DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum ist dieses Bild das beste der Woche

Beim Knabenschiessen 2017 erzielte Jakob Marten souverän die Höchstpunktzahl 35 und holte sich so höchst verdient den Titel als Schützenkönig. Doch unser ganz persönlicher Sieger war ein Bild, das bei der Medienkonferenz zustande kam. Nehmen wir es unter die Lupe.



Es handelt sich dabei um dieses Bild:

Der Schuetzenkoenig Jakob Marten aus Auslikon spricht am Telefon nach dem Ausstich am Knabenschiessen in Zuerich, am Montag, 11. September 2017. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Schützenkönig Jakob Marten (am Telefon), eingemittet von den Ehrendamen. Bild: KEYSTONE

Ein Foto, in seiner Komposition ebenso grossartig wie in seinen einzelnen Komponenten.

Ohne den Abgelichteten auf den Schuh treten zu wollen, hier ein lieb gemeinter, nicht ganz ernster, genauerer Blick darauf:

Bild

bild: keystone / watson

Der Schuetzenkoenig Jakob Marten aus Auslikon spricht am Telefon nach dem Ausstich am Knabenschiessen in Zuerich, am Montag, 11. September 2017. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Bild

Bild: keystone / watson

Der Schuetzenkoenig Jakob Marten aus Auslikon spricht am Telefon nach dem Ausstich am Knabenschiessen in Zuerich, am Montag, 11. September 2017. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE / watson

Bild

bild: keystone / watson

Bild

Bild: keystone / watson

Der Schuetzenkoenig Jakob Marten aus Auslikon spricht am Telefon nach dem Ausstich am Knabenschiessen in Zuerich, am Montag, 11. September 2017. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE / watson

Der Schuetzenkoenig Jakob Marten aus Auslikon spricht am Telefon nach dem Ausstich am Knabenschiessen in Zuerich, am Montag, 11. September 2017. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE / watson

Der Schuetzenkoenig Jakob Marten aus Auslikon spricht am Telefon nach dem Ausstich am Knabenschiessen in Zuerich, am Montag, 11. September 2017. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE / watson

Bild

Bild: keystone / watson

Hier die besten Fussballer-Memes:

(jdk)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz in 11 (leider) ehrlichen Karten

Die Schweiz ist ein Flickenteppich verschiedener Traditionen und Kulturen. Der Kit, der uns zusammenhält, ist die ganz genaue Vorstellung, welche Klischees wo zu verorten sind.

Viel Einführung braucht es an dieser Stelle nicht. Wir Schweizer sind eine Willensnation, deren kollektive Identität so schwer zu fassen ist, wie es Aargauer*innen schwer fällt, Auto zu fahren. Verschwenden wir also nicht zu viel Zeit, ehe wir zum Eigentlichen kommen. Sonst sind die Berner*innen morgen noch dran.

Oder ganz kurz (wie die Appenzeller*innen): Es handelt sich um satirische Klischeeausschlachtung. Nehmt euch also nicht so ernst wie die Genfer*innen. Denn denkt dran: Nicht alle können …

Artikel lesen
Link zum Artikel