Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uber-Fahrerin fährt Affäre ihres Freundes zu ihm – als sie es bemerkt, geht die Post ab



Bild

Dürfen wir vorstellen: Die Hauptperson dieser Geschichte, Uber-Fahrerin Msixelaa.

Gut anschnallen – diese Geschichte ist filmreif. 

Die Story beginnt mit @Msixelaa, unterdessen bereits ziemlich bekannt als #uberbae, die ihre Brötchen als Uber-Fahrerin verdient. Eines schönen Morgens fährt sie nichts ahnend zum Flughafen, um dort eine Kundin abzuholen.

Die Dame steigt bei Msixelaa ins Auto und tippt ihr die Zieladresse auf dem Navi ein – und das Übel nimmt seinen Lauf.

Denn es stellt sich heraus, dass Msixelaas angeblich «kürzlich verreister» Freund eine Affäre hat. Und die ist eben jene junge Dame, die bei ihr gerade ins Auto gestiegen ist. Und es kommt noch besser: Msixelaa berichtet von der filmreifen Szene live über Twitter. Aber lest selbst.

Vorhang auf, Szene 1:

Eine nichts ahnende Uber-Fahrerin bringt ihre Kundin zum Haus ihres angeblichen Freundes.

Nur stellte sich heraus, dass die Zieladresse der Uber-Kundin das Haus von Msixelaas Freund war.

Msixelaas Freund, gerade nach New York verreist, um seine Mutter im Spital zu besuchen, hat sogar die Koffer gepackt. Inhalt der Koffer: ziemlich viel Luft und Lügen. 

Nichts ahnend fährt Msixelaa ihre Kundin also Richtung Wohnung ihres Freundes – netter Smalltalk inklusive. 

Inhalt des Smalltalks: Die Uber-Kundin freue sich, endlich ihren Freund wieder zu sehen. Msixelaas Antwort: Schön für dich, meiner reiste heute gerade aus der Stadt.

Szene 2: Romantische Hintergrundmusik erklingt

Sogar das AUX-Kabel darf die Kundin benutzen. Das Fahrzeug wird darauf erfüllt von romantischer Liebesmusik.

Uber-Fahrerin und Kundin nähern sich dem Zielort. Die Uber-Fahrerin denkt noch so: «Hhmm, da wohnt ja auch mein Freund» ...

Dann das böse Erwachen: Bei Msixelaa fällt der Groschen und sie realisiert: «Moment mal, da wohnt tatsächlich mein Freund und da steht auch noch sein Auto vor der Tür, mit dem er heute morgen eigentlich zum Flughafen gefahren ist ...»

Szene 3: Freund betritt die Bühne.

Msixelaa, bereits kochend vor Wut, muss zusehen, wie ihr «Kürzlich-verreister-mit-Koffern-bepackter»-Freund nichts ahnend aus der Wohnung kommt. 

Der Freund kam wohl so aus der Wohnung:

Msixelaa verlässt daraufhin das Auto, macht ihrer Wut Luft und jagt ihrem Freund nach.

Die Uber-Kundin, beziehungsweise die Affäre des Freundes, hilft bei der Verteidigung – und vergisst dabei ihr Gepäck im Auto. Zur Freude von Msixelaa, die hat jetzt neue Koffer. 

Szene 4: Reuiger Freund will Gepäck zurück

Der Betrüger-Freund meldet sich reuig per SMS und fordert das Gepäck seiner Affäre zurück.

«Nix da!», meint Msixelaa, erfreut sich an ihrer neuen teuren Sonnenbrille und feiert ihr Single-Dasein gebührend. 

Vorhang zu, Applaus! (ohe)

Passend unpassend dazu: Frida Castelli – die Begierde in einer Fernbeziehung

Verliebtheit, Liebe und alles das dazwischen

«Wir sind immer single – obwohl wir verlobt sind» – So leben Menschen, die mehrere Leute gleichzeitig lieben

Link zum Artikel

Wir sind die Generation Y. Wir suchen die Liebe, wollen aber keine Beziehung. Wie das gehen soll, steht im folgenden Manifest

Link zum Artikel

Solltest du schleunigst Schluss machen oder hurtigst heiraten?

Link zum Artikel

6 Anzeichen dafür, dass du dem Ex nachtrauerst (und 6 Gründe, warum das Ganze Blödsinn ist)

Link zum Artikel

Pansexualität, Polyamorie und die Halbsexuellen: Wie gut kennst du dich mit sexuellen Orientierungen aus?

Link zum Artikel

Wie sich der fiese Herzschmerz vertreiben lässt

Link zum Artikel

10 alltägliche Ärgereien, die zum Beziehungskiller taugen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lexi Taxi 01.04.2017 18:35
    Highlight Highlight Politiker nennen als Uber Innovation. Das ist Volksverdummung. Ich schreibe jetzt mal was Uber wirklich ist. 1. Uber ist ein riesiger Steuerbetrüger. Uber bezahlt in der Schweiz keine Steuern. Das ist jetzt die Innovation von Uber. Was denken sie wenn es immer mehr Firmen gibt die keine Steuern bezahlen wer bezahlt die Ausfälle. Sie alle werden die bezahlen. 2. Uber bezahlt den Angestellten (Die Fahrer sind laut Suva Urteil als nicht selbständig Erwerbend eingestuft worden) keine Sozialversicherungsabgaben (SVA) Das ist also die Innovation von Uber. Wer wird diese Abgaben bezahlen? Sie alle.
  • Mehmed 01.04.2017 12:51
    Highlight Highlight Das schaffen nur Feministinnen, einen Vorfall von häuslicher Gewalt am Mann unter der Rubrik Spass und dem Titel 'hier geht die Post ab' zu bringen.
    Der Brechreiz beim Lesen solcher Watson-Artikel ist unterdessen gleich gross wie beim Lesen der Weltwoche.
  • Karl33 01.04.2017 12:08
    Highlight Highlight Manche Stories in den Medien funktionieren nur, wenn eine Frau Dinge tut. Man stelle sich vor, die Geschlechter hier wären vertauscht, und die Fahrerin wäre ein Mann.

    "Msixelaa verlässt daraufhin das Auto, macht ihrer Wut Luft und jagt ihrem Freund nach."
    "His dum ass couldn't eat me to the door before I started beating his ass"
    "As I'm hitting him..."

    Und das findet ihr toll genug, um darüber einen bejubelnden Artikel zu schreiben? Ich finde es einfach nur peinlich. Frau darf zuschlagen, wenn der Freund fremdgeht? Diese ganze sexistische Stimmungsmache ist etwas einfach zu durchschauen.
  • Midnight 01.04.2017 08:23
    Highlight Highlight Karma is a bitch! 😂😂😂
  • iNDone 31.03.2017 20:13
    Highlight Highlight Cool story bro! 😎
  • Blitzableiter 31.03.2017 17:02
    Highlight Highlight Daran gedacht dass die Geschichte vielleicht einfach nur Fake ist..?
    • Der müde Joe 31.03.2017 18:30
      Highlight Highlight Von der ersten Sekunde an!
    • Blitzableiter 31.03.2017 20:33
      Highlight Highlight Eine Marketing Aktion von Samsonite? 😳
    • Der müde Joe 31.03.2017 23:10
      Highlight Highlight Es gibt viele Gründe warum diese Story erfunden ist.

      1. In Großstädten gibt es tausende von Taxis und die Affäre steigt ausgerechnet in das Taxi der Freundin

      2. an Flughäfen kommen täglich mehrere tausend Menschen an, die Taxifreundin erwischt die Affäre (umgekehrtes Beispiel von 1. aber noch geringere Wahrscheinlichkeit)

      3. wer fährt mit seinem eigenen Wagen zum Flughafen und verreist dann? Ich kenne niemand.

      4. niemand prahlt mit Straftaten im Internet, die er wirklich begangen hat

      Ich könnte noch ein paar Gründe nennen, aber ich denke vier sollten schon reichen. ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der müde Joe 31.03.2017 16:55
    Highlight Highlight Schöne erfundene Geschichte. *gääähn*
  • Don Alejandro 31.03.2017 16:51
    Highlight Highlight Zur falschen Zeit am falschen Ort oder eben gerade nicht:-)
  • satyros 31.03.2017 16:43
    Highlight Highlight Erinnert mich irgendwie an die Geschichte, wie wir die Trennung der Nachbarn mitgekriegt haben: Mitten in der Nacht. Freund kommt wohl unverhofft nach Hause. Offenbar ist da noch ein anderer Typ. Fenster ist geöffnet. Er schreit: "Du kannst grad verreisen, ich helfe Dir beim Zügeln". Dann fängt an Zeugs in den Innenhof zu fliegen (aus dem dritten Stock). Am Morgen ist dann ihr ganzer Hausrat im Innenhof verteilt und sie sammelt ihn unter Beobachtung aller Nachbarn ein.
    • rite 01.04.2017 02:13
      Highlight Highlight Solche Personen haben aber auch gar nichts anderes verdient. Wieso um Himmels Willen kann man nicht reden miteinander, sondern machts so Zeug? Da ist sie noch gut davongekommen.
    • Karl33 01.04.2017 12:12
      Highlight Highlight @Hoppla, wenn ein Mann Kleider aus dem Fenster wirft, ists lächerlich, wenn hingegen eine Frau zuschlägt und das Gepäck der Liebhaberin stiehlt, ists cool und wird von den Medien und ihren Lesern gefeiert?

      Merkst du denn nicht, wie peinlich und sexistisch dein Statement ist?
  • whatthepuck 31.03.2017 15:19
    Highlight Highlight Watson hyped hier also 1. häusliche Gewalt gegen einen Mann und 2. einen Diebstahl, mit dem im Internet auch noch rumgeprahlt wird, wenn ich das richtig lese?

    So selberschuld wie der Trottel ist, so witzig wie sich die Story liest... aber come on. Gerade hier, wo ständig irgendwelche Gleichberechtigungs- und Feministen-Artikel geschaltet werden.
    • fabsli 31.03.2017 16:48
      Highlight Highlight Boah, bist du ein Spiesser! Hab mir gedacht dass das einer bringen muss.
  • Tartaruga 31.03.2017 14:16
    Highlight Highlight Das nenn ich mal ein Stück sch***. Eine kranke Mutter erfinden um fremdzugehen. Wieso sich nicht einfach trennen? Armseelig
  • koks 31.03.2017 13:57
    Highlight Highlight Es gibt keine Gründe, die häusliche Gewalt rechtfertigen. Auch häusliche Gewalt von Frauen nicht.
    • ihrhänddochdeschussnödghört 31.03.2017 17:13
      Highlight Highlight Ist doch lächerlich ausgerechnet auf dem Femen-Watson wo sonst wegen jeder weiblichen Mücke ein Fass aufgemacht wird, kriegst du für diese Aussage soviele Blitze?
      Krass die Heuchelei dieser modernen Feministinnen..
  • fypb 31.03.2017 13:26
    Highlight Highlight Männer haben Säcke, aber Eier nur selten…

    • welefant 31.03.2017 20:22
      Highlight Highlight & sie hat jetzt einen koffer
  • Raembe 31.03.2017 12:56
    Highlight Highlight Verstehe die Reaktion, aber Diebstahl bleibt Diebstahl.
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 31.03.2017 12:25
    Highlight Highlight Weiss man etwas über die Bewertung der Uber Fahrerin? :D :D
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 31.03.2017 14:59
      Highlight Highlight Was mich etwas an dieser App stört: Anscheinend ist es ein leichtes, die Musik des Fahrgast auf im Auto des Fahrer zu streamen. Nicht gewünscht ist jedoch eine "Tip" Funktion in der App wie dies z.B. bei Lyft üblicht ist. So lange das nicht geht, gibts auch keine Musik vom Fahrgast!
  • Stachanowist 31.03.2017 11:46
    Highlight Highlight Die Frau schlägt ihren Freund, prahlt damit auf Twitter und Watson findet es toll: Als die Frau den Mann schlägt, "geht die Post ab" und die Betrogene macht ihrer "Wut Luft". Kann man Gewalt in der Beziehung noch stärker verharmlosen?
    • Agakami 31.03.2017 12:12
      Highlight Highlight Das ist keine Beziehung mehr. Umgekehrt hätte die Person dann warscheinlich eine ohrfeige kassiert.
      Ich würde gerne sehen wie Sie ihre ruhe behalten, wenn Ihr Partner wegen einer sterbenden/kranken Mutter lügt um Sie zu betrügen und Sie diese Person noch zu Ihrem Partner fahren.
    • manhunt 31.03.2017 12:17
      Highlight Highlight gewalt ist niemals zu verharmlosen. jedoch auf so perfide art und weise betrogen zu werden, das ganze dazu noch in dieser art und weise mitzubekommen, würde, glaube ich zumindest, noch bei vielen anderen eine kurzschlussreaktion auslösen.
    • Stachanowist 31.03.2017 12:26
      Highlight Highlight @ agakami, manhunt

      Ich kann die Aktion der Frau nachvollziehen, heisse sie aber nicht gut. Dass Watson den Angriff auf den Betrüger so positiv darstellt, ist aber bedenklich - das kritisiere ich in meinem Kommentar ja primär.

      Dass der Mann ein totales A**chloch ist, ist klar. Das rechtfertigt jedoch Gewalt nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ruffy 31.03.2017 11:39
    Highlight Highlight Single und eine Anzeige wegen Diebstahls..

Von Zimbabwe bis Taiwan: Der Schweizer Frauenstreik sorgt international für Reaktionen

In der ganzen Schweiz streiken zehntausende Frauen, um auf Frauenrechte und Gleichberechtigung aufmerksam zu machen. Die nationale Aktion findet auch im Ausland viel Beachtung und Unterstützung. So tweeten, posten und schreiben Menschen von Thailand bis Zimbabwe über den Schweizer Frauenstreik.

Wie international das Anliegen der Frauen in der Schweiz ist, zeigt diese Übersicht:

(leo)

Artikel lesen
Link zum Artikel