Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufräumarbeiten nach Schlammlawine auf A2 dauern an



Verschuettete Autobahn A2 zwischen der Wilerplanggen und der Ripplistal-Galerie, aufgenommen am Dienstag, 23. Januar 2018. Die Schlammlawine verschuettete die A2 ueber eine Breite von 50 Metern (ca. 400 m3), erfasste ein Fahrzeug, das in Fahrtrichtung Nord unterwegs war und beschaedigte Infrastruktur und Fahrspuren in beide Fahrtrichtungen. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Spilled A2 highway between the Wilerplanggen and the Ripplistal gallery, taken on Tuesday, January 23, 2018. The mudslide spilled the A2 over a width of 50 meters (about 400 m3), detected a vehicle that was traveling in the direction north and Damaged infrastructure and lanes in both directions. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Die Schlammlawine sorgte für Chaos auf der A2 Bild: KEYSTONE

Die Schlammlawine, die bei Gurtnellen UR auf die Autobahn A2 niederging, sorgt noch immer für Behinderungen. Zwar ist die Nord-Süd-Achse seit Dienstagabend wieder offen, auf der Fahrbahn in Richtung Norden sind aber weiterhin Arbeiten im Gange.

Die Strecke zwischen der Güetligallerie und Wassen wird seit der Öffnung auf einer Länge von rund drei Kilometern einspurig im Gegenverkehr betrieben. Daran habe sich nichts geändert, denn auf dem gesperrten Abschnitt, auf den rund 400 Kubikmeter Geröll rutschten, werde noch gearbeitet, sagte eine Sprecherin der Urner Kantonspolizei am Mittwoch auf Anfrage.

Zu möglichen Schäden am Fahrbelag konnte sie noch keine Angaben machen. In Mitleidenschaft gezogen worden waren Sicherheitsnetze und auch Leitplanken. Auch ein Lieferwagen erlitt Totalschaden, als er auf die Geröllhalde auffuhr. Personen wurden keine verletzt.

Wieder offen sind auch die Kantonsstrassen zwischen Göschenen, Andermattt und Hospental, zwischen Linthal und Urner Boden sowie zwischen Gurtnellen und Wassen. Wegen Räumungsarbeiten gesperrt bleibt bis am Donnerstag die Strecke zwischen Meien und Wassen. (sda)

Wetter

Wie cool bist du wirklich? Finde es heraus im Test gegen die Hitzewelle

Link zum Artikel

«Altä, chill mal» – 9 SMS-Konversationen mit der momentanen Hitzewelle

Link zum Artikel

Verbring den Sommer in der Stadt, haben sie gesagt! Es ist toll, haben sie gesagt ...😣

Link zum Artikel

Blitz, Donner und warme Temperaturen – der Juli war trotzdem kein klassischer Sommermonat

Link zum Artikel

«Hitzehölle» Europa: Forscher gehen in Zukunft von bis 150'000 Todesopfern aus – pro Jahr

Link zum Artikel

Glutofen City: In der Innenstadt wird es bis zu 6 Grad heisser als ausserhalb

Link zum Artikel

9 Gründe, warum das Sauwetter auch seine guten Seiten hat

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Extreme Wettereignisse töteten seit 1996 mehr als 528'000 Menschen 

Link zum Artikel

Winter-Zeit ist Kalte-Füsse-Zeit: Was man gegen das ewige Leiden tun kann

Link zum Artikel

Glühwein zum Aufwärmen, viel Vitamin C gegen Grippe? Diese 10 Winter-Mythen solltest du kennen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sechs Leichtverletzte und grosse Staus nach Unfall auf A1 bei Bern

Bei einer Kettenkollision von vier Fahrzeugen auf der Autobahn A1 bei Bern sind am frühen Donnerstagmorgen sechs Personen leicht verletzt worden. Nach dem Unfall kam es in beiden Fahrtrichtungen zu langen Staus.

Wie die Berner Kantonspolizei mitteilte, ging die Kettenkollision von einem Sattelschlepper aus, der in Richtung Zürich unterwegs war. Kurz nach der Raststätte Grauholz näherte er sich einem stehenden Kolonnenverkehr und prallte in einen vor ihm stehenden Lieferwagen.

Dieser kollidierte seinerseits gegen einen vor ihm stehenden Lieferwagen und dieser prallte in ein Auto. Drei Ambulanzen brachten die leichtverletzten Lenker und Beifahrer der zwei Lieferwagen und des Autos in Spitäler.

Nach dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel