DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Hund» abzugeben: US-Student adoptiert versehentlich einen Wolf



«Kostenlos Welpen abzugeben» stand auf einem Schild in der US-Stadt Tucson. Ein junger Mann sieht dies und meldet sich bei der aufgeführten Adresse.  

Kaum hat er Neo mit seinen aufgestellten Ohren und seinen bernsteinfarbenen Augen zum ersten Mal gesehen, kann der Hundeliebhaber aus Arizona nicht anders und nimmt das Tier mit nach Hause.

Neo und seine aufgestellten Ohren:

Bild

bild via the dodo

Schnell stellt sich jedoch raus, dass es sich bei Neo nicht um einen gewöhnlichen Hund handelt. Er ist sehr ängstlich gegenüber anderen Menschen und schleicht wenn immer möglich um sein neues Herrchen herum.   

Da sein Besitzer jedoch ein Vollzeitstudium absolviert und nebenbei noch aushilfsweise arbeitet, bleibt Neo oft allein zu Hause.

Täglich springt er über den Gartenzaun, um die Nachbarshunde zu besuchen. Selbst ein höherer Zaun nützt nichts gegen die Triebe des Vierbeiners. Er verbeisst das Gehege oder gräbt Löcher in den Boden, um zu entwischen. 

Bild

bild via the dodo

Der Besitzer steht dem seltsamen Verhalten seines Haustiers ratlos gegenüber. Da es immer grössere Schwierigkeiten mit dem Tier gibt, ist der junge Student schliesslich gezwungen, Neo in ein Tierheim zu bringen.  

«Sie wissen schon, dass das nicht wirklich ein Hund ist, oder?»

Der leitende Tierarzt der Humane Society of Southern Arizona stellt dem «Hunde»-Halter die erschreckende Frage: «Sie wissen schon, dass das nicht wirklich ein Hund ist, oder?» 

Neo ist ein sogenannter «High Content»-Wolfshund, eine Kreuzung von Hund und Wolf, bei welcher der genetische Wolfsanteil höher ist als der Hundepart. 

Bild

Die bernsteinfarbenen Augen, die Spitze Nase und die schlaksige, aber sehr kräftige Statur verraten des «Pudels» Kern. bild via maxim

Nicht nur die physischen Merkmale, sondern auch sein Verhalten deuten auf Neos wahren genetischen Code hin: Das starke Verlangen die Nachbarshunde zu besuchen etwa ist nicht ausgeprägte Spiellust, sondern das typische Charaktermerkmal dieser Tiere, im Rudel zu leben. Auch das Desinteresse an anderen Menschen ausser seines Herrchens und das Ablehnen von Leckereien sind Signale für Neos nahe Verwandtschaft Isegrim.

Da es in den meisten Staaten der USA verboten ist, Wolfshunde zu halten, kommt Neo in eine Auffangstation der Organisation Wolf Connection

Unter seinen neuen Gspändli wirkt Neo ausserordentlich glücklich:

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter von Wolf Connection bemühen sich, den Wolfshunden ein möglichst artgerechtes Zuhause zu bieten. Nächtliches Vollmond-Geheule inklusive.

Diese RICHTIGEN Hunde scheinen auch sehr glücklich zu sein. Ob Wölfe auch so schön grinsen können?

1 / 32
Lachende Hunde, die dich glücklich machen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auch wenn es dem Tierschutz fast nicht gerecht werden kann, ist das Halten von Wolfshunden mit möglichst grossem Wolfsanteil in vielen Ländern ein grosser Trend. Die Vorstellung, ein Stück rohe Natur im Haushalt zu haben, scheint für viele Leute reizvoll zu sein.  

Ab der fünften Generation gelten Wolfshybriden als «normale» Hunde. «Wie hoch der genetische Wolfsanteil wirklich ist, lässt sich nur schwer feststellen», sagt Genetiker Carsten Nowak von der Senckenberg-Gesellschaft für Naturforschung gegenüber der Zeit.

Für das Leben in der Obhut von Menschen sind die meisten Wolfshunde jedoch überhaupt nicht geeignet. Der illegale Handel mit diesen Tieren blüht aber trotzdem. 

(jin)

Der zur Zeit populärste Hipster-Account auf Instagram gehört ... einem echten (!) Hund!

1 / 32
Der zur Zeit populärste Hipster-Account auf Instagram gehört ... einem Hund!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ganz viel Hund und wenig Wolf gibt's hier:

Schweizer Touristen wollen nicht zahlen: Ferien-Hunde werden am Flughafen eingeschläfert

Link zum Artikel

Studie beweist: Hunde lieben ihre Besitzer viel mehr als Katzen

Link zum Artikel

Freundschaften, die ein Leben lang halten: Diese 12 Bilder beweisen ewige Liebe

Link zum Artikel

14 Hunde, die mächtig stolz auf ihren Nachwuchs sind 

Link zum Artikel

Vom Strassenhund zur stolzen Hundedame: Wie Kelsey zurück ins Leben fand

Link zum Artikel

Dieser Labrador möchte nur, dass sein Besitzer ihm vergibt und alles wieder gut wird

Link zum Artikel

Nein! Pfui! Aus! Die 11 grössten Fehler, die Hundehalter machen 

Link zum Artikel

80-Jähriger fährt adoptierte Hunde mit selbstgebasteltem Traktorzug «spazieren»

Link zum Artikel

21 Hündchen, die wirklich überall schlafen können

Link zum Artikel

Kommen wir nun zur herzigsten Spritztour ever – Daisy fährt

Link zum Artikel

23 Hunde, welche schon beste Freunde mit den Babys sind 

Link zum Artikel

Diese treue Hündin lässt ihre beste Freundin nicht im Stich und wartet eine Woche lang an ihrer Seite auf Hilfe

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

27 Tiere und andere Dinge in besonderen Farben, die dich zum Staunen bringen

Gerne wiegen wir uns von Zeit zu Zeit in der Illusion, bereits alles (oder immerhin vieles) gesehen zu haben. Dennoch findet die Welt, insbesondere die Natur, Wege, uns eines Besseren zu belehren.

Dass wir wissen, wie Alligatoren, Pinguine oder Delfine aussehen, ist eigentlich keine Selbstverständlichkeit, denn sie sind in unseren Breitengraden eigentlich nicht einheimisch. Und der Zoo, nun, der ist doch stets teurer als man glaubt. Trotzdem haben diese Tiere in unserem Weltverständnis mittlerweile nichts mehr mit Exotik zu tun. Sie sind einfach normal.

Zum Glück (zumindest in diesem spezifischen Fall) gibt es aber genetische Mutationen. Denn die sorgen dafür, dass selbst das …

Artikel lesen
Link zum Artikel