Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hagel wie Schnee und 700 Feuerwehreinsätze: So heftig war der Gewitterabend

Unwetter haben am Mittwochabend in Zürich, im Aargau und in der Ostschweiz grosse Schäden angerichtet. In zwei Gemeinden wurde das Trinkwasser verschmutzt. 



Starke Gewitter haben am Mittwochabend Strassen sowie Häuser überflutet und zu unzähligen Feuerwehreinsätzen geführt. Von den Unwettern mit Hagel und kräftigem Niederschlag besonders betroffen waren die Kantone Aargau und Zürich sowie die Ostschweiz.

In Baden haben die bis zu eiswürfelgrossen Hagelkörner die Strassen in ein winterliches Weiss getaucht und den Strassenverkehr gehörig beeinträchtigt. 

Riesige Hagelkörner

Teilweise seien die Hagelkörner so gross wie Murmeln oder Eiswürfel gewesen, erklärt Martin Rupf, Ressortleiter des «Badener Tagblatts». «Der Verkehr kam zum Erliegen, Autofahrer suchten Schutz unter Vordächern.» Der Metroshop und die Coop-Vitality-Apotheke im Untergeschoss des Bahnhofs seien knöcheltief im Wasser gestanden. Viele Passanten hätten die Schuhe ausgezogen, um sich durch die Fluten im Bahnhof-Untergeschoss zu bewegen.

So wütete das Gewitter in Baden

Video: kaltura.com

In der Region Baden-Lägeren im Osten des Kantons Aargau fiel am meisten Regen. Innerhalb von einer halben Stunde gab es in Ehrendingen AG 53 Millimeter Regen und insgesamt über 70 Millimeter. Das sind zwei Drittel der Menge, die sonst im gesamten Mai fällt.

Viel Wasser in Ennetbaden

Grosse Wassermengen in Ennetbaden.

700 Einsätze im Kanton Zürich

Im Kanton Zürich kam es zwischen 18.30 Uhr und 23.00 Uhr zu über 700 Feuerwehreinsätzen, wie Zürcher Notfallorganisation Schutz & Rettung in der Nacht auf Donnerstag mitteilte.

Besonders betroffen war das Zürcher Unterland, wo mehrere hundert Notrufe eingingen. So traten mehrere Bäche über die Ufer, und Bäume stürzten um. Es seien an einzelnen Orten ganze Strassenzüge überflutet worden, heisst es in der Mitteilung. Wasser sei in hunderte Wohnungen, Keller und Tiefgaragen eingedrungen.

Stillstand am Flughafen

Am Flughafen Zürich-Kloten ging am Abend für 30 Minuten nichts mehr um die am Boden stehende Flugzeuge herum, wie ein Sprecher der Nachrichtenagentur SDA auf Anfrage sagte. Wegen der Gefahr durch Blitzeinschläge hätten sich weder Personal noch Passagiere den Flugzeugen nähern dürfen.

Deshalb sei weder Einsteigen noch Aussteigen noch Beladen und Entladen möglich gewesen, sagte der Sprecher. Auch das Betanken der Flugzeuge war nicht erlaubt. Mehrere Maschinen mit Ziel Zürich wichen auf andere Flughäfen aus.

Sirenenalarm wegen Verschmutzung

Im Nordwesten des Kantons Zürich wurde in Schöfflisdorf und Oberweningen gegen 22.30 Uhr ein Sirenenalarm ausgelöst, wie die Zürcher Kantonspolizei mitteilte. In den beiden Gemeinden war das Trinkwasser nach dem Unwetter stark verschmutzt.

Die Bürger müssen auf Anweisung der Behörden Wasser sparen und dieses vor dem Gebrauch abkochen. Für wie lange, war zunächst unklar. Die beiden betroffenen Gemeinden wollen am Donnerstagmorgen informieren.

Stark vom Regen getroffen wurde auch Dielsdorf. Dort wurde laut Polizei ein Hallenbad wegen eines Wassereinbruchs im Keller evakuiert. Zudem drang Wasser in einen Chemiebetrieb ein, und Fässer mit Chemikalien schwammen in den Fluten, wie ein Sprecher von Schutz & Rettung der SDA sagte. Für die Bevölkerung bestand laut Angaben der Polizei keine Gefahr.

Behörden: «Massive» Schäden

Ausserdem legte das Unwetter eine S-Bahn-Strecke im Nordwesten Zürichs lahm: Weil in Dielsdorf und Steinmaur Weichen unter Wasser standen, konnten die Züge der Linie 15 zwischen Dielsdorf und Niederweningen nicht mehr verkehren.

Ersatzbusse seien aufgeboten worden, sagte ein Sprecher der SBB zu einer Meldung der Bahnverkehrsinformation. Die Reisenden mussten etwas längere Fahrzeiten in Kauf nehmen. Am späten Mittwochabend wurde die Strecke der Bahnverkehrsinformation zufolge wieder für den Verkehr freigegeben.

Auch im Kanton Aargau kam es zu Schäden. In der Region Baden, im Zuzibiet und im Mettauertal standen laut Angaben der Aargauer Kantonspolizei vom Donnerstag auf Twitter elf Feuerwehren im Einsatz. Bei der Notrufzentrale gingen über hundert Meldungen ein.

Die Behörden rechnen mit «massiven» Schäden, wie es in der Mitteilung von Schutz & Rettung Zürich heisst. Über verletzte Personen war in der Nacht zunächst nichts bekannt. Um die Situation zu entschärfen, sei neben der Feuerwehr auch der Zivilschutz aufgeboten worden. Die Aufräumarbeiten dauerten am Donnerstag an. Für die Feuerwehren sei es der grösste Unwettereinsatz seit dem Sturmtief Burglind Anfang Jahr gewesen.

Zehntausende Blitze

Wie SRF Meteo mitteilte, zog die Gewitterline am Nachmittag und Abend über die Schweiz hinweg. Sie brachte neben den Überschwemmungen auch bis zu vier Zentimeter grosse Hagelkörner und zehntausende Blitze. (sar/wst/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jasjmin 31.05.2018 17:08
    Highlight Highlight Bahnhof Baden
    Benutzer Bild
  • Tobias K. 31.05.2018 09:59
    Highlight Highlight Die Kanalreinigungsfirmen sind auch im Dauereinsatz. Danke auch an diese wenig beachteten Helden des Alltags.
  • mulle 31.05.2018 08:48
    Highlight Highlight Krass... Und bei uns in der Innerschweiz war es ein wunderschöner Sommerabend 😳
  • silberigeli 31.05.2018 07:50
    Highlight Highlight Im Tessin gibt es sehr selten Hagel, dafür aber sehr oft Gewitter über Stunden mit anhaltendem Donnergeräusch und Blitzen. In der Nacht habe ich das auch oft im Locarnese erlebt, dass es 1-3 Stunden donnerte und dazu intensiv regnete.

  • seuchengaul 31.05.2018 07:02
    Highlight Highlight ja... und der klimawandel ist bloss eine verschwöhrungstheorie.
  • Volande 31.05.2018 01:11
    Highlight Highlight Es wär etz noch easy, zu erfahren, wie das mit der Trinkwasserverschmutzung so lief. Erleben wir nicht alle Tage!
    • Braindead 31.05.2018 07:52
      Highlight Highlight Laut Gemeinde stürzte ein Baum auf eine Brunnenstube der Wasserwerkpumpen und Beschädigte dessen Fassung......
  • qolume 30.05.2018 21:42
    Highlight Highlight Bahnhofplatz Baden
    Benutzer Bild
  • qolume 30.05.2018 21:40
    Highlight Highlight miamm! ice cold carbonara
    Benutzer Bild
    • Hinkypunk 31.05.2018 01:55
      Highlight Highlight Immerhin bleibt das Cola schön kühl.
  • SJ_California 30.05.2018 21:21
    Highlight Highlight Grösser als erbsengross in Baden
    Benutzer Bild
    • qolume 30.05.2018 21:44
      Highlight Highlight Yup, das grösste das ich gefunden hatte war an die 4cm im Durchmesser...
  • neuhof96 30.05.2018 21:12
    Highlight Highlight Die armen Bauern...
    • danbla 31.05.2018 06:38
      Highlight Highlight Ja, jetzt müssen sie in Bern eine extra Runde einlegen, beim Jammern.
    • Braindead 31.05.2018 08:02
      Highlight Highlight @danbla Egal ob man jetzt für Subventionierte Landwirtschaft ist oder nicht, ich denke wenn x Stunden Arbeit für die Katz waren ist das doch sehr frustrierend. Dem Bauer bei uns hat es das halbe, frisch bepflanzte, Feld davon getragen. Und die Pflanzen der anderen Hälfte sind vom Hagel zerfetzt..,,
  • Lord Grizzly 30.05.2018 21:00
    Highlight Highlight Wurde vom Hagel recht überrascht, zum Glück hats nur ne viertelstunde angehalten.
  • chnobli1896 30.05.2018 20:34
    Highlight Highlight Unser Garten und unsere Pflanzen :-(
    Benutzer Bild
  • Der Tom 30.05.2018 20:23
    Highlight Highlight Seit 20 Minuten konstant anhaltender Donner und viele kleine Blitze. Habe schon sehr viel stärkere Gewitter erlebt aber niemals konstant Donner. Das ist eine komplett mir unbekannte Gewitterart.
    • öpfeli 30.05.2018 21:15
      Highlight Highlight Dasselbe dachte ich auch, war schon irritierend😅
    • Paraflüger 31.05.2018 06:55
      Highlight Highlight Habe ich dieses Jahr auch schon mehrmals beobachtet. Wüsste auch gerne mit was dies zusammenhängt
    • Tobi-wan 31.05.2018 07:05
      Highlight Highlight So ähnlich war es 2010 od. 2011 in Zofingen, wo ein Sturm u.A. den Heiteren verwüstet hat. Dort war es praktisch für 5 Minuten permanent hell (in der Nacht!), weil es so viel geblitzt hat. Der Donner war auch da scheinbar unendlich.

Vergiss die Winterjacke: Das warme Wetter bleibt bis Mitte nächster Woche

Gute Neuigkeiten für Freunde der Sonne! Das schöne Wetter soll uns noch bis Mitte nächster Woche erhalten bleiben. Wie Meteonews schreibt, wird das aktuelle Hoch Dorit, das uns ein warmes Wochenende bescherte, Mitte der Woche durch ein neues Hoch abgelöst. Und auch dieses bringt uns weiterhin milde Temperaturen.

Das frühlingshafte Wetter soll bis mindestens Mitte der nächsten Woche und somit bis Ende Februar anhalten. Das bedeutet viel Sonne und warme Nachmittage mit über 10 Grad.

Wie Meteonews …

Artikel lesen
Link zum Artikel