Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossbrand Zürich Hauptbahnhof

Erneuter Feuerwehreinsatz beim Zürcher HB – Rauch aus Glutnestern



Unter dem Schutt des zerstörten Gebäudes beim Zürcher Hauptbahnhof befinden sich noch immer Glutnester. Solche haben in der Nacht auf Dienstag erneut zu einem Feuerwehreinsatz geführt. Damit rechne man nach so einem Grossbrand, erklärte der Sprecher von Schutz & Rettung Zürich.

«Das kann auch gut in den nächsten Tagen noch ein paar Mal vorkommenl.»

Roland Portmann, Sprecher von Schutz & Rettung Zürich

Sicherheitsleute hatten in der Nacht auf Dienstag Alarm geschlagen, weil sie beim abgebrannten Geschäftshaus Rauch aufsteigen sahen, wie Roland Portmann, Sprecher von Schutz & Rettung Zürich eine Meldung von «Radio Top» bestätigte. Man sei mit einem Löschzug ausgerückt und habe die Situation rasch unter Kontrolle gehabt.

Luftaufnahmen des zerstörten Zürcher Gebäudes

Video: srf

«Mit solchen Mottbränden rechnen wir nach einem Grossbrand wie diesem», sagte Portmann gegenüber der Agentur Keystone-SDA. Beim Abtragen des Schutts kämen immer wieder Glutnester zum Vorschein. «Das kann auch gut in den nächsten Tagen noch ein paar Mal vorkommen», erklärte Portmann.

«Wir sind in der Nähe und können in kürzester Zeit vor Ort sein.»

Roland Portmann, Sprecher von Schutz & Rettung Zürich

Bis gestern Mittag hatte Schutz & Rettung als Brandwache beim Gebäude am Hauptbahnhof ein Tanklöschfahrzeug vor Ort. Nach einer aktuellen Beurteilung wurde dieses abgezogen, wie die Organisation auf Twitter gemeldet hatte. «Es macht keinen Sinn, die Brandwache tagelang aufrecht zu erhalten», sagte Portmann am Dienstag.

Grossbrand beim Hauptbahnhof Zürich

Video: srf/SDA SRF

Diese Glutnester seien kleine Geschichten, die man sehr schnell im Griff habe. «Wir sind in der Nähe und können in kürzester Zeit vor Ort sein.» Derzeit laufen immer noch Aufräumarbeiten und Abklärungen zur Brandursache.

Das Gebäude aus der Belle Epoque war in der Nacht auf vergangenen Samstag in Flammen aufgegangen. Das leer stehende Bürogebäude wurde dabei weitgehend zerstört. Der Sachschaden kann noch nicht beziffert werden, ist aber gewaltig. Bei den Löscharbeiten wurde ein Polizist verletzt. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Windhosen auf dem Zürich- und Zugersee

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Swiss-Chef Thomas Klühr tritt Ende Jahr zurück

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Waffenrazzia gegen Neonazis in Winterthur – was über die «Eisenjugend» bekannt ist

Die Zürcher Kantonspolizei stellte am Mittwoch bei einer Aktion gegen mutmassliche Rechtsextremisten in Winterthur mehrere Schusswaffen sicher. Die Hintergründe.

In Winterthur hat die Zürcher Kantonspolizei am Mittwochnachmittag bei einer Aktion gegen mutmassliche Rechtsextremisten mehrere Schusswaffen sichergestellt. Im Fokus der Aktion standen zwei Schweizer im Alter von 19 Jahren.

Die Aktion habe sich gegen Personen gerichtet, die im Verdacht stehen, rechtsextremes Gedankengut zu pflegen und weiterverbreiten zu wollen, teilte die Kantonspolizei Zürich mit. Die Waffen seien bei zwei Hausdurchsuchungen sichergestellt worden.

An der Aktion beteiligt war …

Artikel lesen
Link zum Artikel