Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06240918 People walk past a giant poster of a Ru Guanyao Brush Washer from Northern Song Dynasty during the Chinese Works of Art Autumn Sales in Hong Kong, China, 03 October 2017. The 900-year-old dish, an Imperial brush washer just 13cm across, from the 11th century Ru kiln of the Northern Song dynasty in Henan, China, was bought for over 33 million US dollar, three times the estimated price, to an anonymous buyer.  EPA/JEROME FAVRE

Bild: EPA/EPA

Und jetzt rate mal, wie viel diese Porzellanschüssel gekostet hat …



Genau: 

37.7 Millionen Dollar

Für diesen Rekordpreis ist die etwa 1000-jährige chinesische Porzellanschüssel versteigert worden. Den Zuschlag für die kleine bläulich schimmernde Schüssel aus der Song-Dynastie (960 bis 1127) erhielt ein Telefonbieter.

epa06240920 Nicolas Chow, Deputy Chairman, Sotheby's Asia International Head and Chairman, Chinese Works of Art, holds a Ru Guanyao Brush Washer from Northern Song Dynasty during the Chinese Works of Art Autumn Sales in Hong Kong, China, 03 October 2017. The 900-year-old dish, an Imperial brush washer just 13cm across, from the 11th century Ru kiln of the Northern Song dynasty in Henan, China, was bought for over 33 million US dollar, three times the estimated price, to an anonymous buyer.  EPA/JEROME FAVRE

Die Schüssel. Besser nicht fallen lassen. Bild: EPA/EPA

Dies teilte das Auktionshaus Sotheby's am Dienstag in Hongkong mit. Der Bieter erhielt nach rund 20 Minuten Wettstreit den Zuschlag. Die Schüssel hat nur 13 Zentimeter Durchmesser und stammt vom kaiserlichen Hof der nördlichen Song-Dynastie. Sie wurde ursprünglich zum Waschen von Bürsten benutzt. Aus der Serie sind nur vier Stück in Privatbesitz, wie Sotheby's weiter mitteilte.

Der bisherige Rekordpreis für chinesisches Porzellan lag bei 36.05 Millionen Dollar für einen Weinkelch aus der Ming-Dynastie.Der weisse Porzellankelch war 2014 von einem der reichsten Männer Chinas, Liu Yiqian, ersteigert worden. Der vom Taxifahrer zum Finanzier aufgestiegene Liu gehört zur neuen Klasse der Superreichen in China, die auf der ganzen Welt in grossem Stil Kunst und Kunsthandwerk kauft. (sda/afp)

Er hat schöne Schüsseln auch gerne

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Sechs Franzosen und zwei Nigrer bei Angriff getötet

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • De Shipi 03.10.2017 15:32
    Highlight Highlight Wie kann man nur so viel Geld für sowas ausgeben. Wie viel Geld muss man besitzen, um für das so viel Geld auszugeben? Die einen haben nichts zu essen, die anderen kaufen eine Schüssel im Wert von vielen Millionen Franken, welche Sie dann irgendwo in die Ecke stellen und vergessen diese mal gekauft zu haben...

    Gerne hätte ich den Gesichtsausdruck gesehen, wenn bei der Übergabe diese Schüssel auf den Boden in tausend Teile zerscheppert :-)
    • Menel 04.10.2017 21:55
      Highlight Highlight Na wenigstens kommt das Geld so wieder in den Umlauf und bleibt nicht auf einer Bank, wo es noch mehr Geld aus dem Umlauf abzieht (Zinsen)
    • Nuka Cola 05.10.2017 09:15
      Highlight Highlight @Menel,glaub ich kaum nehme an, das Geld fliesst einem bereits schon ähnlich gut betuchten Menschen zu.
  • Bert der Geologe 03.10.2017 09:37
    Highlight Highlight 37.7 Millionen Dollar für eine kleine Tasse, die man dann immer sorgfältig abstauben muss ? Hat da einer nicht mehr alle Porzellantassen im Schrank ? Mein Lieblingsteller hat ein Schneewittchenmotiv drauf und der Zweitliebste mit Rand (Ideal um vor dem Fernseher zu essen, da nichts rausfällt). Würde beide zusammen für 20 Mio CHF hergeben.
    • Nuka Cola 05.10.2017 09:21
      Highlight Highlight Mein Teller besticht durch seine komplexe Simpelheit, so ist er zwar imaginär, erfüllt aber alle angedachten Funktionen, sieht aber so stylisch aus wie ein iPhone, als ibecher kann man ihn dan übrigens auch verwenden. Ausserdem laufen auf dem Tellerboden Pornos, also fein aufessen, gibt zwar kein gutes Wetter, aber weissen Regen.
      Wems nicht schnell genug gehen kann, der kann auch einfach seinen Kopf reindrücken. Aufgrund der simplen Konstruktion, und des imaginär-Bugs, äh Feature, wird man dabei nicht mal dreckig.

      Kostenpunkt: 65 Mio Packungen imaginäre Kekse.
  • Hans Jürg 03.10.2017 09:11
    Highlight Highlight Ist sie auch spühlmaschinenfest?
    Nein? Dann möchte ich sie nicht. Danke.
  • Sheez Gagoo 03.10.2017 08:51
    Highlight Highlight Das ist die spektakulärste Schüssel aller Zeiten. Magnifique. Superb. Momoll. Toptopf.

19 Dinge, die junge Eltern auf die harte Tour von ihren Kindern lernen mussten

Egal, wie fest man es sich einredet: Tatsächlich bereit fürs Elternsein war in der Geschichte der Menschheit wohl kaum jemand. Es ist schlicht der Beginn eines komplett neuen Lebens. Dies zumindest Tweets junger Eltern nach zu urteilen.

Menschen haben schon immer Kinder gekriegt. Heutzutage haben sie zusätzlich durch die sozialen Medien die Möglichkeit, kleine Anekdoten oder grössere Erkenntnisse mit der breiten Öffentlichkeit zu teilen. Für die frischgebackenen Eltern sicherlich ein wunderbares Ventil, für die virtuelle Community eine wunderbare Unterhaltung.

Zwischen den Zeilen lässt sich vor allem eins erahnen: Richtig bereit für den wichtigsten Job deines Lebens wirst du nie sein. Egal, wie praktisch das wäre oder wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel