», sagt Beraldo. Er rechnet mit 150 bis 200 neuen Jobs.

Die wachsende Konkurrenz durch den Onlinehandel macht ihm keine grossen Sorgen. «Wenn Zalando derzeit 20 Prozent des Markts hat, dann kämpfen 50 traditionelle Modeketten um die restlichen 80 Prozent. In fünf Jahren werden es noch zehn Modehäuser sein. Ich will zu diesen zehn gehören», erklärt der OVS-Chef sein Ziel.

ARCHIV - ZUM UEBERNAHMEANGEBOT DES ITALIENISCHEN MODEKONZERNS OVS S.p.A. FUER CHARS VOEGELE STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILS ZUR VERFUEGUNG - Blick auf die Charles Voegele Filiale an der Sihlstrasse, aufgenommen am Montag, 25. Juli 2016, in Zuerich. Die Modekette schliesst Ende Jahr ihre Filiale an der Sihlstrasse in Zuerich und wird durch ein Fachgeschaeft SportXX der Migros ersetzt. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die Investmentgruppe Sempione Retail um OVS hatte die marode Charles-Vögele-Gruppe im Herbst 2016 übernommen Bild: KEYSTONE

In Italien hat Beraldo die OVS-Kette innert zwölf Jahren mit über 900 Filialen zum Marktführer gemacht - vor Rivalen wie Benetton, Zara und H&M. Den Marktanteil erhöhte er von anfänglich 2 auf 7 Prozent. 2016 steigerte er den Umsatz um 3.3 Prozent auf 1.4 Milliarden Euro. Dank der Übernahme von Charles Vögele will OVS seinen internationalen Umsatz um 400 Millionen auf über 2 Milliarden Euro steigern.

Attraktiver Markt

Den Markteintritt in die Schweiz begründet der Modemanager mit internationalen Wachstumsabsichten. Als Vorteil erachte er, dass OVS direkt mit einem hohen Marktanteil starten kann. Dank der Nähe zu Italien sei zudem die Logistik einfach. Vor allem aber sei die Schweiz ein attraktiver Markt, der im Fashionbereich nicht so stark umkämpft sei.

Weiter zeigte sich Beraldo im Interview überzeugt, dass Charles Vögele ohne Investoren nicht hätte überleben können und bankrott gegangen wäre. Die Gruppe habe beispielsweise unter den hohen Logistikkosten gelitten.

«Sie lieferten die Kleider direkt an der Stange in die Läden. Wir können viel mehr liefern, weil wir die Kleider abgepackt ausfahren», sagt der OVS-Chef. «Die Lieferung kostete bei Vögele 1.60 Franken pro Stück, bei uns nur 60 Rappen.»

Die Investmentgruppe Sempione Retail um OVS hatte die marode Charles-Vögele-Gruppe im Herbst 2016 übernommen. Der Name und die Marke Charles Vögele wird dann voraussichtlich Anfang 2018 verschwinden. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ein Freigeist 22.06.2017 14:07
    Highlight Highlight Vor allem anderen würde ich den Namen ändern. Vögele hat voll das altmodische Image. Bei denen gabs immer nur das selbe in anderen Farben
  • Elpolloloco 19.06.2017 10:19
    Highlight Highlight Die Lieferung kostet 60 Rappen und das Auspacken und Aufbügeln in der Filiale ist kostenlos? ;)
    • Döst 19.06.2017 11:19
      Highlight Highlight Auch in Verkaufsläden gibts viel tote Zeit, in der das Personal nicht berät/einkassiert usw.
      Statt rumstehen wird dann halt ausgepackt und eingeräumt... und das ist dann wirkliche "gratis".
    • sowhat 19.06.2017 13:34
      Highlight Highlight Klar, die Leute jn den Filialen haben dann einfach keine Zeit mehr für die Kunden. Er sagt ja, er braucht sie zum Aufbereiten der Ware. Und ja, sie sind billiger.

Sergio Ermotti: 14 Millionen. Dein UBS-Sparkonto: 0 Prozent Zins

Die einen kriegen keine Lohnerhöhung (siehe unten), die anderen schon bald keinen Sparzins mehr.

Auf dem Sparkonto der Schweizer Grossbank UBS gibt es ab dem 1. Juni 2019 gar keinen Zins mehr. Die UBS-Zinssätze werden auf neue historische Tiefstände gesenkt, schreibt das Online-Vergleichsportal Moneyland. Davon betroffen seien unter anderem:

Besonders bemerkenswert sei die neue Nullverzinsung auf dem Sparkonto für erwachsene UBS-Kunden, hält Moneyland-Geschäftsführer Benjamin Manz fest. Für …

Artikel lesen
Link zum Artikel