Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Hipstory» – wenn Che, Vladimir, Mao und Co. in den Hipster-Club gehen



Che, Vladimir und Winston treffen sich heute Abend im Gonzo, imfall. Angie feiert dort Geburi. Mao legt auf. Komm' auch!

Der israelische Künstler Amit Shimoni hat unter dem Titel «Hipstory» Portraits berühmter Politiker aus der Weltgeschichte im Hipster-Look kreiert. Hier kannst du weitere Werke Shimonis bewundern (und sogar kaufen, yay).

(obi)

Kunst, Kunst, Kunst!

12 Muttermale, die durch kreative Tattoos zu Kunstwerken wurden

Link zum Artikel

Ordentlich! Künstler macht wilde Graffitis leicht lesbar

Link zum Artikel

Es ist an der Zeit, den malenden Valentin Lustig in seinem Atelier an der Langstrasse zu besuchen

Link zum Artikel

Die Frau mit dem Fleisch – oder was ein «Luxustouristen-Paket» in den Walliser Alpen mit Migrationspolitik zu tun hat

Link zum Artikel

Wie H.R. Giger zum Film kam? Es hat mit Drogen, «Dune» und Salvador Dalí zu tun

Link zum Artikel

Vielleicht krieg' ich jetzt einen Zusammenschiss, aber ich kann diese nackte, grenzauflösende Menstruations-Kunst einfach nicht mehr sehen 

Link zum Artikel

Der «Stricher» ist in Zürich zurück: Harald Naegeli sprayt seinen Zorn an die Wand

Link zum Artikel

Diese kleinen Superheldinnen sind dem strengen viktorianischen Zeitalter entflohen

Link zum Artikel

Über das Leben von «Tags» – Die verachteten Zeichen der modernen Stadt bekommen eine eigene, liebevolle Ausstellung

Link zum Artikel

Eine Künstlerin schenkt Opfern von häuslicher Gewalt gratis Tattoos. Und die Ergebnisse sind ... einfach unglaublich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Und hier etwas mehr History ... Showbiz-History, quasi:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wolfderwolf 04.05.2017 08:13
    Highlight Highlight Hipster Che Guevara sieht aus wie Russel Brand ^^
  • Queen C 03.05.2017 22:51
    Highlight Highlight Meeee-gaaaa-glatt!!!!!
    Ich würde sagen sogar sauglatt!!!!
    Hahahahahaaaaaaaaa
  • jjjj 03.05.2017 21:36
    Highlight Highlight Massenmörder sind ja so lässig. Momol...

    Und dann noch das "yay" am Schluss!
    Shame on you, watson!
  • Hierundjetzt 03.05.2017 20:33
    Highlight Highlight Mao der schlimmste Diktator der Neuzeit, der knapp 70'000'000 (70 Mio) ermordete, steht neben Nelson Mandela. Wow.

    70 Mio Tote finden den Spruch "Mao legt auf" sicher u lustig. Ja klar, sind ja nur Chinesen gewesen oder?

    Und kommt als nächstest noch Hitler?

    Ich kanns mir grad vorstellen, in der Redaktionskonferenz so: "Waisch voll läss de Hitler, er hät ja d'Autobahn baut und war voll gegen Amerika. So wie de coole Mao.

    Liebes Watson-Team, der Artikel ist absolut daneben, ein Schlag ins Gesicht von 70 Mio ermordeten und ein Hohn für die echten Kämpfer für Freiheit und Gerechtigkeit.
  • arthos 03.05.2017 19:36
    Highlight Highlight Schnaaaaaaarchhhhhh mt dem Beitrag habt ihr euch offensichtlich vertan.
  • Watson - die Weltwoche der SP 03.05.2017 17:51
    Highlight Highlight Echt jetzt? Mao, Che und Lenin? Gehts noch?
    • Sandromedar 03.05.2017 19:33
      Highlight Highlight Also ich finde ja die outfits zt einfach nicht zur szene passend^^ (lenin der rocker sieht eher nach harley als fixie aus;)
    • Hierundjetzt 03.05.2017 20:34
      Highlight Highlight Lenin der Rocker der 10 Mio Menschen ermorden lies... Wow.

      Und die SVP will an der Bildung sparen.

Frauen der Geschichte

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Willkommen zu einem weiteren Teil Frauen in der Geschichte. Heute wollen wir uns mit der mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo beschäftigen. Einer Frau, die es verstand, ihren Schmerz in Bildern auszudrücken.

Am 17. September 1925 rammt in Mexiko City eine Trambahn einen hölzernen Omnibus. Die 18-jährige Frida Kahlo sitzt drin, wird nach vorne geworfen – und von einer eisernen Griffleiste durchbohrt.

«Sie war fast nackt; bei dem Zusammenstoss waren ihr die Kleider vom Leibe gerissen worden. Jemand im Bus, wahrscheinlich ein Anstreicher, hatte ein Paket mit Goldpulver bei sich gehabt, das aufgegangen war; und nun war das Gold über Fridas blutenden Körper gestäubt.»

Sie habe wie eine Ballerina …

Artikel lesen
Link zum Artikel