Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild:shutterstock.com

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Elisabeth Kochan / watson.de



«Schreib deinem Freund: ‹Ich will ein Baby›, und mach einen Screenshot von der Antwort», schrieb die Twitter-Nutzerin @kelllicopter – und hatte dabei sicher nicht damit gerechnet, dass sie über 29'000 Kommentare bekommen würde.

So eine simple Nachricht – die aber, wie sich herausstellen sollte, alle möglichen Antworten provozierte. Schnell sammelten sich unter Kellys Post zahlreiche Screenshots an, und die besten davon haben wir für euch festgehalten ...

Kelly machte direkt den Anfang:

– «Ich will ein Baby»
– «Ich bin Baby»​

Manche hatten eine eindeutige Meinung:

Bild

Bild: Twitter/kensingtonboose

– «Ich will ein Baby»
– «Nein»​

Einige waren sich ein bisschen unsicher:

Twitter/alexis_brody

Bild: Twitter/alexis_brody

– «Ich will ein Baby»
– «Nein»
– «Oh, okay»
– «Warte, frag keinen anderen Kerl, ich mach's»​

Einigen war es völlig schnuppe:

Bild

Bild: Twitter/megan_grady

– «Ich will ein Baby»
– [Bild von Chicken Nuggets]
– «Hast du mich gehört?»
– «Ja, und du kriegst auch eins. Aber die Nuggets»​

Manche hatten andere Prioritäten:

Bild

Bild: Twitter/kayla__binkley

– «Hi. Ich will ein Baby»
– «Wir müssen uns auf ‹Game of Thrones› konzentrieren»
– «Ernsthaft?»
– «Klinge ich, als würde ich Witze machen?»​

Andere hatten Einwände:

Twitter/archaickayla

Bild: Twitter/archaickayla

– «Ich will ein Baby»
– «Wir sind Lesben»​

Manche waren mässig begeistert:

Twitter/sophialafrazia

Bild: Twitter/sophialafrazia

– «Ich will ein Baby»
– «Würde ich nicht empfehlen. Babys sind so eine 3 auf einer Skala bis 10»

Einige nahmen das Ganze nicht total ernst:

Bild

Bild: Twitter/bbylenaaa

– «Ich will ein Baby»
– «Hier»​

Andere versuchten es mit Verhandlungen:

Bild

bild: Twitter/coste600

– «Ich will ein Baby»
– «Du hast doch schon den Hund»​

Und manche verhandelten besonders tierisch:

Bild

Bild: Twitter/amacol00

– «Ich will ein Baby»
– «Wie wär's mit einem Hamster?»
– «Ähm, nein, ein Baby»
– «Ein Kaninchen?»
– «Baby»
– «Frettchen»
– «Baby»

Einige machten einen schnellen Abgang:

Bild

Bild: Twitter/sydneyi55

– «Ich will ein Baby»
– «Das mit uns war schön, solange es hielt»​

Wieder andere wurden ganz emotional:

Bild

Bild: Twitter/_loganmichellee

– «Schatz ... Ich will ein Baby»
– «Ich verspreche dir, dass ich dir ein Baby mache, sobald du deinen Abschluss hast. Ich mache dir so viele Babys, wie du willst. Ich kann es gar nicht erwarten, dich zu schwängern ... Ich kann mir die pure Freude, die mich dann überwältigen wird, gar nicht vorstellen. Du bist die Frau meiner Träume und wirst die beste Mutter für unsere Babys sein. Ich liebe dich so sehr, Babygirl.»​

Manche wollten Nägel mit Köpfen machen:

Bild

Bild: Twitter/jebabam

– «Ich will ein Baby»
– «Wir sollten eins machen :)»

Wohingegen andere gar nicht antworteten:

Twitter/MeganTramontana

Bild: Twitter/MeganTramontana

– «Ich will ein Baby»
– «...»​

Einige waren erst etwas ungläubig, aber dann doch voll dabei:

Bild

Bild: Twitter/MelissaWindle19

– «Ich will ein Baby»
– «Echt?»
– «Absolut»
– «Warum?»
– «Warum nicht?»
– «Angst»
– «Lol, ich auch»
– «Sehr viel sogar. Aber ich will trotzdem eins»
– «Lass es uns tun»
– «Ja?»
– «Ja»
– «Ich habe das Gefühl, deine Mom würde mir den Penis abhacken»​

Manche reagierten mit einer Gegenfrage:

Bild

Bild: Twitter/amacol00

– «Ich will ein Baby»
– «So zum Mittagessen?»​

Und wieder andere drifteten ein bisschen ins Kriminelle ab:

Bild

Bild: Twitter/NOTVIKING

– «Ich will ein Baby»
– «Gib mir eine Woche. Welche Farbe?»​

Kennst du?

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

19 verbrannte Leichen in Mexiko gefunden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 lustige Briefe von Kindern an Gott, die die ganz grossen Fragen stellen

Völlig egal, ob du gläubig bist oder nicht – viele von uns mussten in der Schule den Religionsunterricht besuchen. Und dort vielleicht gar einen Brief an Gott schreiben. Das Resultat solcher Briefe ist vor allem eins: beste Unterhaltung.

Das Leben ist derart komplex und anstrengend, dass es heilsam ist, das Funktionieren des Grossen Ganzen auf einen Gott oder eine Göttin abzuschieben. Das haben Menschen schon früh gecheckt und Dinge wie die Bibel geschrieben. Dieses Wissen wurde schliesslich über Generationen perpetuiert und voilà, der Religionsunterricht ward geboren.

Dass dieses Glaubenskonstrukt für Kinder bis zu einem gewissen Alter nicht ganz greifbar ist, dürfte klar sein. Aus dieser Deckungsungleichheit zwischen profaner …

Artikel lesen
Link zum Artikel