Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Düsterer Thriller von Designer Tom Ford feiert Premiere beim Filmfest Venedig



Filmfestspiele Venedig 2016

Mit «A Single Man» zeigte Designer Tom Ford vor sieben Jahren seinen Debütfilm in Venedig. Am Freitag stellte er sein neues Werk «Nocturnal Animals» vor - mit Amy Adams und Jake Gyllenhaal.

Tom Ford, der als Designer bei den Mode-Labeln Gucci und Yves Saint Laurent berühmt wurde, verwebt in seiem Wettbewerbsbeitrag «Nocturnal Animals» verschiedene Zeitebenen: Die Inhaberin einer Kunstgalerie (Adams) erhält von ihrem Ex-Mann (Gyllenhaal) dessen neuen Roman. Darin wird eine Familie nachts auf einer einsamen texanischen Landstrasse von jungen Männern zum Anhalten gezwungen - der Beginn äusserst beklemmender Filmminuten.

Die beiden Handlungsstränge vermischen sich dabei immer mehr miteinander. Und mit der Zeit wird klar, dass «Nocturnal Animals» eine literarisch verarbeitete Rachegeschichte erzählt: Der sitzengelassene und hintergangene Ex entlädt seine Wut mit Hilfe seiner Fantasie.

Schon mit seinem gefeierten Debüt «A Single Man», der 2009 mit Colin Firth und Julianne Moore ebenfalls im venezianischen Wettbewerb lief, hatte Regisseur Ford sein Gespür für stilvolle Inszenierungen bewiesen. Auch in «Nocturnal Animals» fängt er gekonnt die Kunstwelt und die raue texanische Abgeschiedenheit ein. Die Geschichte ist trotz der verschiedenen Zeitebenen nicht wirklich komplex, entwickelt aber durchaus einen Sog, dem man sich nicht entziehen kann.

(Aliki Nassoufis/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Noch 31 Personen auf der Intensivstation wegen Covid-19 – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Olma in St. Gallen findet 2020 nicht statt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie unsere Sommerferien 2020 (ungefähr) aussehen könnten

Nichts ist mehr, wie es mal war. Reisten wir vor einem Jahr noch unschuldig durch die ganze Welt, wird heuer klar, dass dieses Jahr ferientechnisch ein anderes sein wird. Wir wagen eine Prognose.

Ganz im Ernst. Das Thema Coronavirus ist auf vielen Ebenen bereits ausgelutscht. Das wisst nicht nur ihr, unsere Leser, sondern auch wir, die tagtäglich dazu gezwungen sind, die kleinsten Updates in Sachen Corona-Pandemie zu verarbeiten und zu verbreiten. Wir hätten, so glaube ich, es alle nötig, mal ein, zwei Wochen Ferien vom alltäglichen Wahnsinn zu haben.

Aber nein, dieser perfide Viren-Wicht vermasselt uns auch das, indem er das Gefühl hat, global wüten zu müssen. Es gibt kein Entrinnen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel