DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Noch ein letztes Mal ums Matterhorn: watson auf dem finalen Flug mit dem Elefäntchen ✈️😥

War bei den Swiss-Mitarbeitern beliebt: der Jumbolino.  Bild: KEYSTONE

Die Jumbolinos haben jahrelang Schweizer Passagiere in die Ferien gebracht. Nun mustert die Swiss den Flugzeugtyp aus – und bricht damit zahlreichen Fans das Herz. watson war auf dem letzten Flug des Kult-Jets mit dabei. 



Sie nennen ihn liebevoll Jumbolino, das Elefäntchen: Passagiere, Piloten, Aviatik-Fans und Flugbegleiter trauern derzeit dem Swiss Avro RJ100 nach. Bereits am Montag flog der Kult-Jet seine letzte kommerzielle Strecke, am Dienstag fand nun der allerletzte Flug statt – vollgepackt mit Journalisten und Swiss-Mitarbeitern. 

10:00 Dienstagmorgen: Die letzte von ursprünglich 21 Maschinen wird durch die Flughafenfeuerwehr in Genf mit einer Wasserfontäne verabschiedet. So will es die Tradition. Dann, um Punkt 10.15 Uhr, hebt der Avro in Richtung Zürich ab. Geplant ist eine besondere Flugstrecke. Kapitän und Avro-Flottenchef Michael Weisser und sein Stellvertreter Kapitän Peter Huber fliegen den Jumbolino für seine letzte Schweizer Reise über den Mont Blanc, drehen eine Runde um das Matterhorn, und kreuzen Eiger, Mönch und Jungfrau. 

Bild

Strecke des Sonderflugs LX7545. bild: screenshot flightradar24

So war der letzte Jumbolino-Flug:

Video: watson

Bei der Ankunft am Flughafen Zürich halten Swiss-Mitarbeiter ein Transparent in die Höhe. «Thank you and goodbye Avro» steht darauf. Auch zahlreiche Aviatik-Fans und Schaulustige haben sich auf der Terrasse des Flughafens eingefunden, um den Flieger zu verabschieden. 

«Die Maschine hat ganz viele Fans», sagt Swiss-CEO Thomas Klühr am Abschiedsevent. Tatsächlich begleiteten die Jumbolinos in den letzten Jahrzehnten zahlreiche Schweizer Familien in die Ferien. Zuerst mit der Crossair, später dann mit der Swiss. 

Bild

Kennzeichnend für die Maschine ist neben dem hoch angesetzten gepfeilten Tragflügel und den vier Triebwerken der geräumige Rumpf. bild: watson

Auch bei der Besatzung war der Flieger beliebt: Wehmut war das meistgebrauchte Wort der Crew auf dem letzten Flug. Er werde besonders die einzigartige Luftbremse des Jumbolinos vermissen, erzählt Kapitän Peter Huber, der die Maschine über sieben Jahre lang flog. Diese könne sowohl zum schnellen Verringern der Geschwindigkeit am Boden, als auch zum Abbremsen in steilen Anflügen verwendet werden. Auch dank ihr seien die Avros bei schwierigen Flughäfen gut einsetzbar.

Pilot Peter Huber: «Luftbremse und eingebaute Treppe machten das Fliegen im Jumbolino zum Highlight»

Video: watson/camille Kündig

Flugbegleiterin Cornelia Häner hingegen schätzte besonders die intime Atmosphäre, die in den Avros herrschte: «Im Jumbolino flogen wir jeweils nur mit einer kleinen Crew und wenig Passagieren.» 

«Auf dem heutigen Flug ist sehr viel Wehmut dabei»– Flugbegleiterin Cornelia Häner flog 4 Jahre lang mit dem Jumbolino

Video: watson/camille Kündig

Auch Swiss-Generaldirektor Lorenzo Stoll gibt sich nostalgisch, freut sich aber auf die neue Bombardier C Series, die den Avro ersetzen wird.

«Pummelig aber in der Luft sehr schön» – Swiss-Generaldirektor Lorenzo Stoll über den Jumbolino

Video: watson/camille Kündig

Der Jumbolino hat zwar in der Schweiz keine Zukunft mehr, ausgeflogen hat es sich für das von der Swiss geleaste Kleinflugzeug aber noch nicht. Stoll: «Die Maschinen gehen zu ihren Besitzern zurück, in die Karibik, Südamerika, Peru, Chile und Kanada.» Dort sollen sie weiter als Passagierflugzeuge dienen oder anderweitig eingesetzt werden.

Die Avros haben auch ihre Fähigkeit als Brandlösch-Tankflugzeug bewiesen. So sei die Chance gross, schreiben Fachzeitschriften, dass die Ex-Swiss-Flieger bald einmal Brände bekämpfen werden. Möglich wäre auch ein Einsatz auf Flughäfen in grossen Höhen, denn die Maschinen sind auch für schwierige Pisten geeignet. Das macht die Jets auch interessant für Shuttleflüge an entlegene Gebiete.

Von den zahlreichen Zwischenfällen, die sich in den letzten Jahren häuften, war am Abschiedsevent nicht die Rede. Dabei musste eine Crew im Jahr 2016 wegen Ölgeruch mit Atemmasken fliegen, eine andere den Start abbrechen, weil die Triebwerksensoren einen Brand anzeigten. Als «Klapper-Flieger Jumbolino» bezeichneten einige Medien die Maschine gar. 

Traurige Flugi-Fans

Auf den sozialen Netzwerken trauern derzeit zahlreiche Fans dem Flugzeugtyp nach. «Eine Ära geht zu Ende», sagt auch Simeon Lüthi, Betreiber der Instagram-Seite zuerichspotter, die sich der Aviatik widmet. Der Jumbolino sei eine Ikone unter Flugzeug-Fans. Grund sei das etwas unförmige Aussehen des Fliegers: Klein, aber mit einem breiten Rumpf und vier Triebwerken. 

(...) Farewell Jumbolino 😭♥️

Auf Instagram publizieren auch Flugbegleiter seit einigen Wochen nostalgische Posts. fyling_sabi beispielsweise schreibt: «Wir haben zusammen viel durchgemacht. Ich werde dich nie vergessen.»

Last night, after 19 years, I had my last flight on this little sweet airplane ARJ Jumbolino. Not my last flight at all but just on this one where my beautiful flight attendant life began ✈️✈️✈️ thank you ARJ to always flown me back home safely ❤️

Ein Beitrag geteilt von Sabine (@flying_sabi) am

Saying goodbye to my beloved RJ100. I am going to miss you😓 We have gone through a lot, but I will speak about you forever ❤🛫🛬 #weischfrüehnerufemjumbolino

epa05410755 The new Bombardier C-Series CS100 airplane of the airline SWISS is presented on the occasion of the aircraft's baptism at the Zurich Airport in Kloten, Switzerland, 06 July 2016. Bombardier commissioned the first CS100 airplanes to SWISS on 01 July.  EPA/ALEXANDRA WEY

Dieser Flugzeug-Typ ersetzt die Avros. Bild: EPA/KEYSTONE

Wir haben es gefunden – das absolut unschweizerischste Produkt mit Label «Swiss»!

Video: watson

Thank you and goodbye Jumbolino

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Nationalpark gehört zu den bestgeschützten der Welt

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Smart Farming

Die «Pestizid-Hölle Schweiz» ist nur ein Furz im Wasserglas

Du musst jetzt stark sein. Denn unser Agrarjournalist widerlegt deine Vorurteile über die «Pestizid-Hölle Schweiz»: Die Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil und Glyphosat sind weniger gesundheitsgefährdend als ein Glas Whisky oder eine Portion Erdbeeren.

«Im ganzen Kanton Bern gibt es keine einzige Wasserfassung, bei der man von einem ernsthaften Gesundheitsrisiko sprechen müsste!» Das erklärt der Berner Regierungspräsident Christoph Ammann kategorisch.

«Bei uns kann man bedenkenlos in jeder Gemeinde das Wasser aus jedem Wasserhahn trinken», erklärt auch Alda Breitenmoser, Leiterin des Amtes für Verbraucherschutz im Kanton Aargau, dessen Grundwasser am stärksten belastet ist: «Die Schlagzeilen von der Pestizid-Hölle sind reine Hysterie!»

Wer hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel