Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Zuercher Regierungsrat Mario Fehr an der Medienkonferenz Aktuelles zum Asylbereich in Zuerich am Mittwoch, 3. Mai 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die Vertrauensfrage entscheidet über Mario Fehrs Zukunft in der Kantonsregierung. Bild: KEYSTONE

Showdown bei der Zürcher SP: Vertrauensfrage entscheidet über Mario Fehrs Zukunft

Die Delegierten der Zürcher SP werden darüber abstimmen, ob sie Regierungsrat Mario Fehr für die kommenden Wahlen aufstellen wollen. Verliert Fehr das Vertrauensvotum, verspricht er, nicht mehr anzutreten.



Am Dienstag kommt es bei der SP im Kanton Zürich zum Showdown: Die Delegierten der Partei entscheiden, ob sie hinter ihrem Regierungsrat Mario Fehr stehen und ihn für die Wahlen vom nächsten Frühling wieder aufstellen. So berichtet es der Tages-Anzeiger

Zur Abstimmung aufgerufen haben Priska Seiler und Andreas Daurù, die Co-Präsidenten der SP. Mit der Vertrauensfrage wolle man ein für alle mal aufräumen und einen Schlussstrich unter den Streit ziehen, der um die Person Fehr schon seit geraumer Zeit entbrannt ist.

So sorgte insbesondere Fehrs restriktive Asylpolitik immer wieder für Kontroversen. Auch innerhalb der Partei. Der Kauf einer Spionagesoftware brachte Fehr Kritik und eine Klage von Seiten der Juso ein. Diese wurde jedoch abgeschmettert, da Fehrs Immunität nicht aufgehoben wurde. Jedoch kratzte die Geschichte am Ruf des Sicherheitsvorstehers. Aus dem Ruder lief der Streit im Februar 2017, als der ehemalige Parteipräsident Daniel Frei zurücktrat. 

Im Gespräch mit dem «Tages-Anzeiger» sagen Seiler und Daurù die Abstimmung am kommenden Dienstag sei mit dem Regierungsrat Fehr abgesprochen. Er habe zugesichert, nicht mehr für die Kantonsregierung zu kandidieren, sollte er das Vertrauen der SP-Delegierten nicht erhalten. Er wolle nur antreten, wenn er die Unterstützung seiner Partei habe, heisst es im Artikel. 

Vor der Vertrauensabstimmung würden nun im Hintergrund die Drähte heiss laufen. Sowohl Fehrs Gegner als auch seine Fans seien daran, Allianzen zu schmieden. Eine Empfehlung geben Seiler und Daurù nicht ab. «Das Ergebnis ist offen», sagte Seiler im Interview.

So männlich sind Kantonsregierungen

Das könnte dich auch interessieren:

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • roger.schmid 23.05.2018 09:07
    Highlight Highlight Dass hier bisher hauptsächlich rechte User wie Dubliner, Krater usw. melden um Fehr zu verteidigen sagt auch schon einiges aus..
    Fehr wäre in der FDP oder SVP wirklich besser aufgehoben.
  • pun 23.05.2018 09:06
    Highlight Highlight Wer mit Überzeugung und für seine Politik Fehr wählt, wird bei Parlamentswahlen wohl kaum die SP Liste einwerfen. Warum sollte die SP ihn also portieren?
  • Don Alejandro 23.05.2018 08:11
    Highlight Highlight Ein Grund für den Erfolg der SP sind Personen vom Schlage Mario Fehr's. Realist statt Utopist. Die SP entscheidet gewissweit heute auch ein bisschen über die eigene Zukunft.
    • Schlafwandler 23.05.2018 12:46
      Highlight Highlight Naja. Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass die SP ihr Image gross aufpolieren kann indem sie versucht die Lücke zu füllen, die die FDP durch ihre schleichende Bewegung nach rechts hinterlässt. Die SP täte gut daran dies z.B: der GLP oder der CVP zu überlassen und sich auf ihre sozialdemokratischen Ideale zurückzubesinnen. Z.B: in Form einer dezidiert linken Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik. Aber das ist halt kompliziert und nicht ganz einfach zu vermitteln....
  • Prinz Eisenherz 23.05.2018 07:19
    Highlight Highlight Mario Fehr macht gute SP Politik. Er gehört in die Regierung.
    Wenn für die SP nur abgewiesene Asylbeweber wichtig sind, kann das böse enden. Siehe Deutschland.
    • pun 23.05.2018 09:04
      Highlight Highlight Für die SP sind Grundrechte für alle Menschen, egal welchen Aufenthaltstitel sie haben, wichtig.
      Wenn einzelnen Personengruppen Stück für Stück die Grundrechte entzogen werden, kann das böse enden. Siehe Deutschland.
  • rodolofo 23.05.2018 07:13
    Highlight Highlight Als Sympathisant und Wähler empfehle ich der SP, auch unbequeme Figuren, wie Mario Fehr, zu behalten.
    Die Demokratie lebt von Konflikten Spannungen, denn ohne sie fliessen auch keine Energien!
    Natürlich gibt es auch dabei gewisse Grenzen.
    Einen Blocher als Ehrenmitglied aufzunehmen, würde eine so gewaltige Hochspannung erzeugen dass ein Kurzschluss die gesamte SP lahmlegen würde!
    Der Blitz würde von Tamara Funicello ausgehen und in den geerdeten Minus-Pol "Stöffel der Erste" einschlagen, mit einem gewaltigen Knall, der noch lange als Donnerrollen weit herum in den Medien hörbar wäre...
  • Dubliner 23.05.2018 07:00
    Highlight Highlight Sich gegen Mario Fehr zu entscheiden, ist für die SP die einzige Möglichkeit, einen zweiten Sitz zu ergattern. Momentan hat die Partei mit Jacqueline Fehr nur eine Person im Regierungsrat.
  • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 23.05.2018 06:10
    Highlight Highlight Einer mit Vernuft. Und die SP: weshalb ist der bei uns?

Funiciello tritt ab: «Oft war es wahnsinnig einfach, zu provozieren»

Keine Jungpolitikerin polarisierte mehr. Nach 3 Jahren gibt Tamara Funiciello (29) das Juso-Präsidium nun ab. Im Abschiedsinterview erklärt sie, was sie anders machte als ihre Vorgänger – und warum sie auch in Zukunft keine Ruhe geben wird.

Frau Funiciello, Sie waren 3 Jahre lang Juso-Präsidentin und gelangten als Provokateurin der Nation immer wieder in die Schlagzeilen. Sind Sie froh, dass Sie jetzt endlich aus dieser Rolle raus sind? Tamara Funiciello: Nein, so ist es nicht. Interessant ist ja Folgendes: Von jedem Unternehmen erwartet man, dass es innovationsfähig ist und dass seine Mitarbeiter «out of the box» denken. Wird dies aber in der Politik getan, finden das die Leute gaga. Das Juso-Präsidium birgt viele Chancen. Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel