Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bereits Dutzende Anmeldungen für das bedingungslose Grundeinkommen in Rheinau



Schon Dutzende von Rheinauerinenn und Rheinauern haben sich für das bedingungslose Grundeinkommen angemeldet. Noch während der Informationsveranstaltung vom Freitagabend haben viele von ihnen das Anmeldeformular ausgefüllt.

Eine der ersten, die sich angemeldet haben, ist Martina Kunz, eine junge Mutter von drei Kindern, die als Schneiderin selbständig ist. Sie weiss jetzt schon, was sie mit den 2500 Franken Grundeinkommen machen würde: «Ich würde das Geld nutzen, um die Kinder mehr in die Betreuung zu geben. Dann könnte ich mehr arbeiten.»

Eine ältere Rheinauerin, die sich mit Agnes vorstellte, war anfangs gar nicht begeistert, als sie vom bedingungslosen Grundeinkommen hörte. «Geht es noch? So verrückt.» Sie sei skeptisch, räumte sie ein. Doch wenn man es nicht probiere, wisse man nie, ob es funktioniere oder nicht. Deshalb mache sie mit.

Formulare im Sekundentakt

So wie diese beiden Frauen denken viele der rund 400 Rheinauerinnen und Rheinauer, die ihren Freitagabend in der Mehrzweckhalle verbrachten, um mehr über das Experiment zu erfahren.

Im Sekundentakt landeten nach dem Anlass die Anmeldeformulare in der Abstimmungsurne, welche die Gemeinde beim Ausgang bereitstellte. Wie viele sich bereits anmeldeten, kann noch nicht gesagt werden.

Damit mit dem Experiment gestartet wird, muss etwa die Hälfte der Gemeinde mitmachen. Nötig sind also etwa 650 Anmeldungen. Die Anmeldefrist beträgt zwei Wochen. Fehlen dann nur noch einige wenige Mitstreiter, wird die Frist aber noch etwas verlängert.

Gemeindeverwaltung Rheinau (ZH) am Mittwoch, 6. Juni 2018. Ein Jahr lang soll im Zuercher 1300-Seelen-Dorf jeder, der will, ein

Kinder können auch dann angemeldet werden, wenn ihre Eltern mehr als 2500 Franken verdienen Bild: KEYSTONE

So ganz bedingungslos ist das Grundeinkommen allerdings nicht: Mitmachen kann nur, wer in Rheinau wohnt und älter als 25 ist. Es ist zudem kein Zusatzeinkommen, sondern soll vielmehr als Absicherung verstanden werden.

Wer also mehr als 2500 Franken Einkommen hat, muss das Grundeinkommen, das jeweils Anfang Monat aufs Konto kommt, zurückzahlen. Das Projekt bringt finanziell somit nur jenen etwas, die ohnehin weniger als 2500 Franken pro Monat einnehmen, also etwa Alleinerziehende, Studenten oder Rentner, die nur von der AHV leben.

Auswirkungen auf das Dorfleben

«Ich verdiene mehr als 2500 Franken. Weshalb soll ich denn mitmachen?», lautete am Freitag eine wichtige Frage. Wegen der Erfahrungen, antwortete Filmemacherin und Initiantin Rebecca Panian. Das sei zwar kein finanzieller Profit, aber dennoch wertvoll.

Lohnenswert könnte es hingegen für Familien werden, denn Kinder können auch dann angemeldet werden, wenn ihre Eltern mehr als 2500 Franken verdienen. Pro Kind würde es 625 Franken geben, wovon allerdings noch die Kinderzulage abgezogen würde.

Ein Wissenschaftsteam will das Projekt begleiten und die Veränderungen in der Gemeinde beobachten. Untersucht werden soll die Wirkung auf Familien, die Kaufkraft und das Dorfleben.

Drei bis fünf Millionen nötig

Doch auch wenn genügend Rheinauer mitmachen: Gesichert ist das Projekt auch dann noch nicht. Es müssten noch drei bis fünf Millionen Franken zusammenkommen. Weil die Gemeinde keine Steuergelder aufwenden will, müsste das Geld über eine Sammelaktion zusammenkommen. Gestartet wird diese, sobald die 650 Anmeldeformulare beisammen sind.

Was am Freitag in Rheinau gut ankam, hatte vor zwei Jahren auf Bundesebene keine Chance. Die Schweizer Stimmbevölkerung lehnte die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens wuchtig ab. Diese Abstimmung hatte die Filmemacherin Rebecca Panian aber dazu veranlasst, das Projekt zu starten. Auf Rheinau kam Panian, weil sich die Gemeinde nach einem Aufruf selber dafür auf der Projektwebsite angemeldet hatte. (sda)

Promi-Chirurg operiert Säure-Opfer in Pakistan und bezahlt aus eigener Tasche

Bedinungsloses Grundeinkommen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Verwaltungsratspräsident von Samsung verstorben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Maracuja
01.09.2018 08:18registriert February 2016
Was fällt denn alles unter Einkommen, neben Lohn, auch Renten, Ertrag aus selbstständiger Tätigkeit, Kapitalerträge? Offensichtlich herrscht da Unklarheit, sonst würde sich die im Bericht erwähnte selbstständige Schneiderin nicht bereits auf zusätzliche 2500 Franken freuen. Und so nebenbei wieviele Studenten über 25 gibt es denn in dieser Gemeinde (jüngere werden ja ausgeschlossen)?
332
Melden
Zum Kommentar
21

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel