Spass
Sport

Le Mans: Krasse Bilder von 1923 bis heute

24 Stunden Vollgas: Unglaubliche Bilder aus 96 Jahren Le Mans

Bild: EPA
Seit 1923 messen sich die schnellsten und mutigsten Autofahrer der Welt im ultimativen Ausdauertest: Les 24 Heures du Mans!
16.06.2019, 20:0207.11.2019, 10:11
Oliver Baroni
Folge mir
Mehr «Spass»
Chenard & Walker 3 Litre Sport 1923 le mans 24 stunden rennen motorsport 
Fahrer: André Lagache René Léonard 
https://twitter.com/furui_abura/status/1007799884647260160
Der erste Sieger: Ein Chenard & Walker 3 Litre Sport. Mit diesem Auto gewannen die französischen Fahrer André Lagache und René Léonard das erste 24-Stunden-Rennen anno 1923.Bild: twitter
The Peugeot No. 8 driven by Franck Montagny of France with teammates Sebastien Bourdais and Stephane Sarrazin both of France races at daybreak during the 77th Le Mans 24 Hours endurance race, in Le Ma ...
Fast ein Jahrhundert später wird das Rennen immer noch ausgetragen. Die Geschwindigkeiten sind gestiegen, doch die Baumalleen entlang der Strecke, die zu einem grossen Teil über abgesperrte öffentliche Strassen führt, sind geblieben.Bild: AP
The Porsche 956 N97 in action shortly before winning the 53rd edition of the Le Mans 24 hours endurance race, June 16, 1985. The car was steered by German Klaus Ludwig and John Winter and by Italian P ...
Über die Jahre wurden unglaubliche Fahrleistungen erzielt und grossartige Siege errungen. Hier etwa der Gewinner von 1985, der Porsche 956 N97, gesteuert von Klaus Ludwig, John Winter und Paolo Barilla. Bild: AP NY
tim birkin le mans 1929 autorennen bentley speed 6 motorsport auto retro history 24 stunden 
https://es.wikipedia.org/wiki/Tim_Birkin
Tim Birkin im deftigen Bentley Speed Six, 1929. Ettore Bugatti, Konstrukteur flinker, schneller Rennwagen der Zwanzigerjahre, nannte sie höhnisch «die schnellsten Lastwagen der Welt». In der Tat erwiesen sich die grossen Bentley als derart schnell (und robust), dass sie immer wieder Bugatti Gewinne wegschnappten – unter anderem vier Mal in Folge bei Le Mans 1927-1930.Bild: wikicommons
bugatti type 57 g tank le mans gewinner 1937 motorsport
https://en.wheelsage.org/bugatti/type_57/pictures/l3j9fq/
Bis 1937 dauerte es, bis der ansonsten so erfolgsverwöhnte Bugatti mit dem Typ 57g «Tank» einen Le-Mans-Sieg ergattern konnte. Bild: wheelsage.org
The winning 12 cyclinder Ferrari of Phil Hill of the United States and Olivier Gendebien of Belgium passes the overturned Panhard of Pierre Lelong and Jean Pierre Henriaud during the gruelling 24 hour ...
Szene aus dem 1962er-Rennen: Phil Hills Ferrari führt vor einem Jaguar E-Type, ein Panhard liegt auf dem Dach. Dessen Fahrer hatten Glück und waren nur leicht verletzt. Team Ferrari gewann schliesslich mit einem Dreifach-Sieg. Die Jaguars waren auf den Plätzen 4 und 5. Bild: AP NY
The TWR Porsche driven by Michele Alboreto of Italy, Stephan Johansson of Sweden and Tom Kristensen of Danemark is pictured in the first lap of the 24-hour endurance race in Le Mans, Saturday June 14, ...
1997: Der TWR-Porsche führt das Feld an. Im Hintergrund die berühmte Dunlop-Brücke.Bild: AP NY
An official doff his hat as he waves the chequered flag as Carroll Shelby of Dallas, Texas crosses the finish line driving an Aston Martin to win the 24 hour race in Le Mans, France on June 21, 1959.  ...
1959: Der Texaner Carroll Shelby gewinnt im Aston Martin.Bild: AP NY
Texas driver Carroll Shelby enjoys swig of champagne after combining with British veteran Roy Salvadori to win the 24-Hour Endurance Auto Classic at Le Mans, France, on June 21, 1959. Dressing up the  ...
Hier feiert er seinen Sieg – Latzhosen inklusive. Bild: AP NY
The Aston Martin No.7 driven by Jan Charouz with Tomas Enge, both of Czech Republic, and Stefan Mucke of Germany races at daybreak during the 77th Le Mans 24 Hours endurance race, in Le Mans, western  ...
2009 machte Aston Martin erneut mit. Die Startnummer 7 wurde selbstverständlich mit «007» angeschrieben. Aus Gründen.Bild: AP
ferrari 166mm mm le mans gewinner 1949 motorsport https://auction.catawiki.com/kavels/20447645-photograph-1949-ferrari-166-mm-le-mans-24-hour-winner-2016-1-items
Der erste Ferrari-Sieg am 24 Heures: 1949 im 166mm Barchetta.Bild: catawiki.com
The Ferrari of the Belgian drivers Olivier Gendebien and Paul Frere, roars past the stands during the final laps of the gruelling 24 hour sports car endurance race at Le Mans, France on June 26, 1960. ...
Über die Jahre ergatterte Ferrari einige Le-Mans-Siege – so auch mit den belgischen Fahrern Olivier Gendebien und Paul Frere 1960.Bild: AP NY
The North American racing team's 3.3 litre, 12 cyclinder, rear-engined Ferrari 250 LM, driven by Masten Gregory of the United States, and Jochen Rindt of Austria, on its way to victory in the 33r ...
Ferrari 250 LM: Sieger 1965.Bild: AP NY
The Lola B12/60-Toyota No13 driven by Mathias Beche of Switzerland, Andrea Bellichi of Italy and Cong Fu Cheng of China is seen in action during the free practice session of the 90th 24-hour Le Mans e ...
2013: Der Lola B12/60-Toyota No13, gefahren vom schweizerisch-italienisch-chinesischen Team bestehend aus Mathias Beche, Andrea Bellichi und Cong Fu Cheng. Bild: AP
Massenstart zum 24-Stunden-Rennen von Le Mans, am 12. Juni 1961 in Le Mans, Frankreich. (KEYSTONE/AP/Str)
Der Le-Mans-Massenstart 1961: Jahrzehnte lang mussten die Fahrer beim Startschuss über die Fahrbahn zu ihren Autos rennen.Bild: AP
Cars roar away down the straight at the start of the 24-hour Grand Prix D’Endurance, June 20, 1964 at Le Mans, Sarthe, France. Ferraris, winning for the fifth year running, took the first t ...
Dies war mitunter hochgradig gefährlich: Um Zeit zu sparen, fuhren viele Fahrer mit geöffneten Türen los, schnallten sich erst im Verlauf der ersten paar Runden an. Hier ein Bild von 1964.Bild: AP NY
Fifty-five sleek race cars roar away in the classic start of the Le Mans 24 hour endurance race at Le Mans, France, June 24, 1962. Phil Hill of the United States and Olivier Gendebien of Belgium drove ...
Aber lange Zeit wurde ohnehin ohne Sitzgurt gefahren. Die Philosophie war, es wäre bei einem Unfall besser, aus dem Auto katapultiert zu werden, als in einem brennenden Wrack gefangen zu sein. (Bild vom Start 1962)Bild: AP NY
jacky ickx rennfahrer le mans 1969 start motorsport https://assets.dyler.com/uploads/posts/26/images/4874/historic-moment.jpg
Dies änderte sich 1969. Im Bild sieht man, wie der belgische Ford-Pilot Jacky Ickx aus Protest gemächlich zu seinem Auto spaziert. Dort stieg er in Ruhe ein, schnallte sich an und startete als Letzter (nach 24 Stunden war er Sieger). In der ersten Runde erlitt John Woolfe in seinem Porsche 917 einen tödlichen Unfall – weil er sich nicht angeschnallt hatte. Ein Jahr später wurde der traditionelle Le-Mans-Start abgeschafft. Fortan gab es eine Aufwärmrunde gefolgt von einem rollenden Start. Bild: dyler.com
team jaguar 1951 le mans gewinner c-type motortsport auto https://cochesclasicosdehoy.com/2012/12/04/jaguar-continua-la-saga-con-el-f-type/
Team Jaguar 1951. Die C-Types nahmen die ersten drei Podestplätze ein.Bild: cochesclasicosdehoy.com
Duncan Hamilton, centre, poses alongside his co-driver Tony Rolt and their wives, in their winning Jaguar, after winning the Le Mans 24 race, June 15,1953. The race gave Britain first, second and four ...
1953 gewannen erneut die Jaguar C-Types. Im Bild die Sieger Duncan Hamilton und Tony Rolt mit ihren Ehefrauen. Bild: AP NY
American driver, Lyn St. James sits on her car at Le Mans in France, June 22, 1989. The 41-year-old St. James once reached 232 mph in a 1989 Ford Thunderbird Super Coupe. Not only does she own virtual ...
Lyn St. James auf ihrem Spice SE89, 1989. Die Amerikanerin erzielte den 7. Rang.Bild: AP NY
Mike Hawthorn and his co-driver Ivor Bueb, in a three-litre Jaguar, won the 24-hour Le Mans Race, June 12, 1955, covering 4,175.38 kilometers at an average speed of 107.69 mph, a new course record. On ...
Mike Hawthorn, Sieger von 1955, in seinem Jaguar D-Type. Bild: AP NY
Race car action at Le Mans, June 17, 1966. (AP Photo)
Porsche 906 Carrera, 1966.Bild: AP NY
The Ferrari (No. 21) of Masten Gregory, of USA, and Jochen Rindt, of Austria, crosses the finish line to win the grueling, 24-hour Le Mans automobile race in Le Mans, France on June 20, 1965. The Ferr ...
1965: Erster, sechster und siebter Platz für Ferrari.Bild: AP NY
New Zealand's Chris Amon, right, waves to the crowd from his 7-litres Ford automobile after he and compatriot Bruce McLaren, not shown, won the 24-hours endurance for sports cars, at Le Mans, Fra ...
Ein Jahr später, 1966, war es für Ferrari mit dem Erfolg erst mal vorbei. Denn dies war das erste Jahr, in dem Ford mit seinen eigens dazu entwickelten GT40 in Le Mans siegte.Bild: AP NY
Race car action at Le Mans, June 17, 1966. No. 1: Ford 7-liter; Ken Miles of Hollywood; Dennis Hulme, New Zealand; . (AP Photo)
Wenige Jahre zuvor hatte der Ford-Autokonzert versucht, Ferrari zu kaufen. Der alte Patron Enzo Ferrari hatte diesen Deal in letzter Minute platzen lassen. Bild: AP NY
Race car action at Le Mans, June 17, 1966. No. 5 Ford 7-liter, Ronnie Bucknum and Dick Hutchers. (AP Photo)
Henry Ford III war darob derart erzürnt, dass er sofort ein Team dran setzte, ein Auto zu entwickeln, das Ferrari auf der Rennstrecke schlagen sollte. Millionen wurden für die Entwicklung ausgegeben. Bild: AP NY
Henry Ford III and his wife Rurh, left, watch as driver Dan Gurney, left, of Costa Mesa, Calif., and A.J.Foyt, of Houston, Tex., second from left, have a chat June 11, 1967 at Le Mans, France, after w ...
Die Investition lohnte sich: 1966 gewann Ford. 1967 auch. Und 1968 und schliesslich auch 1969. Immer mit dem GT40. Im Bild Henry Ford III bei der Siegerehrung 1967 für die Fahrer Dan Gurney und A.J. Foyt. Bild: AP NY
Der Start zum 38. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, Frankreich, aufgenommen am 13. Juni 1970. (KEYSTONE/Str)
1970 begann dann die Ära Porsche.Bild: KEYSTONE
porsche 917 le mans 1970 motorsport
https://www.classicdriver.com/en/article/cars/5-most-thrilling-porsche-le-mans-moments
Allerdings nicht ganz ohne Probleme. Der neue Rennwagen – der superschnelle 917 – hatte sich beim Debut 1969 als sehr instabil bei hoher Geschwindigkeit erwiesen – etwas, das man 1970 mit einem kürzeren Heckdesign bereinigt hatte.Bild: classicdriver.com
porsche 917 le mans 1970 motorsport
https://www.classicdriver.com/en/article/cars/5-most-thrilling-porsche-le-mans-moments
Trotzdem mussten alle drei Werks-917 das Rennen aufgeben. Doch der Sieg ging trotzdem an Porsche ... Bild: classicdriver.com
Hans Herrmann stands on the floor of the winning Salzburg 917k as he celebrates with champagne after his victory in the 24 Hours Le Mans car race with his teammate Richard Attwood, not shown, in Paris ...
... mit dem roten Salzburg Porsche 917, pilotiert von Hans Herrmann und Richard Attwood. Bild: AP
Frenchman Pierre Levegh, in a five-litre Talbot car, driving alone, led for thr first 23 hours in the 24-hour Le Mans race in France on June 15, 1952. Then he stopped dead in the middle of the track w ...
1952: 23 Stunden lang führte der Franzose Pierre Levegh, der alleine fuhr, in seinem Talbot. Kurz vor Schluss musste er wegen eines technischen Defekts aufgeben. Bild: AP NY
A car roars by the burning wreck of M.G. 42, driving by British R. Jacobs, which overturned in the deadly Maison Blanche bend in Le Mans, France on June 11, 1955, during the 24-hour endurance race. Ja ...
1955: Der MG von Richard Jacobs liegt brennend auf dem Dach. Jacobs wurde schwer verletzt.Bild: AP NY
Auto racing fans run from burning car in background after it crashed during 24-hour endurance race at Le Mans, France on June 11, 1955. Over 70 persons were killed by flying pieces of racer driven by  ...
Ebenfalls 1955 ereignete sich am 24-Stunden-Rennen von Le Mans die wohl grösste Tragödie der Geschichte des Autosports: Als der Mercedes 300 SLR von Pierre Levegh ein Ausweichmanöver ausführen musste, kollidierte dieser mit einem weiteren Fahrzeug und überschlug sich in der Folge mehrmals in der Zuschauertribüne. Bild: AP NY
French police use a banner torn from the barrier in the background to beat out the flames on the body which observers said they believed was the body of French driver Pierre Levegh. The Mercedes, driv ...
Der Benzintank des Mercedes, der hinter dem Fahrersitz montiert war, platzte, der Treibstoff geriet in Brand. Die Magnesium-Legierung der Karosserie brannte mit weisser Flamme, Fahrbahn und Zuschauer wurden mit Asche bedeckt. Helfer versuchten erfolglos, das brennende Wrack freizubekommen. Weil sie nicht wussten, aus welchem Material die Karosserie bestand, versuchten sie, das Feuer mit Wasser zu löschen. Diese Löschversuche liessen den Brand nur noch heftiger werden. Der Mercedes brannte noch mehrere Stunden. Levegh erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen.Bild: AP NY
This was one of the many scenes of stark tragedy at the Le Mans, France race track June 11, 1955, after a Mercedes sports car driven by Pierre Levegh collided with another racing car and then exploded ...
Unter anderem wurden etliche Zuschauer durch die herumfliegende Motorhaube geköpft, einer Guillotine ähnlich.Bild: AP NY
**Eds Note: Graphic Content** With arms outstretched in a helpless gesture, this Frenchman is surrounded by the victims of the racing car accident during the 24-hour endurance race at Le Mans, France  ...
Bis heute hat die französische Polizei keine genauen Angaben zur Opferzahl gemacht. Schätzungen zufolge waren es 80 bis 130 Tote. Die Tragödie hatte unter anderem zur Folge, dass in vielen Ländern Rundstreckenrennen verboten wurden – in der Schweiz bis heute. Bild: AP NY
Britain's Mike Hawthorn driving his Jaguar car, drives past the stands, followed by Juan Fangio of Argentina, during the Le Mans 24-hour race on June 11, 1955. Hawthorn and his co-driver Ivor Bue ...
Man beschloss, das Rennen trotz des Unfalles fortzusetzen. In der offiziellen Begründung hiess es, man wolle den Rettungskräften die Zufahrtsstrassen freihalten. Die verbliebenen Mercedes-Autos zogen sich vom Rennen zurück. Am Schluss gewann der Jaguar D-Type von Mike Hawthorn, der wegen eines fragwürdigen Bremsmanövers Verursacher der Katastrophe gewesen war. Bild: AP NY
Scottish driver Allan McNish in his Audi Nr 3 crashes after hitting a side protection during the 24-hour Le Mans endurance race at Le Mans track in Le Mans, France, 11 June 2011. McNish escaped seriou ...
Bis heute bleibt Motorsport gefährlich. Doch dank technischer Fortschritte in Sachen Sicherheit konnte bei diesem Crash eines Audis im Jahr 2011 der Fahrer Allan McNish unverletzt dem Auto entsteigen. Bild: EPA
Der Hinwiler Konstrukteur Peter Sauber testet im Hinblick auf das 24-Stunden-Rennen von Le Mans auf der Rennstrecke von Monza sein neustes Modell, den 'Sauber-C-7' mit dem Maskottchen-Namen  ...
Weitere Pics aus Jahrzehnten Le Mans: Der Hinwiler Konstrukteur Peter Sauber mit dem Sauber C-7, 1983. Bild: KEYSTONE
The Aston Martin Vantage GTE driven by Allan Simonsen of Denmark, is seen in action during the 90th 24-hour Le Mans endurance race, in Le Mans, western France, Saturday, June 22, 2013. (AP Photo/Miche ...
Der Aston Martin Vantage GTE von Allan Simonsen, 2013.Bild: AP
Die Autos des 24-Stunden-Rennen von Le Mans, passieren in der Nacht des 15. Juni 1970 die Zielgerade und die Boxengasse. (KEYSTONE/AP/Str)
Boxengasse bei Nacht, 1970.Bild: AP
Der Schweizer Autorennfahrer Marc Surer bespricht sich am 17. Juni 1982 am 24-Stunden-Rennen von Le Mans mit einem Techniker. (KEYSTONE/Str)
Der Schweizer Autorennfahrer Marc Surer bespricht sich 1982 mit einem Techniker. Bild: KEYSTONE
https://en.wikipedia.org/wiki/24_Hours_of_Le_Mans Renault Alpine A443 from 1978 le mans motorsport
Renault Alpine A442B, Siegerauto von 1978.Bild: wikicommons
Briggs Cunningham (left) of Green Farms, Connecticut, sits at the wheels of one of his team of three Cunningham sports cars as he talks with one of his drivers, Fred Whacker of Chicago, Illinois in a  ...
Als Rennautos noch Stil hatten: Team Cunningham vor dem Rennen, 1952. Bild: AP NY
https://en.wikipedia.org/wiki/DeltaWing nissan deltawing 2012 
https://en.wikipedia.org/wiki/24_Hours_of_Le_Mans
Einer der schrägeren Fahrzeuge, die je am 24-Stunden-Rennen teilnahmen: Der Nissan DeltaWing, 2012.Bild: wikicommons
Rondeau winning with a self-built car in 1980 le mans
https://en.wikipedia.org/wiki/24_Hours_of_Le_Mans
Unvergessen: Der französische Privatier Jean Rondeau gewinnt mit einem selbstgebauten Auto 1980. Bild: wikicommons
Glenn Roberts of the North American Racing Team gets out of his Ferrari during the Le Mans auto race June 25, 1962. (AP Photo)
Fahrerwechsel bei Ferrari, 1962.Bild: AP NY
The highest top speed at Le Mans is fantastic 405 km/h achieved in 1988 by the prototype WM-P88 with Peugeot’s 2.8 V6 Turbo engine. http://www.snaplap.net/fastest-le-mans-cars/
Zum Schluss noch ein paar Rekorde: Die höchste je in Le Mans erreichte Geschwindigkeit war 405 km/h anno 1988 im Peugeot WM-P88 2.8L V6 Turbo.Bild: snaplap.net
Pedro Rodriguez and Jackie Oliver were the drivers of the long-tailed #18 Porsche 917 LH which set the fastest qualifying lap at the 1971 24 hours of Le Mans, with lap time 3.13.9. The top speed of th ...
Doch die Höchstgeschwindigkeit ist weniger wichtig als die Durchschnittsgeschwindigkeit. Bei Pedro Rodriguez und Jackie Oliver 1971 mit ihrem Porsche 917 LH lag diese etwa bei 250 km/h. Leute, das ist die DURCHSCHNITTSGESCHWINDIGKEIT. Wahnsinn. Dieser Rekord hielt 14 Jahre lang ... bis er wieder von einem Porsche gebrochen wurde. Bild: lemans.slot-racing.fr
porsche 962 c hans joachim stuck derek bell le mans motorsport http://www.snaplap.net/fastest-le-mans-cars/
251, 8 km/h – das ist die Rekord-Durchschnittsgeschwindigkeit von Hans-Joachim Stuck und Derek Bell anno 1985 in ihrem Rothmans Porsche 962.
Dieser Rekord wird wohl nie wieder gebrochen werden, denn seither hat man auf der berüchtigten Mulsanne-Geraden der Sicherheit zuliebe zwei Schikanen eingebaut.
Bild: snaplap.net
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Von 16 bis 431 km/h: die schnellsten Autos der Welt
1 / 17
Von 16 bis 431 km/h: die schnellsten Autos der Welt
Welches war das schnellste Serienauto der 90er? Oder der 50er? Oder der 20er? Und wie schnell waren die eigentlich? Nein, wir fragen hier nicht nach Rennwagen, sondern nach Serienfahrzeugen. Nach Autos, die man kaufen konnte (falls man das nötige Kleingeld parat hatte). Fangen wir mal von gaaaanz vorne an ...
quelle: simply4friends.at / simply4friends.at
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
f303
16.06.2019 20:48registriert Februar 2014
Danke Herr Baroni, dass Le Mans hier (endlich) mal eine Rolle spielt. Von der Faszination der ganzen Veranstaltung mal abgesehen, gibt es ja doch einige Schweizer, die dort recht erfolgreich sind. Auch dieses Jahr hat es wieder einem Schweizer zu Gesamtsieg und Weltmeisterschaft gereicht. ... auch wenn es klar bessere Jahre (gerade in der LMP1) gab.
892
Melden
Zum Kommentar
avatar
dmark
16.06.2019 20:41registriert Juli 2016
Sehr schöner Bericht. Aber du hast die "Kreissäge" vergessen, welche 1991 mit einem Wankelmotor Le Mans gewann. Den Mazda 787B...

Hier etwas für die Ohren:
701
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lindros88
16.06.2019 20:38registriert Februar 2014
Danke vielmals für diesen Beitrag. Leider findet dieses tolle Rennen in den Medien ausserhalb von Motorsport-Websites und Eurosport kaum statt...
561
Melden
Zum Kommentar
36
27 Tiere mit ausserordentlichen Fellzeichnungen

Cute News, everybody!

Zur Story