Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In der Schweiz w

Noch dauert es bis zum Corona-Impfstoff. Womöglich bis zum nächsten Sommer Bild: sda

Taskforce-Mitglied Tanner macht Hoffnung: «Der Impfstoff kommt bis im Sommer»

Der Basler Epidemiologe Marcel Tanner von der wissenschaftlichen Taskforce des Bundes zu den Strategien in der angespannten Situation und warum striktere Massnahmen nötig sind.

bruno knellwolf



Herr Tanner, einzelne Kantone erlauben Grossanlässe noch, andere verbieten sie, obwohl keine Infektionen durch solche Veranstaltungen festgestellt wurden. Ein Schnellschuss einzelner Kantone?
In der ersten Welle hat die Taskforce gesagt, dass die Personenzahl reduziert werden muss, weil sich dort viele Menschen begegnen. Dann kam die Öffnung, und wir kommunizierten klar, dass, wenn gute Schutzkonzepte vorliegen, wieder mehr Zuschauer zugelassen werden können. Jetzt sind wir wieder in eine schwierige Situation geraten. Bundesrat Alain Berset hat die Weisung noch stehen lassen, in Anerkennung, dass viele Veranstalter grosse Anstrengungen unternommen haben, und auch, um den Menschen einen positiven Ausblick auf die Zukunft geben zu können. Die Kantone haben aber die Möglichkeit, in einer besonderen Lage die Veranstaltungen wieder einzuschränken. Das sind keine Schnellschüsse.

Der Kanton St.Gallen hat zum Beispiel anders entscheiden.
Das ist gut so. Wenn der Kanton St.Gallen sieht, dass er diese Verantwortung tragen kann, ist das richtig. Am Schluss müssen die Regierungen entscheiden: Wie viel Ausblick ermögliche ich den Menschen, und wo muss man Massnahmen anordnen? Das ist keine einfache Frage. Wir haben darauf vertraut, dass die Leute mit den Grundmassnahmen und den Masken im öffentlichen Verkehr zurechtkommen. Aber es sind alle müde geworden und ein bisschen entspannter. Das hat zur neuen Situation geführt, in der man sich fragen kann, ob es wieder striktere Massnahmen braucht. Die wissenschaftliche Taskforce hat das mit Ja beantwortet.

«Schnelltests werden sehr hilfreich sein.»

Sind denn weitere Strategien geplant?
Es nützt nichts, neue Richtlinien aufzutürmen, wenn die Grundmassnahmen nicht eingehalten werden. Wir haben die drei Vorschriften Hygiene, Distanz und Masken im öffentlichen Verkehr. Setzen wir noch fünf weitere drauf, sagen die meisten Menschen, jetzt reicht’s. Die Grundmassnahmen haben aber gewirkt, das hat sich im Frühling gezeigt. Jetzt darf man dabei nicht nachlassen. Aber mit dem rasanten Anstieg der Fälle, der Hospitalisationen und der Intensivfälle braucht es noch zusätzliche Massnahmen.

Epidemiologe und Mitglied der Covid-19-Taskforce des Bundes, Marcel Tanner,

Marcel Tanner. Bild: Annette Boutellier

Einige Hoffnung setzt man auf Schnelltests.
Schnelltests werden sehr hilfreich sein, und man kann diese an verschiedenen Orten sehr sinnvoll einsetzen. Die Tests haben zwar eine geringere Sensitivität als die PCR-Standard-Tests, weisen aber auf die infektiösen Personen hin. An der Validierung dieser Schnelltests in der Schweiz wird mit Hochdruck gearbeitet, sie können nächstens eingesetzt werden. Die Tests können an diversen Orten, wie zum Beispiel an einem Flughafen, das Identifizieren von infektiösen Angesteckten vereinfachen oder Besuche in Heimen ermöglichen. Schnelltests sind Teil der Strategien, aber keine Wundermittel. Sie ermöglichen, dass man in verschiedenen Prozessen schnellere Entscheide treffen kann und unter Umständen eine Veranstaltung dann auch laufen lassen kann.

Einige Länder machen Massentests mit diesen Schnelltests. Machen diese auch in der Schweiz Sinn?
Möglich ist das schon. Ob diese etwas nützen, ist eine Frage des richtigen Einsatzes von Massentests. Es gibt Massentests, bei denen man ein ganzes Dorf durchtestet, und zum anderen sogenannte Klassentests, bei denen man die Infektiösen direkt in einer Gruppe sucht. Es geht bei beiden ums Gleiche. Man geht in eine Gemeinde oder Gemeinschaft, weil man dort vermutet, dass ein Superspreader-Event stattgefunden hat. Das machen wir in der Schweiz mit der Strategie von Surveillance-Response (Überwachen und Antworten) jetzt ja schon. So sucht man, wo Übertragungen stattfinden, und ergreift dort und darum herum Massnahmen. Schnelltests können bei dieser Strategie helfen.

Die Roche-Schnelltests müssen noch durch medizinisches Personal gemacht werden. Kommt auch der Selbsttest für zu Hause?
Ja, die sind in Entwicklung. Die sind noch nicht EU-zertifiziert und validiert. Natürlich möchte man solche Hometests für Covid-19. HIV-Tests kann man inzwischen schon zu Hause machen. Bei den Hometests gibt es aber noch eine zusätzliche Problematik. Man hat auch bei HIV gesehen, dass man die Leute mit dem klaren oder unklaren schicksalhaften Resultat nicht alleine lassen darf. Wichtiger sind bei Covid-19 derzeit deshalb die aktuellen 15-Minuten-Schnelltests, die noch vom Labor bearbeitet werden.

Müssen wir auf die Impfstoffe hoffen? Von den Schweizer Forschern hört man zur Zeit nicht viel.
Die Schweizer Impfstoffe sind noch nicht in den klinischen Phasen, und diese Phasen sind entscheidend für die Bewertung des Potenzials.

«Wenn alles gut geht, dann können wir bis Mitte nächstes Jahr mit einem 1.-Generationen Impfstoff rechnen.»

Besteht trotzdem Hoffnung?
Ja sicher. Aus jenen rund zehn internationalen Anwärtern, die jetzt im klinischen Versuch sind, wird sich ein 1.-Generationen-Impfstoff entwickeln. Mit diesem sind die Schweizer Impfstoffe nicht gestorben. Sie sind Teil der zweiten Generation, für die man aus der ersten Generation Lehren gezogen hat. Wenn alles gut geht, dann können wir bis Mitte nächstes Jahr mit einem 1.-Generationen Impfstoff rechnen.

Haben sich die Risikogruppen verändert?
Es gilt nicht mehr die strikte Alterseinteilung. Zur Risikogruppe gehört jemand, der älter ist und eine oder zwei Vorerkrankungen hat. Nicht mehr strikt 65. Es gibt auch 60-Jährige und Jüngere, die durch Vorerkrankungen und Belastungen Risikopatienten sind.

Weiss man, wie viele Menschen allein an Sars-CoV-2 sterben?
Da gibt es global grobe Zahlen. Zehn Prozent der Menschen sterben allein an Sars-CoV2. Dann gibt es je nach Region auf der Welt und Situation 10 bis 15 Prozent der Todesfälle, die eventuell falsch klassifiziert worden sind und wo Patienten eigentlich an etwas anderem gestorben sind als an Covid-19. Das sind die berühmten Geschichten der Verkehrstoten, die auch noch positiv waren. Etwa 80 Prozent sterben wegen einer Covid-Infektion, verbunden mit einer Begleit- und Vorerkrankung.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das empfiehlt die Science Task Force

Corona-Hotspot Wallis: So erleben die Leute in Brig den Mini-Lockdown

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel