DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

Präsentiert von
Branding Box
Grosi sagte immer, es sei so. Und ausserdem steht es in altehrwürdigen Kochbüchern... Die Rede ist von gängigen kulinarischen Behauptungen, wie sie uns seit jeher begegnen. Doch stimmen diese auch?
14.10.2019, 11:14

Honig hat kein Ablaufdatum.
Bild: EPA/EPA

Wahr oder falsch? Klicke aufs Bild, um es herauszufinden!

Surprise
In der Praxis hält Honig tatsächlich unglaublich lange. Ja, theoretisch können Wärme, Feuchtigkeit und Licht die Haltbarkeit von Honig beeinträchtigen. Wird er aber richtig gelagert, ergo im dunklen Vorratsschrank im ungeöffneten Glas, kann man getrost über jegliches Ablaufdatum hinwegsehen. Archäologen haben von 3000 Jahre altem Honig aus ägyptischen Gräbern probiert – er war absolut geniessbar.
Bild: watson/sim

Poulet sollte man immer waschen vor dem Zubereiten.
Bild: shutterstock

Wahr oder falsch?

Surprise
Pouletfleisch vor dem Kochen zu waschen bringt genau nichts. Im Gegenteil – durch das Waschen können sich eventuelle Bakterien oder Keime auf andere Lebensmittel, Utensilien und Oberflächen ausbreiten. Zudem nützt es beim Hühnerfleisch nicht einmal etwas, da viele Krankheitserreger und Keime, die sich im feinen Schleim auf der Fleischoberfläche befinden können, derart festhaftend sind, dass sie sich nicht entfernen lassen – egal, wie oft man das Fleisch wäscht. Wie man sie dennoch los wird? Durch Erhitzen auf mindestens 70 Grad und ganzes Durchbraten!
Bild: watson/sim

Gleich geht's weiter mit dem Faktencheck, vorher ein kurzer Werbe-Hinweis:

Noch so ein Mythos: Schweinefleisch macht dick.
Falsch! Unter anderem durch züchterische Anstrengungen hat Schweizer Schweinefleisch heute viel weniger Fett, als man meint. Filet zum Beispiel weniger als 4 Prozent, Geschnetzeltes 5 Prozent. Zudem führt eine reduzierte Aufnahme von Fett oft zu einer Substitution durch Kohlenhydrate, was gesundheitlich keine Vorteile bringt.
Mehr dazu findest du auf www.mein-stück-schweiz.ch.
Promo Bild

Und nun zurück zur Story ...

Dein Wasabi beim Sushi ist imfall gar kein echter Wasabi.
Bild: shutterstock

Wahr oder falsch?

Surprise
Leider, leider ist fast jeder Wasabi, den man im gängigen Sushi-Restaurant bekommt, einfach grün eingefärbter Meerrettich.
Bild: watson/sim
Hol dir den Food-Push aufs Handy! So geht's:
1. watson-App öffnen oder jetzt downloaden: iPhone/Android
2. Aufs Menü (3 farbige Strichli rechts oben) klicken
3. Ganz unten Push-Einstellungen antippen (je nach Handy musst du bitzli runterscrollen) und bei FOOD auf «ein» stellen, FERTIG.

Wenn man Fleisch anbrät, wird die Oberfläche versiegelt und die Säfte werden im Fleisch eingeschlossen.
Bild: shutterstock

So hört man's jedenfalls immer wieder, richtig?

Surprise
Man sagt, das heisse Anbraten schliesse «die Poren» und so könne keine Flüssigkeit mehr austreten, das Fleisch bleibe dadurch zart und saftig. In Wahrheit passiert nichts dergleichen, vielmehr verändert sich die Oberfläche des Fleischs – u.a. durch die Maillard-Reaktion – indem Proteine gerinnen und sich eine Kruste bildet. Diese chemische Reaktion bildet viele neue Aromastoffe, wodurch sich der Geschmack ändert.
Bild: watson/sim

Kaffee ist ungesund!
Bild: obi/watson

Wahr oder falsch?

Surprise
Okay, Fakt ist: Koffein ist ein Gift. 10 Gramm davon sind für einen gesunden Erwachsenen tödlich ... das wären über 330 Tassen Espresso. Ergo gilt: Bei moderatem Kaffeekonsum überwiegen die positiven Wirkungen klar. Kaffee soll Darmkrebs und Arteriosklerose vorbeugen, senkt ausserdem das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, und ist gut für Diabetes-Patienten. Und, ach ja: Kaffee trocknet den Körper nicht aus. Das Glas Wasser zum Espresso oder Cappuccino soll nicht die verlorene Flüssigkeit er­setzen, sondern – wie beim Wein Degustieren – den Geschmack im Gaumen neu­tralisieren.
Bild: watson/sim

Schmelzkäse ist so ein Ami-Ding.
Bild: Shutterstock

Alles so amerikanisches Fastfood-Zeugs, richtig?

Surprise
Schmelzkäse wurde 1911 vom Schweizer Industriellen Walter Gerber in Thun erfunden. Jap, der Gerber von den Gerberkäsli. Etwas später – 1916 – erwarb James L. Kraft das US-Patent dafür.
Bild: watson/sim

Flaschenbier ist besser als Dosenbier.

Wahr oder falsch?

Surprise
Vom Geschmack her ganz klar: Nein.
In einer Studie im Jahr 2017 befand zunächst eine Mehrheit der Probanden, dass Bier aus der Flasche besser schmeckte – aber nur, wenn sie vorher wussten, aus welchem Behältnis das Bier stammte. Beim Blindtest mit Ausschank in Bechern hingegen konnten keinerlei Geschmacksunterschiede festgestellt werden. Die Geschmacksvorliebe ist also reine Psychologie.
Die Alu-Dose bietet ausserdem weitere Vorteile: Sie ist lichtundurchlässig und hält somit die für das Bier schädliche UV-Strahlung ab, die bei falsch gelagerten Bierflaschen zur Folge haben kann, dass ein Bier «hinüber» schmeckt. Weiter kommt hinzu, dass Aluminium wesentlich leichter als Glas ist, was es für den Transport attraktiver macht – und damit ökologischer als Einweg-Glasflaschen. Die Ökobilanz bei Mehrweg-Flaschen ist aber freilich besser.
Bild: watson/sim

Austern sind noch lebendig, wenn du sie isst.
Bild: departures.com

Wahr oder falsch?

Surprise
Ja, eine leckere, frische Auster lebt noch beim Essen, und wird erst durch die Magensäure getötet. Und das ist auch gut so, denn eine Vergiftung durch den Verzehr schon vergorener Schalentiere möchte man niemandem wünschen.
Bild: watson/sim

Fleisch sollte man vor dem Braten auf keinem Fall salzen!
Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy

Wahr oder falsch?

Surprise
Ein schönes Stück Fleisch darf man sehr wohl vor dem Braten salzen. Im Gegenteil – je nach Salz-Art ist das für eine schöne Brat-Kruste von Vorteil. Wichtig ist, dass man das Salz erst unmittelbar vor dem Braten auf das Fleisch tut. Auch empfiehlt es sich, ein grobkörniges Salz zu benutzen.
Bild: watson/sim

Bewahrt man Tomaten verkehrt herum auf, halten sie länger.
Bild: Shutterstock

Wahr oder falsch?

Surprise
Dass man Tomaten nicht im Kühlschrank aufbewahren sollte, wisst ihr bereits, oder? Hier ein weiterer Fakt: Tests haben ergeben, dass Tomaten, die mit dem Stielende nach unten aufbewahrt werden, länger frisch bleiben. Dies, weil auf diese Weise die Stielenden-Narbe (aus der Feuchtigkeit verloren geht sowie Luft eindringen kann) abgedeckt ist. Deshalb gilt diese Regel nicht für Tomaten, die mit dem Stiel noch an der Rebe befestigt sind.
Bild: watson/sim

Alkohol wärmt dich.
Bild: YouTube

Wahr oder falsch?

Surprise
Kurzzeitig bekommt man das Gefühl, dass man gewärmt wird, weil: Alkohol unterdrückt das Kälteempfinden; ergo bekommt man die Kälte nicht so mit. Aber: Alkohol sorgt auch dafür, dass man mehr Flüssigkeit verliert, weshalb man viel leichter auskühlen kann. Richtig gefährlich wird Alkoholkonsum bei extremer Kälte, weil dann der Körper vor allem den Kopf und den Rumpf beheizt, die Extremitäten aber weniger durchblutet. Durch Alkohol gehen diese Blutgefässe der Peripherie wieder auf, und die Wärme fehlt dort, wo sie in dem Moment eigentlich gebraucht werden würde.
Bild: watson/sim
Und wie sieht's mit diesem Mythos aus: Tierische Fette sind ungesund?
Falsch! Tierische Fette sind wertvolle Quellen einfach ungesättigter und mehrfach ungesättigter Fettsäuren. Für eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist der Verzehr von verschiedenen Fetten in der richtigen Menge wichtig.
Mehr Infos gibt's auf www.mein-stück-schweiz.ch.
Promo Bild

Food! Essen! Yeah!

Alle Storys anzeigen

MIT-Forscher haben endlich das Spaghetti-Rätsel gelöst

Video: watson

Buon apetito retro! Italienische Snack-Werbung von anno dazumal

1 / 23
Buon apetito retro! Italienische Snack-Werbung von anno dazumal
quelle: flashbak.com / flashbak.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Retro-Bilder von beängstigend lockeren Erziehungsmethoden

Heute wird über Impfungen, Helikoptereltern und alternative Erziehungsmethoden diskutiert. Das hat früher wohl niemanden so wirklich interessiert. Denn die folgenden Bilder zeigen, wie tiefenentspannt manche Eltern damals bei ihrer Erziehung waren ...

(ek/sim)

Artikel lesen
Link zum Artikel