Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mit niedrigen Preisen lockte R. S. im Internet seine Kunden.  screenshot watson

Eklat im «Kassensturz»: Lieferwagen-Vermieter greift Reporter an



Gelockt wurde mit 99 Franken, die Rechnung betrug schlussendlich über 600 Franken: Ein watson-User machte uns auf den dubiosen Lieferwagen-Vermieter aus Bülach aufmerksam. Nun deckt der «Kassensturz» weitere Details auf: 2013 verkaufte R. S.* fünf Tonnen Honig «aus der Schweiz», der aber aus dem Ausland stammte, an Aldi.

Ausserdem laufe ein Verfahren wegen Drohung, Betrug, Irreführung der Rechtspflege und die Polizei ermittelt wegen mehrfachen Vergehen gegen das Waffengesetz. Die Kantonspolizei beschlagnahmte eine modifizierte Pistole des Autovermieters. 

abspielen

S. kam mit Sturmmaske aus der Wohnung zurück. streamable

Als die Reporter vom «Kassensturz» S. mit den Vorwürfen konfrontieren wollen, verschwindet er wortlos in der Wohnung. Er kommt mit aufgesetzter Sturmmaske zurück und ruft anschliessend die Polizei. «Ich nehme sie jetzt fest, im Namen des Volkes», schnauzt S. den SRF-Reporter an und hält ihn an der Hand fest.

Doch das Gegenteil ist der Fall. Die Polizei, welche mit vier Beamten aufkreuzt, führt natürlich nicht den Fernsehmann, sondern S. selber ab. Inzwischen ist S. wieder auf freiem Fuss. Sein Lieferwagen-Geschäft kann er vorerst weiter betreiben.

*Name der Redaktion bekannt

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bund erlaubt Öffnung von Kantinen am Mittag

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz Coronakrise: Investmentbanker der Credit Suisse kassieren hohe Boni

Die alljährliche Diskussion um Boni steht dieses Mal im Zeichen der Coronakrise. In der Credit Suisse hat man die gesellschaftliche Brisanz eigentlich erkannt – dennoch machen Investmentbanker dank des Börsenbooms Kasse.

Bei der Grossbank Credit Suisse hatten die Mitarbeiter ihre Jahresgespräche, die Briefe zu den Lohnzahlungen gingen raus. Einmal mehr zeigt sich: Was die komplizierten Modelle als Boni-Zahlung ausspucken, deckt sich in den seltensten Fällen mit dem allgemeinen Gerechtigkeitsempfinden.

Kaum jemand ist zufrieden. Die Banker in der Schweiz sind unglücklich mit den eigenen Boni. Und dies sind sie umso mehr, wenn sie auf die Kollegen in London oder in New York blicken. Deren Boni bleiben gleich oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel