Schweiz
Wirtschaft

Gianis Varoufakis: «Die Schweiz soll nicht in die EU»

Gianis Varoufakis: «Die Schweiz soll nicht in die EU»

02.06.2017, 10:5702.06.2017, 14:13
Mehr «Schweiz»
epa05867660 Former Greek Minister of Finance and DiEM25 Co-founder, Yanis Varoufakis gestures during a press conference presenting the Democracy in Europe Movement 2025 (DiEM25)'s 'European  ...
Gianis Varoufakis sieht die Schweiz als Vorbild für Europa.Bild: EPA/ANSA

Die Schweiz soll der EU nicht beitreten, solange die EU nicht der Schweiz mit ihrem Föderalismus gleiche: Das empfiehlt der ehemalige griechische Finanzminister Gianis Varoufakis in einem Interview mit der Zeitschrift Schweizer Illustrierte.

Der EU fehle eine gemeinsame Identität, sagte Varoufakis in dem am Freitag veröffentlichten Interview. Die Menschen hätten das Gefühl, dass Einigkeit unmöglich sei und sie fürchteten, dass kulturelle Unterschiede sich nicht überbrücken liessen. «Die kleine, so diverse Schweiz ist das Paradebeispiel, dass es doch funktioniert.»

Auf die Frage, welche Rolle die Schweiz in Europa spielen solle, sagte Varoufakis: «Die Schweiz soll nicht in die EU». Beitreten solle die Schweiz erst, wenn die EU der Schweiz gleiche. Dabei nannte er Föderalismus, direkte Demokratie und den «einzigartigen Sinn für eine geeinte Diversität» der Schweiz.

Für den ehemaligen griechischen Finanzminister ist es «Wunschdenken zu glauben, durch einen Beitritt würde die Schweiz an Einfluss [in der EU] gewinnen». Faktisch würde sie vielmehr ihre Demokratie ausdünnen und Rechte aufgeben, wie er sagte.

Es ist nicht das erste Mal, dass Varoufakis in die politische Debatte der Schweiz eingreift. Er unterstützte unter anderem die Volksinitiative über ein bedingungsloses Grundeinkommen, die vor einem Jahr an der Urne abgelehnt worden ist.

Varoufakis trat Mitte 2015 als griechischer Finanzminister zurück. Im Februar 2016 gründete er in Berlin die Bewegung «Democracy in Europe Movement 2025». Ihr Ziel ist es, Europa zu demokratisieren. Das heisse, den Staaten ihre Entscheidungshoheit für den Umgang mit Problemen zurückzugeben, sagte er im Interview. (sda)

Käufer gesucht: Diese griechischen Inseln sind noch zu haben

1 / 16
Käufer gesucht: Diese griechischen Inseln sind noch zu haben
Griechenland verscherbelt seine Inseln: Die katastrophale Wirtschaftslage führt dazu, dass sowohl Private als auch der Staat die Inseln zum Teil weit unter Wert verkaufen. Wir zeigen 14 der schönsten zum Verkauf stehenden Eilande. Panagia: Eine der rund 3000 unbewohnten Inseln vor der Westküste Griechenlands.
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Spooky
02.06.2017 12:09registriert November 2015
Ich wünschte mir, intelligente Personen wie Gianis Varoufakis wären im Bundesrat.
497
Melden
Zum Kommentar
avatar
Richu
02.06.2017 11:29registriert Mai 2016
Gerade erst kürzlich, nämlich am 26.05.2017, wurde eine Studie der ETH Zürich veröffentlicht, in der sich eine sehr grosse Mehrheit von 85% der Schweizerinnen und Schweizer gegen einen EU Beitritt ausgesprochen haben. In Wirklichkeit hätten wir also den Rat von Herrn Varoufakis gar nicht nötig, aber es gibt uns einmal mehr die Bestätigung, dass die grossmehrheitliche Meinung des Schweizer Volkes betr. Nicht-EU-Beitritt absolut richtig ist.
465
Melden
Zum Kommentar
avatar
Angelo C.
02.06.2017 13:49registriert Oktober 2014
Er weiss, von was er spricht - und hat absolut recht, der wackere Varoufakis 🤔!
341
Melden
Zum Kommentar
16
So gefährlich leben Politikerinnen und Politiker in der Schweiz

Der versuchte Mordanschlag auf US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat auch in der Schweiz Bestürzung hervorgerufen.

Zur Story