DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mitarbeiterin im «Coop to go» am Bahnhof Stadelhofen. 
Mitarbeiterin im «Coop to go» am Bahnhof Stadelhofen. Bild: watson

Hoi und tschau! Coop duzt jetzt konsequent seine Kunden – nicht zur Freude aller

18.08.2016, 14:5818.08.2016, 16:38

Es ist eine Frage, die jeden Dienstleister (auch watson) von Zeit zu Zeit beschäftigt: Soll ich meine Kunden duzen oder siezen? In seinen neuen «Coop to go»-Läden setzt der Detailhandelsriese offenbar konsequent aufs Du. Und dies seit der Eröffnung der ersten Filiale am Bahnhof Stadelhofen vor einem Jahr. Auch auf den Namensschildern der Mitarbeiter steht konsequenterweise nur der Vorname.

Und wie reagieren die Kunden auf so viel Intimität? «Das ist unterschiedlich, aber wir haben Antennen entwickelt und merken rasch, bei wem wir das ‹Du› lieber weglassen», sagt der stellvertretende Geschäftsführer der Filiale am Bahnhof Stadelhofen in der Coop-Zeitung. Vor allem Leute über 50 seien dem Duzen gegenüber etwas skeptisch eingestellt.

In seinen «Coop to go»-Läden duzt Coop seine Kunden konsequent. Wie findest du das?

Derzeit gibt es schweizweit sechs «Coop to go»-Standorte, davon vier in Zürich, die anderen zwei in Zug und in Baden. In fünf Jahren sollen es total 50 sein. Auch in den Supermärkten aufs Du zu wechseln, sei kein Thema, erklärt ein Coop-Sprecher gegenüber watson. Ausnahme seien Kinder. (kri)

Das wird bei Coop günstiger

1 / 9
Das wird bei Coop günstiger
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

163 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chroneburger
18.08.2016 15:45registriert Dezember 2014
Ein Hoch auf die Du-Kultur. Man kann den Respekt gegenüber den Mitmenschen auch anders (und besser) ausdrücken als in der Anrede.
14025
Melden
Zum Kommentar
avatar
sexykopfsalat
18.08.2016 17:08registriert Februar 2016
Liebes Coop
Bitte erspare mir die Diskussion am nächsten Familienfest mit meinem Grosi. Noch schlimmer, sie wird mich vermutlich entsetzt anrufen, wenn sie das erste mal im Konsum geduzt wird. Mich stört es ja nicht, wenn ich geduzt werde, auch wird es mich vermutlich in 30 Jahren nicht verärgern. Denn ich gehöre zur Du-Generation und durfte als Kind schon die Eltern meiner Gspähnli duzen. Aber mein Grosi ist nicht mal mit ihrer Nachbarin duzis, auch nach zwanzig Jahren Tür an Tür nicht. Bitte geht behutsam mit dem Duzen um, meinem Grosi und ihrer Nachbarin zu liebe.
Tolle Grüsse
deine Kundin
11110
Melden
Zum Kommentar
avatar
Forrest Gump
18.08.2016 17:09registriert Februar 2014
Ich glaube man sieht schon anhand der Anzahl Kommentare wie kontrovers das Thema ist. Da hat jeder irgendwie seine eigene Einstellung. Mir persönlich ist es eigentlich ziemlich egal. Wie andere schon geschrieben haben, hat es im Prinzip mit Anstand und Respekt nichts zu tun. Wir pflegen im Geschäft eine Du-Kultur, und an Respekt vor den Vorgesetzten mangelt es trotzdem nicht. Andererseits fühle ich mich aber im gehobenen Restaurant schon nicht ganz ernst genommen, wenn ich geduzt werde. Deshalb finde ich es falsch so etwas vorzugeben. Man spürt doch selbst bei wem ein du angebracht ist.
933
Melden
Zum Kommentar
163
VCS fordert Tempo 100 auf Autobahnen

Der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) fordert Tempo 100 auf den Autobahnen. Der Bundesrat habe die Mineralöl-Pflichtlager bereits freigegeben. Während andere Bereiche sparen müssten, gelte im Verkehr «courant normal». Doch auch der motorisierte Verkehr müsse seinen Beitrag leisten.

Zur Story