DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04120410 Islamic Jihad militants hold up their weapons during the funeral of three Islamic Jihad militants in Khan Younis, southern Gaza Strip, 11 March 2014. Three Islamic Jihad militants were reportedly killed after an alleged Israeli air strike in the east of Khan Younis town southern Gaza Strip. The Israeli military reportedly said an Israeli aircraft targeted Islamic Jihad militants who had fired a mortar bomb at its forces.  EPA/MOHAMMED SABER

Auch der angeklagte Winterthurer Islamist soll auf etlichen Fotos mit Kampfausrüstung zu sehen sein.
Bild: MOHAMMED SABER/EPA/KEYSTONE

So tief steckt der Winterthurer Islamist im «IS»-Sumpf – diese 6 Dinge musst du über den Fall wissen

Die Bundesanwaltschaft wirft dem 30-jährigen Islamisten vor, für den «IS» in Syrien gekämpft zu haben und Jugendliche dafür rekrutiert zu haben. Eine Übersicht.



Seit Februar sitzt ein 30-jähriger Winterthurer Islamist in Untersuchungshaft. Ihm wird vorgeworfen, sich der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») angeschlossen und Jugendliche für den Dschihad rekrutiert zu haben. 

Das Bundesstrafgericht hat nun entschieden, ihn vorläufig in Untersuchungshaft zu belassen. Diese 6 Dinge musst du über den Fall wissen: 

Reise nach Syrien

Der Mann gibt zu, in einem Camp im syrischen Kriegsgebiet gewesen zu sein. Teilweise schwer bewaffnet, habe er dort nachts Wache gehalten. Er bestreitet aber Kampfhandlungen. Er habe dort lediglich Hilfsgüter verteilt. 

Kontakte zur «IS»-Szene

Fest steht, dass seine Reise ins Kampfgebiet ein salafistischer Hassprediger organisiert hat. Er stand auch in Kontakt mit weiteren extremistischen Islamisten. All das gibt der Angeklagte selbst zu.

Belastende Fotos

Fest steht auch, dass er auf zahlreichen Bildern als stolzer Kämpfer in Vollmontur abgebildet ist. Kein einziges zeigt ihn als fürsorglichen Verteiler von Hilfsgütern.

Die Ehefrau

Seine Ehefrau plauderte mit Bekannten über das Training ihres Mannes in Syrien, seinen möglichen Märtyrertod und den Dschihad.

Chef eines einschlägigen Kampfklubs

Der 30-Jährige ist laut dem Bundesstrafgericht der Hauptverantwortliche von «MMA Sunna» – einem Kampfsportverein in Winterthur, in dem auch der Kickbox-Champion und «IS»-Anhänger Valdet Gashi trainierte. Gashi soll im Juni 2015 in Syrien gestorben sein.

Rekrutierung von Jugendlichen

Zuletzt noch der schwerwiegende Vorwurf, Jugendliche ins Verderben geschickt zu haben. So reiste 2014 ein Geschwisterpaar (15- und 16-jährig) für den «IS» ins Kriegsgebiet in Syrien. Deren Vater sagte aus, dass der Angeklagte die beiden damals an den Flughafen gefahren habe. Dieser bestreitet das. (rwy/sda/NZZ)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel