Schweiz
Wissen

Was passiert mit den erlegten Wölfen?

Ein Wolf im Wildnispark Langenberg, aufgenommen am Freitag, 8. Dezember 2023 in Langnau am Albis.Die Woelfe im Wildnispark Zuerich Langenberg stammen urspruenglich von Wildfaengen in den Karpaten ab u ...
Ein Wolf im Wildnispark Langenberg, aufgenommen am 8. Dezember 2023 in Langnau am Albis. Die Wölfe im Wildnispark stammen ursprünglich von Wildfängen in den Karpaten ab und entsprechen jenen Wölfen, die auch bei uns heimisch waren. Bild: KEYSTONE

Was passiert mit den erlegten Wölfen?

Viel wird diskutiert über das Töten von Wölfen in der Schweiz. Doch was kommt nach dem Abschuss? Die Prozedur ist genau geregelt und führt durch die ganze Schweiz.
28.12.2023, 20:0128.12.2023, 20:12
Mehr «Schweiz»

In der Schweiz erlegte Wölfe haben nach ihrem Tod eine lange Reise vor sich. Während die Autopsie der Wölfe nach jedem regulären Abschuss in der Schweiz in Bern stattfindet, wird an der Universität Lausanne die genetische Identifizierung der Tiere durchgeführt.

Die Spezialistinnen und Spezialisten des Tierspitals der Universität Bern untersuchen die Kadaver der Wölfe auf ihre Todesursache und auf den Gesundheitszustand der Tiere.

Die Forschenden der Universität Lausanne (Unil) finden mit DNA-Proben heraus, um welchen Wolf es sich handelt. Luca Fumagalli, der dieses einzige Labor in der Schweiz leitet, das die DNA von Grossraubtieren analysiert, hat bereits über 500 einzelne Wölfe in seiner Datenbank erfasst.

Luca Fumagalli, directeur du Laboratoire de biologie de la conservation, du Departement d'ecologie et evolution de l'Universite de Lausanne, UNIL, pose dans son laboratoire avec des echantil ...
Luca Fumagalli, der Leiter des auf Grossraubtiere spezialisierte Labor, Bild: KEYSTONE

Die Identifizierung erlegter Wölfe erfolgt auf der Grundlage von Gewebeproben. Die meisten DNA-Analysen im Labor für Biologie des Naturschutzes (LBC) der Unil finden aber nicht-invasiv, also ohne direkte Probeentnahme, statt.

Hauptsächlich nicht-invasive Analysen

«Wir arbeiten hauptsächlich auf der Grundlage von im Gelände gefundenen Proben, die beim Vorbeigehen eines Tieres abgelegt werden, wie Kot, Haare oder Speichel – und somit nicht von gefangenen oder beobachteten Tieren. Diese Proben werden dann anonym an uns geschickt, und zwar für alle Arten», erklärte Fumagalli der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Die genetische Analyse der erlegten Wölfe mache im Vergleich zu den nicht-invasiven Analysen nur einen winzigen Teil aus, betonte Fumagalli. «Diese Analysen sind jedoch die einfachsten, da wir eine biologisch reiche genetische Probe erhalten, sei es ein Stück Muskelfleisch oder ein anderes Gewebe des Tieres», sagte er.

Zahl der Proben deutlich angestiegen

Anhand der DNA-Proben stellen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fest, ob sie tatsächlich von einem Wolf stammen und ob es sich um ein bereits bekanntes Individuum handelt oder nicht. In knapp 25 Jahren hat Fumagalli bereits rund 530 Wölfe in seiner Datenbank erfasst, die sich zu irgendeinem Zeitpunkt in der Schweiz aufgehalten haben.

Seit 1999 hat das Team um Fumagalli im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt jährlich durchschnittlich 300 bis 400 nicht-invasive Proben analysiert. In den vergangenen drei Jahren ist diese Zahl laut dem Forscher auf etwa 2000 pro Jahr gestiegen. Sein Labor arbeitet mit der Stiftung Kora zusammen, die für die Überwachung der grossen Raubtiere in der Schweiz zuständig ist.

Schweizer Wölfe haben italienische Gene

Das LBC ist ein Labor für Grundlagenforschung. Das Team von etwa zehn Personen, darunter drei Teilzeitkräfte, die ausschliesslich für den Wolf verantwortlich sind, forscht zur Genetik von Wildtierpopulationen. Das Ziel ist es, die genetische Evolutionsgeschichte einer Art, wie die des Wolfes, zu rekonstruieren.

«Die in der Schweiz angetroffenen Wölfe gehören praktisch alle derselben genetischen Linie an, nämlich jener, die die wilde italienische Population charakterisiert und die ausschliesslich in letzterer vorhanden ist», erklärte Fumagalli. Von dieser Wolfspopulation sei im 20. Jahrhundert nur eine kleine Restpopulation übrig geblieben, etwa in Spanien und im Balkan.

«Vor etwa einem Jahrhundert war der Wolf dem Untergang geweiht», so der Professor «Dann kam er durch natürliche Wiederbesiedlung von Mittel-Süd- nach Norditalien zurück und erreichte Ende der 1980er-Jahre die Alpen.» Es sei wichtig zu betonen, dass der Wolf von alleine wieder in die Schweiz gekommen sei und nicht von Menschen wieder eingeführt wurde.

(hah/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Was Waldtiere machen, wenn sie sich unbeobachtet fühlen
1 / 35
Was Waldtiere machen, wenn sie sich unbeobachtet fühlen
Rehbock hasst Eulen in 3 ... 2 ... 1 ...
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Forschende wollen mit Kamera Wölfe sichten – dieser Bär hat andere Pläne
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Radio Eriwan - mit Echtheitszertifikat
28.12.2023 20:32registriert November 2020
"Was passiert mit den erlegten Wölfen?"

Ja, was passiert jetzt mit den Kadavern?
Tiefkühltruhe, Tierpräparate fürs Museum, KVA oder was jetzt?
Ich habe Fragen. 🤷🏻‍♂️
291
Melden
Zum Kommentar
avatar
Okay, Boomer
28.12.2023 20:21registriert Juli 2022
Wie lange es wohl geht, bis Rösti dem Labor in Lausanne die Gelder entzieht? Nur ein toter Wolf ist schliesslich ein guter Wolf. Und tot ist tot.
268
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dave1974
28.12.2023 20:29registriert April 2020
Wäre intressanter zu erfahren, ob und wieviele Fehlschüsse (Nichteinhalten der Jagdgesetze) es gibt.
Geht ein Herdenschutzhund den gleichen Weg?
215
Melden
Zum Kommentar
56
Ein Wimmel­bild zwischen Wissen­schaft und Kunst
Kinder lieben Wimmelbilder, auch im 21. Jahrhundert. Ein Spezialist dieser Darstellungsart war Roelant Savery, der damit vor über 400 Jahren den Habsburger Kaiser begeisterte und viele Zeitgenossen inspirierte. Auch Schweizer Künstler.

Eine quirlige Berliner Primarschulklasse sitzt im Jahr 2024 vor dem Paradies von Roelant Savery in der Gemäldegalerie. Das 400 Jahre alte Gemälde eignet sich hervorragend für pädagogische Zwecke. Die Kinder sind sichtlich gefesselt von dem Tier-Wimmelbild, einige fangen gar an, die Tiere zu zählen. Warum haben all die Tiere nicht mehr Platz, fragt ein Mädchen besorgt. Sogar im Zoo haben sie mehr. Finden sie überhaupt genug Futter? Ein Junge wundert sich, dass der Löwe oben rechts im Bild so friedlich daliegt, statt sich auf die Wasservögel vor seiner Nase zu stürzen.

Zur Story