Schweiz
Wirtschaft

SBB: Service Scouts kritisieren – und erhalten dafür ein GA

Service-Scouts sollen SBB «neutral» kritisieren – und erhalten dafür ein GA und 400 Franken

29.03.2016, 07:1430.03.2016, 10:52
Mehr «Schweiz»

Sei kritisch – und das öffentlich: Seit Mitte März berichten zehn so genannte Service Scouts für die SBB über ihre Erfahrungen im ÖV. Es sind Menschen aus allen grossen Sprachregionen der Schweiz, die Digital gut vernetzt sind. Sie sollen über ihre eigenen Accounts über ihr ÖV-Leben berichten – und zwar «neutral und durchaus kritisch», wie die SBB schreiben. Denn: «Unsere SBB Service Scouts teilen die hohen Ansprüche unserer Kunden.»

Bloss: Ganz gratis ist die Leistung der Service Scouts nicht. Von den SBB können die Scouts Dienstleistungen im Wert von 4000 Franken beziehen, wie der Blick schreibt – was zum Beispiel einem GA zweiter Klasse und 400 Franken in Form von Reisespesen entspricht.* (mlu)

* Berichtigung: In einer ersten Version dieses Artikels war von 4000 zusätzlichen Franken die Rede. Das war nicht korrekt.

So sah die Schweiz vor hundert Jahren aus

1 / 72
Kein schöner Land in Photochrom: So sah die Schweiz vor hundert Jahren aus
P.Z. St.Moritz-Bad
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Butschina
29.03.2016 08:56registriert August 2015
Hoffentlich ist da auch jemand im Rollstuhl dabei... Seit Fahrplanwechsel habe ich nach 21.38 keinen direkten Zug mehr von Bern nach Langenthal. Der Zugbegleiter wurde im RX abgeschafft. Vor 4 Jahren haben sie das unterlassen, da ja sonst die Rollifahrer nicht mehr fahren können. Ich frage mich was nun geändert hat. Wahrscheinlich gehen die Rollifahrer nicht mehr in den Ausgang, oder so...
655
Melden
Zum Kommentar
24
Heimliche Trennung bei Roger Federer – doch die Millionen sprudeln weiter
Roger Federer diversifiziert seine Geschäftstätigkeiten weiter. Neu zieht eine Österreicherin die Fäden in seinem Millionen-Imperium.

Mit seinem Spiel verzauberte er während über eines Vierteljahrhunderts Menschen rund um den Globus. Er brach Rekorde und wurde zu einer Ikone der Sportgeschichte. So erfolgreich er auf dem Tennisplatz war, so geschickt positionierte sich Roger Federer daneben. 2023, im Jahr nach dem Rücktritt, war er der bestverdienende Tennisspieler der Welt. Auf 95 Millionen Dollar schätzt das Wirtschaftsmagazin «Forbes» die Einkünfte.

Zur Story