Schweiz
Wirtschaft

Swiss-Chef Vranckx nimmt Stellung zur Unsicherheit in Aviatikindustrie

Dieter Vranckx, CEO der SWISS an einer Medienkonferenz zum Flughafenbericht und den Auswirkungen der Pandemie, am Freitag, 3. Dezember 2021 in Zuerich. (KEYSTONE/Michael Buholzer)
Dieter Vranckx, CEO der SWISS an einer Medienkonferenz zum Flughafenbericht und den Auswirkungen der Pandemie, am Freitag, 3. Dezember 2021.Bild: keystone
Interview

«Es ist eine Katastrophe!»: Swiss-Chef Vranckx über Omikron und aggressive Passagiere

Der Chef der Lufthansa-Tochter nimmt Stellung zu den grossen Unsicherheiten in der Aviatikindustrie, den neuen Reiseregeln und drohende Personalengpässe nach der Impfpflicht.
04.12.2021, 06:48
benjamin weinmann / Aargauer Zeitung
Mehr «Schweiz»

Omikron hält die Welt in Atem. Wie beunruhigt sind Sie?
Dieter Vranckx: In Bezug auf Omikron bin ich nur teilweise alarmiert. Was mich viel stärker beunruhigt ist der Umgang damit, und damit meine ich die Quarantäneliste des Bundes. Wir haben in der Vergangenheit gelernt, dass Quarantänen nichts helfen, das Virus lässt sich an der Grenze nicht aufhalten. Die Pandemie lässt sich so nicht eindämmen.

Enttäuscht vom Bundesrat?
Ich hatte gehofft, dass wir etwas mehr aus den vergangenen Monaten gelernt hätten und die Quarantäneliste nicht mehr zum Zug kommt. Denn kurzfristig hat sie einen grossen negativen Einfluss auf unser Geschäft. Dennoch schaue ich positiv in die Zukunft. Ich glaube stark daran, dass ab März mit dem Frühlingswetter sich die Lage wieder beruhigt und die Buchungen wieder zunehmen.

Der Bundesrat hat nun entschieden, die Quarantäneliste wieder abzuschaffen. Stattdessen sind nun für alle Einreisenden zwei PCR-Tests zwingend...
Wir begrüssen diesen Entscheid des Bundesrates. Denn innerhalb nur eineinhalb Wochen wurde mit der Quarantäneliste enorm viel Schaden angerichtet. Wir bringen traditionell sehr viele Skitouristen von Grossbritannien nach Genf und Zürich, gerade auch über Weihnachten und Neujahr. Innerhalb von 48 Stunden nach der Quarantäne-Bekanntgabe wurden diese Reisen abgesagt

Wie gross ist der Schaden in Franken?
Um einen Betrag zu nennen ist es noch zu früh. Aber es ist eine Katastrophe – für uns aber auch insgesamt für den Schweizer Tourismus.

Kann sich das nicht noch ändern?
Nein, diese Annahme ist naiv. Wer seine Skiferien in Zermatt oder St. Moritz absagt, der sucht sich ein anderes Angebot. Diese Touristen kommen diesen Winter nicht mehr zurück, auch wenn die Quarantäneliste wegfällt.

Die USA sind seit drei Wochen für geimpfte Nicht-Amerikanerinnen und -Amerikaner wieder offen. Doch nun hat Präsident Biden die Covid-Testgültigkeit verkürzt, und beim nötigen Esta-Formular kommt es regelmässig zu kurzfristigen Stornierungen. Wie gross ist Ihr Frust?
Klar verspüre ich einen gewissen Frust, aber wir wollen uns nicht von Frust leiten lassen. Wir müssen uns einfach den Gegebenheiten anpassen und entsprechende Massnahmen lancieren. Denn die nächste Virus-Variante kommt bestimmt. Ich hoffe, dass dann stärker abgestimmte Lösungen formuliert werden, Airlines, Flughäfen und Regierungen gemeinsam.

Im Ausland wird teils bereits wieder Airline-Personal gesucht. Auch in Swiss-Kreisen ist zu hören, dass auf manchen Flügen, wie mit der 777-Maschine, Crewmitglieder Mangelware sind. Folgen bald Neueinstellungen?
Die Aussage, dass wir zu viele Leute entlassen haben, ist komplett falsch. Aber es haben uns in den vergangenen Monaten , unter anderem beim Kabinenpersonal, mehr Leute als geplant verlassen. Kommt hinzu, dass die Anzahl nicht geimpfter Flight Attendants etwas höher ist als angenommen, damit haben wir nicht gerechnet. Das kann zu einer gewissen Knappheit beim Personal im Sommerflugplan führen.

Was heisst das für Ihre Planung?
Die Planung für das laufende vierte Quartal 2021 und für das erste Quartal 2022 ist gesichert. Nun schauen wir uns die Phase ab April und für den Sommer an. Dazu gehört auch die Frage, ob es Neueinstellungen braucht.

Die Unsicherheiten bei den Reiseregeln sorgen auch bei den Passagieren für Nervosität. Laut dem Kabinenpersonal nimmt die Zahl renitenter Bordgäste zu. Wie reagieren Sie darauf?
Machen wir uns nichts vor, die Pandemie dauert nun schon zwei Jahre, das setzt uns allen zu, und da reagieren manche Passagiere emotional. Und der Druck auf unseren Angestellten ist gross. Aber wir sind sehr strikt. Wenn ein Passagier keine Maske tragen möchte, wird er nicht befördert.

Nach Singapur gibt es so genannte VTL-Flüge, mit nur geimpften Passagieren an Bord. Wird es vermehrt solchen Angeboten zu gewissen Destinationen geben?
Die durchschnittliche Impfquote bei den Passagieren bei uns an Bord beträgt heute schon über 90 Prozent bei den Passagieren, Tendenz steigend. Generell erwarte ich, dass die Bedeutung, geimpft zu sein, im internationalen Flugverkehr weiter zunehmen wird.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alles Käse oder was? Die Swiss-Ski-Anzüge im Wandel der Zeit
1 / 27
Alles Käse oder was? Die Swiss-Ski-Anzüge im Wandel der Zeit
Die Anzüge von Swiss-Ski zu Beginn der 1980er-Jahre: Toni Bürgler 1984 am Lauberhorn.
quelle: keystone / zimmermann
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Ich habe immer Jetlag!» – Als DJ ist Reisen ein Teil des Jobs
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dieBied
04.12.2021 08:24registriert Mai 2017
Die Quarantäneregelung hat also sehr viel Schaden angerichtet... Was glaubt denn der werte Herr, wie gross der Schaden ist, wenn in unsere massive Delta-Welle noch ungebremst Omikron reinwirkt? Kommt halt darauf an, wie man Schaden definiert... Über Geld oder über persönliche Schicksale und Todesfälle. Ausserdem wird so oder so auch grosser wirtschaftlicher Schaden entstehen in den nächsten Wochen, denn so, wie wir die Pandemie (nicht) managen, werden viele Länder uns auf die Hochrisikoliste setzen... Jä nu, offenbar sieht man in Politik und Wirtschaft noch immer nur bis zum Brett vor dem Kopf
8722
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mareko
04.12.2021 08:15registriert Juli 2020
Die Aussage des Swiss-CEO D. Vranckx, dass (gemanagte) Quarantänemassnahmen nichts bringen, ist falsch. Wie anders als durch die frühzeitige und konsequente Quarantäne ist unser Inselstaat bisher Covid-19-frei geblieben? Auch Nachbarstaaten und Territorien sind dadurch weitgehend verschont worden. Auch Neuseeland und Australien haben durch die strengen Quarantänemassnahmen vergleichsweise niedrige Infektionszahlen. Was ist wichtiger, das Fluggeschäft und der Tourismus oder die Gesundheit der eigenen Bevölkerung?
5215
Melden
Zum Kommentar
avatar
Opa
04.12.2021 07:53registriert Januar 2019
...ach, die Swiss ist wieder mal am jammern.
Liebe Schweizer:innen - die Swiss ist ein deutsches Unternehmen, ausser dem Namen und dem 'Chrüüzli' hinten ist sie nicht anders als andere Multis wie Google etc.
Ausser dass sie immer noch irgendwelche Sonderrechte für sich beansprucht und kriegt.
8750
Melden
Zum Kommentar
52
Helvetia weist tieferen Gewinn aus als im Vorjahr

Die Versicherungsgruppe Helvetia hat 2023 einen klar tieferen Gewinn erzielt als noch im Vorjahr. Allerdings war das Vorjahresresultat noch vom Gewinn aus einem Firmenverkauf positiv beeinflusst. Das Ergebnis 2023 wurde zudem von hohen Schäden aus Naturkatastrophen und Grossschäden in der zweiten Jahreshälfte beeinträchtigt.

Zur Story