Schweiz
Zürich

Mann greift Joggerin in Männedorf an und verletzt sie tödlich

Alma Park in Männedorf
Blick in den Alma-Park am Mittwochmorgen.bild: ch media

Mann greift Joggerin in Männedorf ZH an und verletzt sie tödlich

22.05.2024, 11:3922.05.2024, 16:30
Mehr «Schweiz»

In Männedorf ZH hat am Dienstagabend ein nackter, herumschreiender Mann eine Joggerin in einem Park getötet. Trotz Reanimation sei die Frau vor Ort an ihren Verletzungen gestorben. Beim mutmasslichen Täter handelt es sich um einen 19-jährigen Schweizer.

Um 20 Uhr hatten Passanten der Polizei gemeldet, dass im Alma-Park direkt am Zürichsee ein nackter Mann herumschreie und Menschen tätlich angreife. Als die Polizeimitarbeitenden in dem Park ankamen, trafen sie auf eine schwer verletzte Frau und den gemeldeten Mann.

Die Joggerin sei trotz Reanimation vor Ort gestorben, teilte die Polizei mit. Die Identität der Frau ist noch nicht geklärt. Der 19-jährige Schweizer wurde verhaftet.

Das sagen Anwohner

Der Park befindet sich direkt neben der Villa Alma, einem privaten Alters- und Pflegeheim. «Um circa 20 Uhr hörte ich Schreie, dachte mir aber nichts dabei», erzählt eine Bewohnerin des Heims gegenüber TeleZüri. Es sei öfters laut dort im Park.

Ein Mann, der auf der anderen Seite der Seestrasse wohnt, bemerkte auch, dass im Park etwas nicht in Ordnung war. Die Polizei sei noch bis tief in die Nacht dort gewesen, sagt er. Der Park sei vor allem beliebt bei Jugendlichen. Besonders am Freitag- und Samstagabend sei es oft laut.

Die tödliche Attacke hat offenbar bereits viele Menschen von einem Parkbesuch abgeschreckt. «So wenig Leute wie heute habe ich im Park noch nie gesehen», sagt der Anwohner.

Das sagt ein Augenzeuge

Blick hat mit dem Augenzeugen Nebojsa Dimic gesprochen. Dieser sagt, der mutmassliche Täter habe zunächst friedlich mit seiner Freundin am See gesessen. «Aber plötzlich habe ich ihn schreien gehört.»

Der Mann habe sich kurz beruhigt, sei dann aber weggerannt. Zusammen mit der Frau sei er im Park verschwunden. Der Mann habe sich dort ausgezogen und wieder herumgeschrien. «Ihr seid alle drauf», soll der mutmassliche Täter geschrien haben. Dimic sagt, er habe daraufhin die Polizei alarmiert. Später seien Schreie von Frauen und hupende Autos zu hören gewesen.

Zweite Person leicht verletzt

Der mutmassliche Täter wird sich vor der Staatsanwaltschaft I für schwere Gewaltkriminalität verantworten müssen. Ob sich der mutmassliche Täter und die Joggerin kannten, ist noch unklar.

Wie es bei der Kantonspolizei auf Anfrage hiess, verletzte der mutmassliche Täter am Dienstagabend noch eine weitere Person. Diese habe leichte Verletzungen davongetragen.

Womit der Täter die Menschen im Park angriff, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Zum Hintergrund des Mannes machte die Polizei keine Angaben, also etwa zu psychischen Erkrankungen.

Mehr Patrouillen im Park

Männedorf sei bislang von derartigen Vorfällen verschont geblieben, sagte Gemeindepräsident Wolfgang Annighöfer im «Blick». Probleme habe es im Park bislang keine gegeben, ausgenommen von den im Sommer überall üblichen Klagen über Lärm.

Nun werde der Gemeinderat an seiner Sitzung vom Mittwochabend aber sicher über Sicherheitsmassnahmen beraten: «Wir werden mehr Patrouillen aufbieten», kündigte Annighöfer weiter an. (cma/hkl/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
175 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rumpelstilz
22.05.2024 11:48registriert Mai 2014
Furchtbar. Unbeschreiblich. Horror. Und einmal mehr wird deutlich: Ist man im Leben zur falschen Zeit am falschen Ort, kann man nix machen. Dann kann es jeden/jede von uns treffen.
20214
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ichsagstrotzdem
22.05.2024 12:46registriert Juni 2016
Eine schreckliche Tat, ganz ohne Zweifel!
Allerdings häufen sich die Fälle nicht, so wie hier viele Beschreiben. Im Gegenteil: im Verhältnis zum Bevölkerungswachstum nehmen sie sogar ab. Allerdings werden sie Dank schneller Kommunikation und Social Media deutlich sichtbarer, was den gegenteiligen Eindruck entstehen lässt.
21433
Melden
Zum Kommentar
avatar
RichiZueri
22.05.2024 10:22registriert September 2019
Mein Beileid an die Hinterbliebenen. Was für eine Horrorvorstellung!
Und wie bereits bei den letzten drei ähnlichen Vorfällen im vergangenen Monat geschrieben; wir haben ein Gesellschaftliches Problem, wenn sich diese "Einzelfälle" immer mehr häufen! Da es dieses Mal ein Schweizer war, kann man es wenigstens schreiben, ohne sich gleich gegen zusammenhangslose ausländerfeindliche Vorwürfe rechtfertigen zu müssen.
Wir müssen aber reagieren, bevor es "Alltag" wird. Ist halt für die Politik nicht so leicht, weil die übliche Polemik nichts bringt, aber ich sehe hier dringenden Handlungsbedarf.
242156
Melden
Zum Kommentar
175
Frau in der Waadt von Zug erfasst und tödlich verletzt

In der Waadt ist am Freitagnachmittag eine Frau von einem Zug erfasst und tödlich verletzt worden. Die 69-Jährige und ihr Ehemann hatten nach Polizeiangaben versucht, die Bahngeleise zu überqueren, obwohl es an der Unfallstelle keinen Bahnübergang gibt.

Zur Story