DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flughafen Zürich führt Gesichtserkennung bei Passkontrolle ein



Eine Mitarbeiterin der Kantonspolizei Zuerich praesentiert die Moeglichkeiten der Sicherheitskontrolle mit dem Biometrischen Pass an der Medienkonferenz der Geschaeftszahlen der Flughafenpolizei am Dienstag, 3. Februar 2015, in Kloten Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Gescannt: Pass am Flughafen Zürich. Bild: KEYSTONE

Der Flughafen Zürich führt ab Ende September bei der Passkontrolle Geräte für die automatisierte Gesichtserkennung ein. Die Schleusen werden von der Kantonspolizei Zürich betrieben.

Voraussichtlich am 27. September werden die automatisierten Schleusen in Betrieb genommen, wie eine Flughafen-Sprecherin am Freitag einen Bericht der Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Bund» bestätigte. Ziel sei für die Flughafen Zürich AG eine Kapazitätserweiterung aufgrund steigender Passagierzahlen.

Das Interesse bei der Kantonspolizei Zürich liege vor allem in der Modernisierung des Grenzkontrollprozesses. Die Kantonspolizei ist denn auch Besitzerin und Betreiberin der Geräte.

In einer Pilotphase werden acht automatisierte Schleusen eingesetzt, die nach Gesichtserkennung funktionieren. Diese sogenannte «automatisierte Passkontrolle» gleicht das Foto eines biometrischen Reisedokuments mit den Körpermerkmalen eines Passagiers ab.

Nur wer einen biometrischen Pass besitzt, mindestens 18 Jahre alt und Bürger oder Bürgerin der Schweiz, EU oder eines EWR-Staates ist, kann die automatisierte Schleuse benutzen. Die Nutzung sei freiwillig, betonte die Sprecherin weiter. Es werde aber auch weiter bediente Schalter geben.

Die Pilotphase soll ein paar Monate laufen und dann ausgewertet werden. Gemäss Flughafen-Sprecherin hätten die Geräte bereits früher eingesetzt werden sollen - wegen Software-Optimierungen sei es zu leichten Verschiebungen gekommen. Solche Geräte werden bereits in anderen Flughäfen eingesetzt, darunter auch Amsterdam-Schiphol. (sda)

Datenschutz / Schutz der Privatsphäre im Internet

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Was Google, Facebook, Instagram und Snapchat wirklich von dir wissen – die laaaaange Liste

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Apple-Mitarbeiter hören sich deine Siri-Gespräche an – jup, auch das Bettgeflüster

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Das steckt hinter den merkwürdigen DJ-BoBo-Artikeln auf Facebook

Link zum Artikel

Wer ab Freitag das Internet nutzt, muss wissen, dass er vom Staat überwacht wird

Link zum Artikel

21'000 Schweizer Passwörter gestohlen: So prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

10 Massnahmen, um der digitalen Verfolgung zu entgehen

Link zum Artikel

Daten lassen sich offenbar nicht wirksam schützen – was macht denn eigentlich ein Datenschützer?

Link zum Artikel

Was man mit privaten Sicherheitskameras darf – und warum die Cloud riskant ist

Link zum Artikel

ETH-Forscher zeigt: Facebook kann deine Daten sammeln, selbst wenn du kein Konto hast

Link zum Artikel

Wie du Fake-News erkennst und was das mit deinen Daten zu tun hat 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eklat am G-20-Prozess in Zürich: Beschuldigte verlassen den Gerichtssaal

Eine Gerichtsverhandlung soll über Schuld oder Unschuld entscheiden. Ab wann ist ein Gericht voreingenommen? Diese Frage stellt sich nun nach einer Datenpanne am Zürcher Bezirksgericht.

Es war am 7. Juli 2017, frühmorgens gegen 06 Uhr: Eine Gruppe von etwa 200 Personen marschierte vom Hamburger Volkspark in Richtung Innenstadt. Sie demonstrierten gegen den G-20-Gipfel – schwarz gekleidet, teils vermummt und teils bewaffnet.

Wenige Minuten später eskaliert die Situation. Die Bilder von wüsten Strassenschlachten zwischen Polizeibeamten und Gewalttätern gehen um die Welt. Es kommt zu Massenverhaftungen. Auch zwei Männer und eine Frau aus der Schweiz werden festgenommen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel