Spass
Leben

Comedy-Star «Uncle Roger» auf chinesischem Social Media gesperrt

uncle roger nigel ng comedian viral food asia

Keine Witze über China – sonst wirst du gesperrt!

Ein paar spontane Witze während einer Stand-up-Show – und schon ist der virale «Uncle Roger» in China gesperrt.
24.05.2023, 18:44
Oliver Baroni
Folge mir
Mehr «Spass»

Nigel Ng, britisch-malaysischer Comedian chinesischer Abstammung, schlüpft gerne in die Rolle von «Uncle Roger», des archetypischen, kurligen asiatischen «Onkels», der mehr schlecht als recht mit seinem Leben in Europa klarkommt. Erstmals viral ging er mit solchen Clips:

Inzwischen hat er eine erfolgreiche internationale Karriere als Stand-up-Comedian und kann drei Millionen Follower auf Instagram sein Eigen nennen.

Diese Woche wurden sämtliche Social-Media-Accounts des Komikers in China gesperrt – dies offenbar als Teil einer grösseren Aktion der chinesischen Regierung gegen Komiker.

Jüngst hatte Ng einen Ausschnitt aus seiner Stand-up-Show gepostet. Darin sieht man ihn in seiner Rolle als «Uncle Roger» mit dem Publikum interagieren – unter anderem mit Zuschauern aus der Volksrepublik China («Good country, good country ... we have to say that now.») oder Taiwan («Not a real country!»). Dann fügt er hinzu, dass er wohl «kurz davor sei, gecancelt zu werden»:

Und prompt wurden Nigel Ngs Weibo- und Bilibili-Accounts (Chinas Twitter und YouTube) am Wochenende eingefroren. Eine Nachricht auf seinem Weibo-Profil, wo er mehr als 400'000 Follower hat, lautet: «Der Nutzer wurde mit einem Postingverbot belegt, da er gegen die einschlägigen Gesetze und Vorschriften verstossen hat.»

Darauf postete Ng das Video erneut auf Twitter, diesmal mit der Bildunterschrift: «Aus irgendeinem Grund wurde dieser Clip am vergangenen Wochenende sehr oft angesehen. I wonder why.» Ausserdem nutzte er die Medienaufmerksamkeit gleich, um für seine neuste Stand-up-Show Werbung zu machen:

«Uncle Roger» ist aber bloss das jüngste Opfer eines offenbar harten Vorgehens Pekings gegen Comedians. Vor einer Woche wurde der chinesische Komiker Li Haoshi verhaftet, nachdem er einen Witz gemacht hatte, in dem er seine Hunde mit einem militärischen Slogan verglich. Das Unternehmen, das ihn engagiert hatte, musste ausserdem eine Geldstrafe in Höhe von 14,7 Millionen Yuan (1,9 Millionen Franken) zahlen, eine unverhältnismässig hohe Summe, weshalb nun Befürchtungen aufkommen, dass Stand-up-Comedy im Lande ausgelöscht werden könnte. Li hat sich für seine Äusserungen entschuldigt, ihm drohen aber trotzdem bis zu drei Jahre Gefängnis.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wildlife Comedy Awards: Sieger der Kategorie Höchst empfehlenswert
1 / 11
Wildlife Comedy Awards: Sieger der Kategorie Höchst empfehlenswert
«Wildlife PhotograBear» von Roie Galitz

Bild: Wildlife Comedy Awards/Roie Galitz
quelle: comedywildlifephoto.com
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieser Österreicher Comedian läuft wie die Staatschefs dieser Welt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hoagie
24.05.2023 19:46registriert Oktober 2018
Die Redefreiheit ist in China absolut garantiert!
Nur für die Freiheit nach der Rede sieht es etwas schlecht aus. 🤷‍♂️
1734
Melden
Zum Kommentar
avatar
ingmarbergman
24.05.2023 20:10registriert August 2017
Und hier kann man mal wieder betonen, dass die SVP China ganz formidabel findet und null Anlass für Kritik sieht..
15120
Melden
Zum Kommentar
avatar
Steibocktschingg
24.05.2023 19:43registriert Januar 2018
Merke: Diktatoren verstehen keinen Spass, nicht mal harmlosen. Arme kleine Sch...er, was müssen sie Angst vor zufriedenen und lachenden Leuten haben...
1085
Melden
Zum Kommentar
50
Warum SRF Meteo für Tessin* diese Woche 40 Grad voraussagt
*Nein, das ist kein Grammatikfehler. Du bist verwirrt? Dann bist du nicht alleine.

Mal rein theoretisch: Wer in den laufenden Frühlingsferien gen Süden will, wird mit einer guten Wahrscheinlichkeit ins Tessin fahren – sporadischem Stau am Gotthard zum Trotz. Und wer gerade am Packen ist, aber nicht weiss, welche Kleider mitkommen sollen, wird – ebenfalls mit hoher Wahrscheinlichkeit – die Wettervorhersagen konsultieren.

Zur Story