Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Verena Meyer war von 1982 bis 1984 erste Rektorin der Universität Zürich. bild: uzh.ch

Die erste (und bisher einzige) Frau an der Spitze der Uni Zürich ist gestorben



Die erste Frau an der Spitze der Zürcher Universität ist tot. Die Kernphysikerin und ehemalige Rektorin Verena Meyer starb am vergangenen Samstag im Alter von 89 Jahren.

Die Universität Zürich würdigte Meyer in einer Todesanzeige vom Freitag als höchst anerkannte Wissenschaftlerin, die sich mit aller Kraft und grossem Engagement für die Hochschule eingesetzt habe.

Von 1982 bis 1984 war sie die erste Rektorin in der Geschichte der Zürcher Universität. In dieser Zeit sei ihr Interesse für Wissenschaftspolitik erwacht.

Bald habe sie auf nationaler Ebene Verantwortung übernommen, zuerst beim Nationalfonds, dann auch als Präsidentin des Schweizerischen Wissenschafts- und Technologierates. Dieser berät den Bundesrat bei Forschungs- und Hochschulthemen. Wissenschaftlich beschäftigte sich Meyer vor allem mit Teilchenbeschleunigern.

Bild

Die Todesanzeige der Universität Zürich. bild: https://trauer.nzz.ch/traueranzeige/verena-meyer

Mehr über Verena Meyer im Porträt der Universität Zürich. (dwi/sda)

Das sind die besten Universitäten der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die erste Frauenstatue am Londoner Parliament Square

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bis zu 30 % der Schüler wird das Gymnasium versagt – weil sie sozial benachteiligt sind

Unterprivilegierte Jugendliche haben schlechtere Chancen, eine Mittelschule zu besuchen. Dies, obschon manche die Leistung bringen würden.

Ein Ergebnis der fünften Erhebung der Zürcher Längsschnittstudie – die Bildungsdirektion begleitet seit 2003 die Schullaufbahn von rund 2000 Schülerinnen und Schülern – ist pikant: 20 bis 30 Prozent der Plätze am Gymnasium sind von den falschen Jugendlichen besetzt. Das hängt zusammen mit der sozialen Herkunft.

Zahlreiche Schülerinnen und Schüler, die aus unterprivilegierten sozialen Schichten stammen, hätten aufgrund ihrer Leistung eigentlich einen Anspruch auf einen Platz am Gymi. Bloss …

Artikel lesen
Link zum Artikel