DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit niedrigen Preisen lockte R. S. im Internet seine Kunden. 
Mit niedrigen Preisen lockte R. S. im Internet seine Kunden. screenshot watson

Eklat im «Kassensturz»: Lieferwagen-Vermieter greift Reporter an

26.04.2016, 20:0928.04.2016, 21:20

Gelockt wurde mit 99 Franken, die Rechnung betrug schlussendlich über 600 Franken: Ein watson-User machte uns auf den dubiosen Lieferwagen-Vermieter aus Bülach aufmerksam. Nun deckt der «Kassensturz» weitere Details auf: 2013 verkaufte R. S.* fünf Tonnen Honig «aus der Schweiz», der aber aus dem Ausland stammte, an Aldi.

Ausserdem laufe ein Verfahren wegen Drohung, Betrug, Irreführung der Rechtspflege und die Polizei ermittelt wegen mehrfachen Vergehen gegen das Waffengesetz. Die Kantonspolizei beschlagnahmte eine modifizierte Pistole des Autovermieters. 

S. kam mit Sturmmaske aus der Wohnung zurück.streamable

Als die Reporter vom «Kassensturz» S. mit den Vorwürfen konfrontieren wollen, verschwindet er wortlos in der Wohnung. Er kommt mit aufgesetzter Sturmmaske zurück und ruft anschliessend die Polizei. «Ich nehme sie jetzt fest, im Namen des Volkes», schnauzt S. den SRF-Reporter an und hält ihn an der Hand fest.

Doch das Gegenteil ist der Fall. Die Polizei, welche mit vier Beamten aufkreuzt, führt natürlich nicht den Fernsehmann, sondern S. selber ab. Inzwischen ist S. wieder auf freiem Fuss. Sein Lieferwagen-Geschäft kann er vorerst weiter betreiben.

*Name der Redaktion bekannt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Fühlte mich gefangen in meinem Körper»: Der seltene Fall einer schweren Impfnebenwirkung
Gefährliche Folgen der Coronaimpfung sind sehr selten. So selten, dass Betroffene auf Unglauben stossen. Wie eine 39-jährige Innerschweizerin, die mit grossen Schmerzen vor verärgerten Ärzten stand.

Die Frau ist keine Impfgegnerin. Vielleicht muss das hier nach einem Jahr mit Coronademonstrationen als Erstes gesagt werden. Wir nennen sie Katharina M., denn die 39-Jährige aus der Region Luzern arbeitet für eine Institution und will nicht, dass diese in Verbindung mit ihrer Geschichte gebracht wird.

Zur Story