Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mobbing an der ETH: Gegen drei weitere Professoren wird ermittelt 



Die ETH Zürich sieht sich mit neuen Mobbingvorwürfen konfrontiert: Eine Umfrage unter Doktorierenden hat ergeben, dass jeder Vierte von ihnen von seinem Professor schlecht behandelt wird. Gegen drei Professoren wurde nun eine Untersuchung eingeleitet.

Fast ein Drittel der Doktorierenden, die an der Umfrage teilnahmen, kritisiert, dass ihr Professor seine Mentorenaufgabe nicht richtig wahrnehme. Die Rede ist von zu wenig zeitlicher Präsenz, oder dass sich der Professor inhaltlich kaum engagiert. Jeder zwölfte Befragte kreuzte in der Umfrage an, dass ihm gar niemand helfe.

Gegenüber watson sprachen zwei Doktoranden über ihre Erfahrungen an der ETH

Knapp ein Viertel der Umfrageteilnehmer gab sogar an, dass ihr Vorgesetzter das Machtgefälle ihnen gegenüber schon in missbräuchlicher Weise ausgenutzt habe. Die Befragten klagen über Demütigungen, fehlenden Respekt und emotionalen Druck. Häufig genannt wurden auch Lohn als Druckmittel, häufige Wochenendarbeit und eine nicht verlässliche Ferienplanung.

ETH Zuerich am Montag, 6. November 2017. Seit die

Die ETH in Zürich. Bild: KEYSTONE

Die Mittelbauvereinigung AVETH befragte alle der momentan 4100 Doktorierenden, 37 Prozent gaben Auskunft. Die ETH veröffentlichte die Ergebnisse dieser Umfrage, über die am Freitag auch der «Tages-Anzeiger», der «Blick» und «Neue Zürcher Zeitung» berichteten, auf ihrer Website.

Machtgefälle «nicht mehr zeitgemäss»

Die ETH nehme die geäusserten Defizite in der Betreuung sehr ernst, wird ETH-Rektorin Sarah Springman in einer Mitteilung zitiert. Ein konstruktiver und respektvoller Umgang miteinander und das bewusste Fördern der Doktorierenden sei zentral für herausragende Leistungen.

Sie betont aber auch, dass der Wissenschaftsbetrieb anspruchsvoll und zuweilen hart sei. «Junge Forscherinnen und Forscher müssen lernen, mit Druck umzugehen.» Untätig blieben will die ETH trotzdem nicht. Bereits im November 2017 wurde eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, um eine «motivierende Führungskultur» zu etablieren.

Leiter der Arbeitsgruppe ist Antonio Togni, Prorektor für das Doktorat und ETH-Chemieprofessor. Seiner Meinung nach sollte es das Ziel sein, das nicht mehr zeitgemässe Machtgefälle durch eine «Learning Alliance» abzulösen. Die Vorgesetzten hätten darin nicht mehr die Rolle derer, die alles wissen und bestimmen. «Sie sollten vielmehr eine Mentorenrolle einnehmen», wird Togni zitiert.

Sein Arbeitsgruppe schlägt vor, dass Professoren einen Kurs besuchen müssen, in dem sie lernen, wie Doktorierende richtig betreut werden. Denkbar sei auch, den Doktorierenden eine weitere Betreuungsperson zur Seite zu stellen oder regelmässige schriftliche Feedbacks für obligatorisch zu erklären. Die ETH will zudem bei drei Professoren genauer hinschauen: Sie leitete eine Untersuchung ein, um die Vorwürfe genauer abzuklären.

Schikane bei den Astronomen

Es ist nicht das erste Mal, dass sich die ETH mit Mobbingvorwürfen konfrontiert sieht. Im Februar 2017 wurde die Schulleitung über Mobbing im Institut für Astronomie informiert. Eine Professorin, die zusammen mit ihrem Ehemann das Institut aufbaute, soll über zehn Jahre lang Doktoranden schikaniert haben.

Die Professorin wurde freigestellt, die ETH leitete eine Untersuchung ein. Die Ergebnisse liegen noch nicht vor. Das Institut wurde geschlossen. (mlu/sda)

Schon gespart auf dein Studium?

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So viel verdient der Durchschnittsschweizer

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zu Besuch beim Virus: So schaffen es die Spitäler, die Infektionen tief zu halten

Sie bleiben gesund, obwohl die Viren in nächster Nähe sind.  Bericht von einer Coronastation, auf der trotz kompliziertem Hygieneprozedere erstaunliche Gelassenheit herrscht. Auch Corona-Patient Roland Lerch ist beeindruckt.

Ein kleines Zimmer mit zwei Covid-19-Patienten, Universitätsspital Zürich. Roland Lerch, 53, erzählt, wie er plötzlich Fieber, Husten und Schwindel bekam. Wie er dachte, es hätte ihn nicht schlimm erwischt, dann aber eine Lungenentzündung und Lungenembolie dazu kamen.

Er entging knapp der Intensivstation. Und hat keine Ahnung, wo er sich angesteckt hat. Lerch, seit zwölf Tagen hier, sagt: «Heute ist der erste Tag, an dem es mir besser geht, morgen kann ich in die Reha-Klinik.»

>> …

Artikel lesen
Link zum Artikel