Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann springt von 10-Meter-Kran in den Zürichsee und stirbt



Zwei Unbekannte sind am Sonntag im Zürcher Kreis 2 auf einen rund 10 Meter hohen Kran geklettert und von da in den Zürichsee gesprungen. Nach dem Sprung tauchte einer der beiden nicht mehr auf. Er konnte erst von Polizeitauchern geborgen werden. Der Mann verstarb später im Spital, wie die Polizei mitteilt.

Der Kibag-Kran, wo sich der Unfall ereignete, liegt beim Gemeinschaftszentrum Wollishofen unmittelbar neben der Roten Fabrik und gilt seit Jahren als beliebter aber illegaler Sprungturm. Offenbar fand an der Stelle gestern auch eine Party statt.

Der Unfall ereignete sich um ca. 19.30 Uhr. Der verunglückte Mann wurde erst 30 Minuten nach seinem Sprung rund neun Meter vom Ufer entfernt auf dem Seegrund in rund 3,5 Metern Tiefe gefunden. Nach seiner Bergung wurde er reanimiert. In kritischem Zustand wurde er in der Folge ins Spital überführt, wo er kurz vor 22.30 Uhr verstarb.

Die Polizei sucht Zeugen. Personen, die Angaben zum geschilderten Ereignis machen können, können sich telefonisch bei der Polizei melden. Gesucht wird insbesondere auch nach dem zweiten Mann, der vom Kran gesprungen war: Er hatte die Anlage verlassen, bevor die Polizei kam.

(meg)

Weitere Storys auf watson.ch:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

John Travolta trauert um seine Frau

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zap Brannigan 25.09.2017 17:41
    Highlight Highlight Da sind wir vor über 20 Jahren auch öfter mal runtergesprungen, gerne auch mitten in der Nacht. Junge Männer halt...
    Was aber schon ein wenig komisch ist: Wenn man da zu zweit runterspringt, und der andere nicht auftaucht, dann alarmiert man sofort den Notruf und informiert nachher all anwesenden und Passanten. Vielleicht hat man ja Glück, und es ist jemand da, der sich mit sows auskennt. Und wenn in der Zeit bis die Profis da sind viele Leute gleichzeitig im dunklen Wasser suchen, hat man vielleicht Glück.
    • Sauäschnörrli 25.09.2017 23:24
      Highlight Highlight @Rendel, Artikel überhaupt gelesen? Der zweite Satz lautet: „Nach dem Sprung tauchte einer der beiden nicht mehr auf.“, reicht das als Info?
    • Sauäschnörrli 26.09.2017 16:33
      Highlight Highlight Mach dich nicht lächerlich, woher hast du jetzt die Info das es keine Zeugen gab?
  • Hans der Dampfer 25.09.2017 16:44
    Highlight Highlight Ich bin gestern gegen 18.00 noch da entlang gelaufen. Da war schon eine friedliche Party am laufen aber die ist da doch eh jedes Weekend?

    Jedenfalls ist es nun mal gefährlich da hoch zu klettern aber früher da mit dem Seil rüberschwingen hat schon ziemlich Spass gemacht. Aber an daran wie gefährlich es ist, denkt man dann leider nicht.
  • Denk-mal 25.09.2017 14:33
    Highlight Highlight Nur schon dies, das einer das Wort "verrecken" in diesem Fall schriebt und Watson das zulässt, man sich nicht wundert, dass haufenweise so Zeugs passiert.
    Frage mich manchmal schon wieviel den Leuten das eigene Leben bedeutet um "umsverrecke" den Kick zu suchen.
  • UncleHuwi 25.09.2017 12:52
    Highlight Highlight Habe ich das richtig verstanden? Er lag 30min lang 3,5m unter Wasser und er konnte reanimiert werden?
    • Mia_san_mia 25.09.2017 14:47
      Highlight Highlight Ja das hat mich auch erstaunt 😲
    • Bijouxly 25.09.2017 15:21
      Highlight Highlight Das habe ich mich auch gefragt
  • haudrauf64 25.09.2017 12:43
    Highlight Highlight Würde mich interessieren, warum sich niemand der Partygänger gefragt hat, warum der nicht auftaucht...
    Wenn man nicht alleine springt geht man nicht aus dem Wasser, bevor der andere nicht an dir Wasseroberfläche kommt (auch wenn das Wasser kalt ist). Aus 3.5 Meter Tiefe würde man auch als Normalschwimmer jemanden an die Oberfläche kriegen - Tragisch!
    • eulach 25.09.2017 14:36
      Highlight Highlight Das Grundproblem dürfte sein, den Menschen überhaupt zu finden. Im trüben Seewasser bei bescheidenen Lichtverhältnissen (es war schon 19:30 Uhr) sieht man: gar nix.
    • Jari Bruppacher 26.09.2017 12:53
      Highlight Highlight Wir waren am Sonntagabend etwa 100 Meter vom Unfallort entfernt. Zu dem Zeitpunkt hatten wir keine Ahnung was vorgefallen war, da wir nicht an der Party, sondern einfach am See waren. Jedoch tauchten da mindestens 20 Minuten lang zwei Polizeitaucher mit Schweinwerfern vor dem Ufer, bis sie ihn gefunden hatten. Da hat man als Passant keine Chance jemanden zu finden, vorallem wenn es bereits eindunkelt.
  • Zerschmetterling 25.09.2017 12:37
    Highlight Highlight Ich frage mich wie ein Mensch 30 Minuten auf dem Seegrund in 3.5 Meter Tiefe liegen und dann noch reanimiert werden kann... Sehr gspässig

Liebesbrief an …

Winterthur, ich liebe Dich! Aus tiefstem Herzen

Willkommen bei unserer neusten Serie «Liebesbrief an ...»! Hier kannst du der Welt deine Liebe für einen Ort (und später vielleicht ein Hobby, eine Speise oder was auch immer) gestehen. Wie das geht, steht unter dem ersten Liebesbrief an ... Winterthur.

Kürzlich präsentierten wir einen fixfertigen Ferienplan von Winterthur durchs Tösstal und Zürcher Oberland bis Rapperswil. Userin «3-blettligs-chleeblatt» war dabei von Winterthur hell begeistert und wünschte sich, einen «klitzekleinen Liebes-Artikel an Winterthur» schreiben zu dürfen:

Es sei gesagt: Sie erhielt für ihren Kommentar mehr Blitze als Herzen. Aber uns gefiel die Idee. Und darum:

Liebe Stadt WinterthurHast Du etwas Zeit für mich? Ja gerne, jetzt gleich. Vielen Dank, wie freundlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel