DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Vertrauensfrage entscheidet über Mario Fehrs Zukunft in der Kantonsregierung.
Die Vertrauensfrage entscheidet über Mario Fehrs Zukunft in der Kantonsregierung.Bild: KEYSTONE

Showdown bei der Zürcher SP: Vertrauensfrage entscheidet über Mario Fehrs Zukunft

Die Delegierten der Zürcher SP werden darüber abstimmen, ob sie Regierungsrat Mario Fehr für die kommenden Wahlen aufstellen wollen. Verliert Fehr das Vertrauensvotum, verspricht er, nicht mehr anzutreten.
23.05.2018, 04:1323.05.2018, 07:07

Am Dienstag kommt es bei der SP im Kanton Zürich zum Showdown: Die Delegierten der Partei entscheiden, ob sie hinter ihrem Regierungsrat Mario Fehr stehen und ihn für die Wahlen vom nächsten Frühling wieder aufstellen. So berichtet es der Tages-Anzeiger

Zur Abstimmung aufgerufen haben Priska Seiler und Andreas Daurù, die Co-Präsidenten der SP. Mit der Vertrauensfrage wolle man ein für alle mal aufräumen und einen Schlussstrich unter den Streit ziehen, der um die Person Fehr schon seit geraumer Zeit entbrannt ist.

So sorgte insbesondere Fehrs restriktive Asylpolitik immer wieder für Kontroversen. Auch innerhalb der Partei. Der Kauf einer Spionagesoftware brachte Fehr Kritik und eine Klage von Seiten der Juso ein. Diese wurde jedoch abgeschmettert, da Fehrs Immunität nicht aufgehoben wurde. Jedoch kratzte die Geschichte am Ruf des Sicherheitsvorstehers. Aus dem Ruder lief der Streit im Februar 2017, als der ehemalige Parteipräsident Daniel Frei zurücktrat. 

Im Gespräch mit dem «Tages-Anzeiger» sagen Seiler und Daurù die Abstimmung am kommenden Dienstag sei mit dem Regierungsrat Fehr abgesprochen. Er habe zugesichert, nicht mehr für die Kantonsregierung zu kandidieren, sollte er das Vertrauen der SP-Delegierten nicht erhalten. Er wolle nur antreten, wenn er die Unterstützung seiner Partei habe, heisst es im Artikel. 

Vor der Vertrauensabstimmung würden nun im Hintergrund die Drähte heiss laufen. Sowohl Fehrs Gegner als auch seine Fans seien daran, Allianzen zu schmieden. Eine Empfehlung geben Seiler und Daurù nicht ab. «Das Ergebnis ist offen», sagte Seiler im Interview.

So männlich sind Kantonsregierungen

1 / 23
Gruppenbild ohne Dame – so männlich sind Kantonsregierungen (10.03.2019)
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Texas Florida CH seit Öffnung vs D F I BEL ESP et
23.05.2018 06:10registriert August 2016
Einer mit Vernuft. Und die SP: weshalb ist der bei uns?
6248
Melden
Zum Kommentar
avatar
Prinz Rosenherz
23.05.2018 07:19registriert Juli 2015
Mario Fehr macht gute SP Politik. Er gehört in die Regierung.
Wenn für die SP nur abgewiesene Asylbeweber wichtig sind, kann das böse enden. Siehe Deutschland.
2019
Melden
Zum Kommentar
8
Ukraine-PK von Keller-Sutter verpasst? Hier die wichtigsten 3 Punkte
Rund 50'000 Menschen sind in den letzten Wochen aus der Ukraine in die Schweiz geflüchtet. Am Freitag zog Bundesrätin Karin Keller-Sutter eine erste Bilanz – in 3 Punkten zusammengefasst.

Es ist die grösste Fluchtbewegung seit dem zweiten Weltkrieg, welche die Schweiz vor Herausforderungen stellt. Bund, Kantone, Hilfswerke und Private hätten jedoch mit beispielloser Solidarität reagiert, sagte Karin Keller-Sutter vor den Medien. Hier die wichtigsten Stichpunkte:

Zur Story