DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Hold my beer ...» – der Pilot, der betrunken in New York City landete. Zwei Mal

Hochgradig gefährlich und ebenso illegal – doch die gewonnene Barwette mögen wir dem Piloten gönnen. Und den nach ihm benannten Cocktail probieren wir gerne!
23.09.2020, 19:5424.09.2020, 15:00

Die Geschichte der Aviatik ist voller schräger Anekdoten. Und es liegt in der Natur der Sache, dass viele dieser Grosstaten haarsträubend gewagt waren. Der Texaner, der mit einer Boeing 707 eine Fassrolle flog, etwa:

Oder jener RAF-Pilot, der mit seinem Jagdbomber über das von den Deutschen besetzte Paris flog und die Tricolore über den Arc de Triomphe abwarf:

Und dann war noch Thomas Fitzpatrick, Hauptakteur der heutigen Story, der beim Trinken wettete, dass er easy peasy mit einem Flugzeug in der Strasse vor der Bar landen könnte. Zwei Stunden später landete er im Zentrum von Uptown New York mit einem gestohlenen Flugzeug. Und ein paar Jahre später wiederholte er den Stunt – weil ihm jemand die Story vom ersten Mal nicht glauben wollte.

1956: Der erste Flug

In den frühen Morgenstunden des 30. September 1956, in einer Bar in Upper Manhattan, schloss Thomas Fitzpatrick in berauschtem Zustand eine Barwette ab, dass er in 15 Minuten von New Jersey nach New York City reisen könnte. Wie bitte? Seine Trinkkumpanen glaubten, er bluffe nur? «Wartet husch», so Fitzpatrick.

In der Folge behändigte sich Fitzpatrick um zirka 3 Uhr morgens ein einmotoriges Flugzeug vom Teterboro Flughafen in New Jersey und flog damit ohne Licht und Funk nach Manhattan, wo er dann auf der St. Nicholas Avenue in der Nähe der 191. Strasse vor der Bar landete, in der die Wette abgeschlossen wurde.

screenshot: ny times

Die New York Times nannte es «a fine landing» und «a feat of aeronautics» (eine Meisterleistung der Luftfahrt). Offenbar war der bestohlene Besitzer des Flugzeugs ähnlich beeindruckt, denn dieser lehnte es ab, Anzeige zu erstatten. Für seinen illegalen Flug wurde Fitzpatrick lediglich mit einer Geldstrafe von 100 Dollar belegt.

Die Trinkwette hatte er gewonnen.

1958: Der zweite Flug

Am 4. Oktober 1958 kurz vor 1 Uhr morgens stahl Fitzpatrick, wiederum unter Alkoholeinfluss, wiederum ein Flugzeug vom selben Flugplatz und landete – diesmal auf der Kreuzung von Amsterdam Avenue und 187th Street – wiederum vor einer Bar. Und wiederum in einer (verhältnismässig) engen Strasse in einer Häuserschlucht von Uptown Manhattan. Fliegen konnte er, das musste man ihm lassen.

Für seinen zweiten illegalen Flug in einem gestohlenem Flugzeug wurde Fitzpatrick zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Auf die Frage, warum er diesen Flug unternommen habe, gab Fitzpatrick der Polizei zu Protokoll, «weil ein Barbesucher sich geweigert hatte zu glauben, dass ich den ersten Flug schaffte».

Laut dem Nachruf, der in einer Lokalzeitung nach seinem Tod 2009 erschien, diente Fitzpatrick während des Koreakrieges als Marinesoldat und wurde mit dem Purple Heart-Verdienstorden ausgezeichnet. Er war 51 Jahre lang mit seiner Frau Helen verheiratet und arbeitete zeitlebens in New Jersey als Heizungsmonteur.

BONUS: «Late Night Flight», der Cocktail, der nach Fitzpatricks Eskapaden benannt ist

Bild: shutterstock

Ziel ist es, eine Schichtung der Zutaten zu erreichen, die dem Nachthimmel von New York ähnelt.

Zutaten:

  • 1,5 cl Kahlua
  • 5 frische Brombeeren
  • 1,5 cl Chambord
  • 3 cl Wodka
  • 1 Eiweiss
  • 1 Schuss Zuckersirup
  • nochmals 1,5 cl
    Wodka

Zubereitung:

  • Kahlua in den Boden eines gekühlten Cocktailglases geben.
  • In einem Cocktailshaker die Brombeeren etwas zerstossen, Chambord und 4 cl des Wodkas hinzufügen und mit Eis schütteln. Vorsichtig in eine Schicht über den Kahlua abseihen.
  • Shaker ausspülen und Eiweiss, Sirup und die restlichen 1,5 cl Wodka darin ohne Eis schütteln. Diesen flaumig-weissen Schaum über den Drink schichten (wie die Wolken, durch die Mr. Fitzpatrick flog, weisch).
  • Nippen und geniessen – aber bitte keine Barwetten abschliessen!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

73 endgeile Bilder der Jubiläums-Air-Force, die du gesehen haben MUSST

1 / 75
73 endgeile Bilder der Jubiläums-Air-Force, die du gesehen haben MUSST
quelle: epa/ana-mpa / yannis kolesidis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieses Flugzeug landet an einem beliebten Surf-Hotspot

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tag des Bieres: 6 Gründe, weshalb Biertrinker das bessere Leben führen

Als passionierter Biertrinker am internationalen Tag des Bieres ist es nicht mein Anliegen, Gräben zwischen Bier und Nicht-Bier aufzutun. Dennoch muss man der Wahrheit ins Auge sehen und erkennen, dass Biertrinker wohliger vor sich hin existieren. Die Erklärung in sechs Punkten.

+++ Wir unterbrechen die frivole Shutterstockerei für ein kurzes Info-Segment +++

Ja, Bier ist Ursprung unserer Zivilisation. Bereits die berühmt-berüchtigte New York Times berichtete 2013 darüber, wie uns Bier die Zivilisation schenkte. Folgende Entdeckungen sprechen dafür:

Und im Wissen, der weiteren Zivilisierung der Menschheit (vielleicht, wer weiss?) zu helfen, lebt es sich ganz gut.

+++ Info-Segment Ende +++

Hier nur eine kleine Zusammenstellung von top-seriösen, wissenschaftlich absolut …

Artikel lesen
Link zum Artikel