Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du willst an Ostern durch den Gotthard fahren? Zu diesen Zeiten gehts am besten

Die Stau-Statistik von Viasuisse zeigt: Wer schon am Mittwoch losfahren kann, kommt verhältnismässig gut durch den Tunnel, danach ist Sitzleder gefragt. Ausser du bist für unübliche Reisezeiten zu haben.



Der Osterverkehr staut sich auf der A2 Richtung Sueden, am Freitag, 3 April 2015, in der Naehe von Silenen. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Easter holiday traffic queues up at the motorway A2 direction south in front of the Gotthard tunnel in Silenen, Switzerland, Friday, April 3, 2015. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Der Verkehrsstau auf der Nord-Süd-Achse rund um die Osterfeiertage ist ein sicherer Wert. Die Frühlingsgefühle locken die Schweizer und ihre nördlichen Nachbarn alljährlich in den Süden – und wieder zurück.

Für alle, die trotz des grossen Verkehrsaufkommens einfach nicht anders können, haben die Verkehrsexperten von Viasuisse schlechte, aber auch gute Nachrichten.

Zuerst zu den guten: «Es gibt auch Zeiten, in denen man relativ flüssig vorwärts kommen sollte», heisst es in einer Viasuisse-Medienmitteilung vom Montag.

Möglichst früh!

Glück haben all jene, die bereits am Mittwoch losfahren können. Dann ist vor dem Gotthard-Nordportal mit Wartezeiten von rund einer Stunde zu rechnen. Trotzdem lohnt sich eine Abreise in den «Randzeiten»: Die Statistik der letzten Jahre zeigt laut Viasuisse, dass sich der Verkehr nach 9 Uhr zu stauen beginnt, nach 21 Uhr lässt dieser Stau wieder nach.

Gotthard-Nordportal

Bild

1 Kilometer Stau entspricht mindestens 10 Minuten Wartezeit. Viasuisse

Schwieriger wird es natürlich für alle, die zu den «klassischen» Zeiten in den Süden reisen. Sprich: am Gründonnerstag oder Karfreitag. Spätestens ab 6 Uhr morgens wird es an diesen Tagen jeweils harzig, zwischen 15 und 23 Uhr könnte die Blechkolonne am Donnerstag auf 10 Kilometer anwachsen.

Auflösen werde sich der Stau nicht mehr bis am Freitagabend, am meisten Geduld brauchen die Autofahrer zwischen 8 und 15 Uhr am Karfreitag, dann ist mit Wartezeiten von bis zu dreieinhalb Stunden zu rechnen.

Hin ... und wieder zurück

Ab Ostersonntagnachmittag geht dann der Stau Richtung Norden los. Wer nicht länger als anderthalb Stunden warten möchte, fährt am besten nach 21 Uhr am Sonntag oder nach 22 Uhr am Montag durch den Tunnel. 

Gotthard-Südportal

Bild

1 Kilometer Stau entspricht mindestens 10 Minuten Wartezeit Viasuisse

Am Ostermontag zwischen 15 und 22 Uhr sollte man dies aber besser unterlassen: Für diesen Zeitraum prognositiziert Viasuisse bis zu 15 Kilometer Stau und mindestens 4 Stunden Wartezeit.

Alternativen – ja, aber

Vorsicht auf den Alternativrouten. Die San-Bernardino-Route wird häufig wegen einer Panne oder eines Unfalls gesperrt. Viele Pässe sind noch in der Wintersperre und an den Verladestationen ist ebenfalls mit längeren Wartezeiten zu rechnen.

Viasuisse empfiehlt, statt zu warten auf den Zug umzusteigen: «Die SBB bietet über die Osterfesttage zusätzliche Züge, beziehungsweise Sitzplätze an.» (az)

Wenn Verkehrskontrollen ehrlich wären...

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Verkehr der Zukunft

Die uberisierte Gesellschaft

Link zum Artikel

Ein Uber für alle: So lassen sich die Verkehrsprobleme der Schweiz lösen

Link zum Artikel

340 PS oder intelligente Apps? Warum noch stärkere Motoren und noch mehr Strassen uns nicht vom Stau erlösen werden

Link zum Artikel

Teilen tönt gut – aber die Sharing Economy ist keine Kuschel-Wirtschaft

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ReziprokparasitischerSymbiont 26.03.2018 23:14
    Highlight Highlight Ich geniesse dann die Ruhe im Norden nachdem alle in den Süden geflüchtet sind 😎
  • Grave 26.03.2018 18:36
    Highlight Highlight Wwnn dan fahre ich via simplon. Klar die strecke ist ein bisschen länger, dafür umso schöner und ohne stau ;)
  • cal1ban 26.03.2018 17:43
    Highlight Highlight Es wird trotzdem nicht genügend Sitzplätze haben in den Zügen. Obwohl, es wird aufs Wetter draufankommen.
  • Wilhelm Dingo 26.03.2018 17:33
    Highlight Highlight Warum fahren so viele gen Süden trotz der Staus? Ich kann es nicht verstehen.
    • Mia_san_mia 27.03.2018 05:55
      Highlight Highlight Ich hätte da auch keine Geduld...
  • Madison Pierce 26.03.2018 14:04
    Highlight Highlight Wenn man über Ostern ins Tessin will, kann ich nur den Zug empfehlen:

    Hinfahrt mit dem Gotthard Panorama Express: von Luzern nach Flüelen auf dem Raddampfer, danach mit Panoramawagen über die Gotthard-Bergstrecke. Braucht etwas Zeit, aber ist traumhaft schön.

    Zurück dann durch den Basistunnel. So sieht man die massive Zeitersparnis durch den neuen Tunnel. Sitzplätze können reserviert werden.

    Im Hotel bekommt man gratis ein "Ticino Ticket", mit dem man während dem Aufenthalt gratis den ÖV im Tessin nutzen kann. Das ist eine praktische Sache, GA-Komfort quasi.
    • reich&schön 26.03.2018 15:59
      Highlight Highlight Die Hin- und Rückfahrt mag ja angenehm sein, aber der ÖV im Tessin ist vielerorts nicht so der Burner.
      Aber bei den diesjährigen Schneeverhältnissen empfehle ich ohnehin Ostern in den (Bündner) Bergen. 😉
    • Erwin B. 26.03.2018 16:02
      Highlight Highlight „Der Kluge reist im Zuge“ stimmt eben immer noch...!

Zu laute Fahrzeuge sollen verschwinden: Bund testet Lärmwarnungen

Der Bund will zu lauten Motorrädern und Autos an den Kragen. Denn die Klagen gegen den zu lauten Strassenverkehr erreichen zunehmend auch die Bundesebene.

Beim Bundesamt für Umwelt (Bafu) sind Lärmklagen der Grund für jede dritte Bürgeranfrage. Sophie Hoehn, Chefin der Sektion Strassenlärm, sagt im «Tages-Anzeiger»: «Weil Bund, Kantone und Gemeinden viel Geld in den Lärmschutz investiert haben, zum Beispiel mit lärmarmen Belägen, werden laute Fahrzeuge deutlicher wahrgenommen.»

Das Bafu verfolgt …

Artikel lesen
Link zum Artikel